https://www.faz.net/-gtm-a8yei

Zuschlag für Joachim Löw : Bayern-Talent Musiala entscheidet sich für DFB-Team

  • Aktualisiert am

Jamal Musiala will in Zukunft für die deutsche Nationalmannschaft spielen. Bild: Reuters

Beim FC Bayern macht Jamal Musiala gerade von sich reden. Bald soll das 17 Jahre alte Talent auch für die deutsche Nationalelf spielen. Seine Entscheidung ist ein Erfolg für Bundestrainer Joachim Löw.

          2 Min.

          Bayern Münchens Ausnahmetalent Jamal Musiala hat sich gegen England und für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft entschieden. „Ich habe ein Herz für Deutschland und ein Herz für England. Beide Herzen werden auch weiterhin schlagen. Ich habe sehr viel über diese Frage nachgedacht. Am Ende habe ich auf mein Gefühl gehört, dass es die richtige Entscheidung ist, für Deutschland zu spielen“, sagte der 17-Jährige bei Sportschau.de. Entsprechend äußerte er sich auch beim englischen Sportportal „The Athletic“.

          Champions League

          Es sei ein Gefühl, führte der 17-Jährige weiter aus, „das sich richtig anfühlt, aber auch Zeit gebraucht hat zu entstehen“. Bundestrainer Joachim Löw, der in den vergangenen Wochen intensiv um den hoch veranlagten Mittelfeldspieler geworben hat, will Musiala schon für die WM-Qualifikationsspiele Ende März einladen. Löw hatte Ende Januar nach einem Bundesligaspiel in München mit dem Spieler und dessen Mutter gesprochen und dem Jungstar die Perspektiven in der DFB-Auswahl aufgezeigt.

          Es sei „keine ganz so einfache Entscheidung gewesen“, betonte Musiala. Deutschland sei „das Land, in dem ich geboren wurde und in dem ich angefangen habe, Fußball zu spielen, aber in England bin ich aufgewachsen und habe dort immer noch viele Freunde“. Musiala ist in Stuttgart geboren, lebte aber acht Jahre in England und spielte dort für den FC Chelsea. Für die deutsche U 16 absolvierte er zwei Länderspiele, 23 Mal lief er dagegen für die Junioren der Three Lions auf, zuletzt auch für die U 21.

          Joachim Löw: „Riesiges Potential“

          Bundestrainer Löw „freute“ sich. „Ich sehe ein riesiges Potential in ihm. Für sein Land spielen zu dürfen, muss für jeden Nationalspieler eine Herzensangelegenheit sein“, sagte Löw. Er will Musiala schon für die WM-Qualifikationsspiele Ende März einladen. „In diesem Rahmen werden wir uns gegenseitig besser kennenlernen“, sagte der Bundestrainer.

          Fußball-EM 2021: Spielplan, Termine und Ergebnisse

          DFB-Direktor Oliver Bierhoff zeigte „großen Respekt für diese Entscheidung. Wir haben Jamal die tollen Perspektiven in der deutschen Nationalmannschaft aufgezeigt und sind davon überzeugt, dass er seinen Weg erfolgreich gehen wird“, betonte Bierhoff. Es sei „ein gutes Signal für die Zukunft des deutschen Fußballs, wenn sich ein Toptalent wie Jamal Musiala für Deutschland entscheidet“.

          Im Achtelfinal-Hinspiel der Bayern bei Lazio Rom avancierte Musiala am Dienstagabend beim 4:1 (3:0) zum jüngsten deutschen Champions-League-Torschützen. Er löste Sammy Kuffour vom FC Bayern ab. Zudem ist der Bayern-Profi mit 17 Jahren und 363 Tagen der zweitjüngste Torschütze in einem K.o.-Spiel in der Champions League. Jünger war nur Bojan Krkic, der am 1. April 2008 für den FC Barcelona gegen Schalke 04 im Alter von 17 Jahren und 216 Tagen getroffen hatte.

          Am Freitag wird er 18 Jahre alte und unterschreibt bei den Münchnern einen Fünfjahresvertrag. „Wir freuen uns alle, dass er eine gute Leistung gezeigt hat. Das Tor zeichnet ihn aus. Er ist sehr ballsicher und hat ein gutes Gespür für die Räume“, lobte Trainer Hansi Flick das Juwel. Er sollte „befreit aufspielen“, sagte Leon Goretzka bei Sky. Joshua Kimmich und er hätten Musiala vor der Partie gesagt, „dass wir ihm den Rücken freihalten werden“. Das wird er nun wohl noch öfter tun können, wenn beide zusammen in der deutschen Nationalmannschaft spielen werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Söder gegen Laschet : „Es geht um so viel für unser Land“

          Am Dienstag werben Armin Laschet und Markus Söder in der Unionsfraktion um Zustimmung im Kampf um die Kanzlerkandidatur. Der CDU-Vorsitzende wirbt zuvor um ein „faires Miteinander“. Der CSU-Chef warnt vor einer „haushohen Wahlniederlage“.

          TV-Kritik: Hart aber fair : Showdown um das Kanzleramt

          Der Machtkampf um die Kanzlerkandidatur in den Unionsparteien erinnert an den Ausbruch eines Vulkans. Bei „Hart aber fair“ ist das Grund genug für eine kurzfristige Themenänderung.
          Wollte nicht auf  einen Weißen Ritter  warten: Yvonne von Langsdorff   hat für ihre Hausgemeinschaft den Immobilienkauf in der Zossener Straße in Berlin-Kreuzberg organisiert.

          Wohnungsmarkt : So funktioniert der Mieterkauf

          Wird das Haus ­verkauft, fürchten viele Mieter den Verlust der ­Wohnung. Dabei haben sie oft ein Vorkaufsrecht. Selbst fehlendes Eigenkapital muss kein ­Hindernis sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.