https://www.faz.net/-gtm-a5vom

Thomas Tuchel außer sich : „Ich bin es leid!“

  • Aktualisiert am

Weiterhin mit Chancen auf den Champions-League-Sieg: PSG-Trainer Thomas Tuchel (links) Bild: Reuters

In der Champions League gewinnt Paris Saint-Germain das wichtige Duell mit RB Leipzig. Trainer Thomas Tuchel muss sich anschließend dennoch kritischen Fragen stellen. Da platzt dem Deutschen der Kragen.

          1 Min.

          Trainer Thomas Tuchel hat nach dem Sieg von Paris Saint-Germain gegen RB Leipzig in der Champions League mit deutlichen Worten auf kritische Fragen der Medien reagiert. „Sie stellen immer die gleichen Fragen. Stellen Sie diese Frage in der Kabine, wenn Sie die Eier dazu haben. Die Spieler sind tot. Sie haben alles gegeben. Sie haben ihr Herz auf dem Platz gelassen. Ich bin es leid, eure Erwartungen zu erfüllen!“, sagte der 47-Jährige nach dem schmeichelhaften 1:0-Erfolg. Zuvor hatte ein Journalist gefragt, ob den Pariser Spielern Selbstvertrauen fehle.

          Bei dem Sieg gegen Leipzig durch einen umstrittenen Elfmeter hatte sich PSG durchweg auf eine destruktive Spielweise beschränkt. „Paris, das war nichts“, schrieb „Le Figaro“ und die „L'Équipe“ befand PSG im eigenen Stadion als „enteignet“. Tuchel, dessen Vertrag im kommenden Sommer ausläuft, steht bereits seit längerem in der Kritik und hat zudem ein angespanntes Verhältnis zu Sportdirektor Leonardo.

          In der vergangenen Saison war das Millionenensemble zwar abermals französischer Meister in der Ligue 1 geworden, im Finale der Champions League aber am FC Bayern München gescheitert, der sich dabei das Triple aus deutscher Meisterschaft, DFB-Pokal und Königsklasse sicherte. Den finanzkräftigen PSG-Investoren aus Qatar wird jedoch nachgesagt, auf diesen internationalen Titel besonderen Wert zu legen.

          Tuchel, dem es auch mit Stars wie Kylian Mbappé oder Neymar in seiner Mannschaft bislang nicht gelungen ist, die Champions League zu gewinnen, scheint als Trainer des französischen Spitzenklubs deshalb angezählt. Vor dem Duell mit RB Leipzig vermieden es die Pariser Verantwortlichen bereits, ihm eine Jobgarantie auszusprechen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Hauptangeklagte im Prozess um den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke, Stephan Ernst (rechts), mit seinem Anwalt  am Tag der Urteilsverkündung

          Urteil im Lübcke-Prozess : Es war mehr als Mord

          Das Urteil im Lübcke-Prozess ist angemessen. Über die Sühne für die Tat hinaus sind jedoch weitere Konsequenzen nötig. Nichts lässt sich ungeschehen machen, aber Läuterung ist möglich.
          In der Schusslinie: Kölner Erzbischof Woelki könnte in einem Missbrauchsfall besser im Bilde gewesen sein, als er zugibt (Archivbild).

          Missbrauch in der Kirche : Verantwortliche ohne Namen

          Hat der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki 2015 einen Missbrauchsfall vertuscht? Der Verdacht wurde nach Rom gemeldet. Doch der Vatikan ließ die selbstgesetzte Antwortfrist verstreichen.
          Urheberrechte im Internet? Leistungsschutzrecht? Das Bundesjustizministerium legt einen Gesetzentwurf vor.

          Streit ums Urheberrecht : Katzenmusik

          Die Bundesregierung hat den Gesetzentwurf für ein neues Urheberrecht doch noch nicht beschlossen. In letzter Minute melden sich Kritiker, die Musikindustrie macht ganz großen Alarm. Ihre Polemik ist übertrieben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.