https://www.faz.net/-gtm-9rwj2

1:2 gegen Hoffenheim : Ernüchterung für Bayern nach der großen Gala

  • -Aktualisiert am

Nicht nur Corentin Tolisso hatte am Spiel der Bayern zu knabbern. Bild: Reuters

Hoffenheim ist nicht Tottenham: Nach dem 7:2 in der Champions League stolpern die Münchner in der Bundesliga. Nur der Torjäger trifft, dafür hat ein Neuzugang der TSG seinen ganz großen Auftritt beim Spitzenreiter.

          2 Min.

          Die Stimmung beim gemeinsamen Ausflug des FC Bayern auf das Oktoberfest an diesem Sonntag dürfte ziemlich getrübt sein. Die TSG Hoffenheim sorgte dafür, dass der Rekordmeister auch ohne Biergenuss einen Kater hat. Die mit nur fünf Punkten aus den ersten sechs Bundesligaspielen in Saison gestarteten Kraichgauer brachten den Münchnern die erste Niederlage bei. 1:2 verloren die zu nachlässig agierenden Bayern am Samstag – und verdarben die bis dahin makellose Wiesn-Bilanz. Matchwinner war Sargis Adamyan, der beide Tore für die TSG erzielte (54. und 79. Minute). Robert Lewandowski hatte mit dem Ausgleich, seinem elften Treffer im siebten Bundesligaspiel, kurzzeitig für Hoffnung bei den Münchnern gesorgt (73.).

          Bundesliga

          Eigentlich hätte Trainer Niko Kovac gerne seine Mannschaft im Vergleich zum fulminanten Sieg gegen Tottenham Hotspur unter der Woche überhaupt nicht verändert, aber David Alaba musste wegen der in London erlittenen Rippenverletzung doch pausieren. Für den Österreicher kehrte Thiago in die Startelf zurück. Der Spanier hatte wegen ungenügender Leistung in Paderborn gegen Tottenham einen kleinen Denkzettel bekommen, zunächst auf der Bank Platz nehmen müssen und war erst in der zweiten Hälfte eingewechselt worden. Da hatte er allerdings eine überzeugende Vorstellung geboten. „Deswegen ist er wieder dabei“, sagte Kovac bei Sky. „Ich erwarte genau das, was ich am Dienstag auch gesehen habe.“

          Nicht nur von Thiago, die gesamte Mannschaft sollte im Bundesliga-Alltag an den glänzenden Auftritt in der Champions League anknüpfen, aber das misslang gründlich. Gehörte bisher in der Bundesliga die Anfangsphase meist den Bayern, setzte am Samstag der Gegner das erste Ausrufezeichen. Adamyan hätte in der vierten Minute die Kraichgauer, die mit nur einem Sieg aus sechs Spieler bisher weit hinter den eigenen Ansprüchen zurückgeblieben sind, nach einen schönen Zuspiel von Ihlas Bebou beinahe in Führung gebracht, aber Jerome Boateng konnte im letzten Moment zur Ecke klären.

          Die Münchner ließen es zunächst – entsprechend der Oktoberfest-Zeit – ziemlich gemütlich angehen, es fehlte ein wenig der Biss, um Hoffenheims Defensive in Verlegenheit zu bringen. In der 24. Minute lag der Ball dennoch plötzlich im Netz – dank Serge Gnabry, der sich nach seiner Vier-Tore-Gala in London einen Friseurbesuch gegönnt hatte und mit neuer Haarpracht auflief. Aber zuvor war Vorlagengeber Joshua Kimmich im Abseits gestanden, weshalb Schiedsrichter Tobias Stieler den Treffer aberkannte.

          Auch in der zweiten Hälfte begannen die Bayern lässig – und wurden schnell dafür bestraft. Tolisso ließ sich in der eigenen Hälfte den Ball abluchsen, dann ging es blitzschnell, der Ball landete bei Adamyan, und dieses Mal machte es der Armenier besser: Er tunnelte Boateng und traf mit links zum überraschenden 1:0 für die TSG. Kovac brachte kurz darauf Thomas Müller (für Coman) und Ivan Perisic (für Tolisso), der FC Bayern spielte fortan mit Dreierkette, weil Kimmich wieder ins Zentrum rückte – aber richtig Schwung ins Spiel des Rekordmeisters brachte diese Umstellung zunächst nicht.

          Stattdessen hätte zehn Minuten nach der Führung Stefan Posch für seine Mannschaft fast das 2:0 erzielt, der Ball ging bei seinem Flachschuss aus halbrechter knapp am Tor vorbei. Die Bayern könnten sich zwar auf Lewandowski verlassen, der Pole traf auch im zehnten Pflichtspiel in Serie, aber die Hoffnung nach seinen Kopfballtreffer zum 1:1 war nur kurz, denn Adamyan narrte die Münchner Defensive noch einmal und traf, dieses Mal mit rechts, zum 2:1. Es begann ein Sturmlauf der Bayern, zwischendurch mit Manuel Neuer als Angreifer, aber ohne Erfolg: Hoffenheim feierte den ersten Sieg in München – und das zur Wiesn-Zeit.

          Weitere Themen

          Das Drama um Christian Eriksen Video-Seite öffnen

          Herzdruckmassage auf dem Platz : Das Drama um Christian Eriksen

          Bei der Begegnung zwischen Dänemark und Finnland war der 29-jährige Christian Eriksen kurz vor Ende der ersten Halbzeit kollabiert. Fans und Spieler zeigten sich fassungslos. Die gute Nachricht: Der Zustand des dänischen Nationalspielers hat sich stabilisiert.

          Ein Krimi von Oranje

          3:2-Sieg über die Ukraine : Ein Krimi von Oranje

          Vor sieben Jahren war die Niederlande letztmals bei einem großen Fußballturnier dabei. Das Comeback zum Auftakt der EM ist ein echter Thriller. Ein spätes Tor sorgt aber für ein Happy End.

          Topmeldungen

          Fränzi Kühne, 1983 in Berlin-Pankow geboren, wurde 2017 als damals jüngste Aufsichtsrätin Deutschlands in ein börsennotiertes Unternehmen gewählt.

          Freenet-Aufsichtsrätin : Sind Sie jungen Männern ein Vorbild?

          Fränzi Kühne, Aufsichtsrätin bei Freenet, hat in ihrem Buch viele der Fragen, die ihr in Interviews gerne gestellt werden, anderen Aufsichtsräten gestellt: Männern. Die allerdings fanden diese Fragen oft völlig absurd. Ein Gepräch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.