https://www.faz.net/-gtm-aakvz

FC Bayern vor Paris-Spiel : Krisenkommunikation mit Thomas Müller

Der Gute-Laune-Spezialist: Thomas Müller Bild: Reuters

Vor dem wichtigen Rückspiel in der Champions League gegen Paris Saint-Germain lockert Thomas Müller die angespannte Stimmung beim FC Bayern. Mit Tipps aus der Evolution – und einem lauten Lachen.

          2 Min.

          Als er die Worte hörte, die aus seinem Mund kamen, musste Thomas Müller laut lachen. Er sollte sich zu seinem Mitspieler Jérôme Boateng äußern, der den FC Bayern am Saisonende verlassen muss. Und wenn es in diesen Tagen in München um Boateng geht, geht es fast automatisch auch um den Konflikt zwischen Trainer Hansi Flick, der den Fußballspieler Boateng sehr schätzt, und Sportvorstand Hasan Salihamidžić, der ihn in Abstimmung mit dem Aufsichtsrat trotzdem fortschicken wird.

          Champions League
          Christopher Meltzer
          (cfm.), Sport

          Das ahnte Müller. Er versuchte es daher mit einer diplomatischen Antwort. „Wenn sich Spieler zu Transfer- beziehungsweise Vertragsgeschichten äußern würden, dann würd es ja zugehen hier...“, sagte er und machte eine kurze Pause, „…wie es ja zugeht.“ Dann lachte er aus vollem Herzen. Und als er sich nach ein paar Sekunden ein bisschen beruhigt hatte, sagte er leise: „Scheiße, da hab‘ ich mich selber erwischt!“

          Am Montagmittag, dem Tag vor dem wohl wichtigsten Spiel der Saison, saß Müller mit Anzug und Krawatte im Pressestüberl in der Säbener Straße und brachte für ein paar Minuten das Lachen zurück in seinen Verein, der nicht gut über sich selbst lachen kann und momentan auch nicht viel zu lachen hat. Das hat mit dem Machtkampf in München zu tun, der mehr ist als nur der Meinungskonflikt zwischen einem Trainer und einem Sportvorstand.

          Das hat aber auch mit dem Champions-League-Spiel in Paris zu tun, wo Müller und seine Mitspieler an diesem Dienstag (21.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League und bei Sky) einen 2:3-Rückstand aufholen müssen, um noch ins Halbfinale zu kommen. Dafür müssen sie mindestens zwei Tore schießen. Ohne Robert Lewandowski, Serge Gnabry. Keine guten Aussichten.

          Wenn eine Lage in München fast aussichtslos scheint, gibt es aber immer noch Thomas Müller. Er hat in der digitalen Frage-Antwort-Runde nicht nur den Machtkampf für den Moment weggewitzelt, sondern auch einen Weg angedeutet, der ins Halbfinale führen kann. An Torchancen habe es schon im Hinspiel nicht gefehlt. Und die kritischen Situationen, als die Pariser Ausnahmekönner Kylian Mbappé (zwei Tore) und Neymar (zwei Vorlagen) die Bayern überrumpelt hatten, seien auch analysiert worden. Die Lösung laut Müller: „In Detailsituationen die richtigen Entscheidungen treffen.“

          Es ist noch nicht ganz klar, wen Hansi Flick spielen lassen wird (die angeschlagenen Leon Goretzka und Lucas Hernández trainierten am Montag wieder mit), aber wie er spielen lassen wird, das wissen alle. Seine Männer werden weit weg vom eigenen Tor attackieren. Und auch wenn dieser Ansatz immer mit Risiko verbunden ist, ist es der Ansatz, der die Grundlage für den Champions-League-Sieg war. „Wir müssen“, sagte Müller, „das gewisse Maß an Risiko akzeptieren.“

          Am Montag sprach Müller nicht nur als Krisenkommunikator und Taktikexperte, sondern auch noch als Psychologe. Es sei für den Menschen, sagte er und verwies auf die Evolution, ganz schlimm, etwas zu verlieren. Vor allem etwas, was man schon sicher zu haben scheint. Er meinte damit die Pariser und den Vorteil, mit dem sie – womöglich ohne Torhüter Navas und Innenverteidiger Marquinos – in das entscheidende Spiel gehen. Und so sagte Müller: „Wenn wir ein Tor in Führung sein sollten, dann ist es ganz menschlich, dass beim Gegner auf einmal die Alarmglocken losgehen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Armin Laschet, Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen und Kanzlerkandidat von CDU/CSU, im Interview mit der F.A.Z.

          F.A.Z. exklusiv : Laschet stellt klar: Mein Platz ist in Berlin

          Der Unions-Kanzlerkandidat besteht nicht auf einer „Rückfahrkarte nach Düsseldorf“. Im Interview mit der F.A.Z. legt sich Armin Laschet fest: Nach der Bundestagswahl geht es nach Berlin – ob als Kanzler oder nicht.
          Der deutsche Export boomt.

          Deutsche Industrie : Auf dem Weg in den Post-Corona-Boom

          Deutsche Autos und Maschinen sind wieder gefragt. Die Produktionserwartungen sind so gut wie seit 30 Jahren nicht. Doch Lieferengpässe bleiben ein Problem – vielleicht sogar länger als gedacht.

          Schwerpunktviertel Chorweiler : Wenn der Impfbus kommt

          Metin Yilmaz und seine Nachbarn im Hochhausviertel Chorweiler sind stärker gefährdet, sich mit Corona anzustecken. Die Stadt Köln hat deshalb die Impfreihenfolge aufgehoben. Ein Besuch bei der einmaligen Impfaktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.