https://www.faz.net/-gtm-a28br

Champions League : Die vier alten Trümpfe des FC Bayern

  • Aktualisiert am

Manuel Neuer war schon beim Triple 2013 der Rückhalt des FC Bayern. Bild: Picture-Alliance

Die Münchner bereiten sich auf den Kracher gegen den FC Barcelona vor. Dabei sind fünf Spieler, die schon 2013 das Triple holten. Hansi Flick setzt auch jetzt auf sie. Nur einer spielt kaum noch eine Rolle.

          3 Min.

          Am Tag vor dem Beginn des Finalturniers der Champions League machte Hansi Flick an der Algarve die Bayern-Türen komplett zu. Der Trainer duldete bei „einer taktischen Einheit“ vor dem Viertelfinal-Kracher gegen den FC Barcelona am Freitag (21.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League und bei Sky) im Lissaboner Finalstadion keine externen Beobachter. Hinter dem Sichtschutz des Trainingsplatzes im Teamquartier des deutschen Fußball-Rekordmeisters in Lagos und abgeschirmt von Security sollte streng geheim der Matchplan gegen Lionel Messi einstudiert werden.

          Champions League

          Trotz der Abschottung am Dienstag ist freilich bekannt, dass Flick bei dem Hammerstart ins „Final-8-Turnier“ auf eine Triple-Achse von 2013 setzt. Ein Quartett, das nicht nur weiß, wie man Europas Königsklasse gewinnt, sondern auch, wie man Barça dominieren kann.

          „Die jungen Spieler sind extrem hungrig – und auch die Alten wollen es noch mal wissen“, sagte Thomas Müller. 23 Jahre jung war dieser Müller, als die Bayern auf dem Weg zum Titelgewinn 2013 Barcelona im Halbfinale im Gesamtergebnis mit 7:0 demontierten. Beim 4:0 in München traf Müller doppelt, beim Rückspiel in Spanien gelang ihm der Treffer zum 3:0-Endstand. Neben Müller (heute 30) waren damals auch Manuel Neuer (34), Jérôme Boateng (31), Javi Martínez (31) und David Alaba (28) dabei. Auch danach im Finale gegen Borussia Dortmund (2:1) setzte Triple-Coach Jupp Heynckes das Quintett über 90 Minuten ein.

          Bis auf den alten spanischen Kämpfer Martínez, der damals mit Bastian Schweinsteiger einen unüberwindlichen Wall im defensiven Mittelfeld bildete, spielen Torwart Neuer, das Innenverteidigerduo Boateng und Alaba sowie Angreifer Müller auch in Flicks Barça-Plan der Gegenwart Hauptrollen. Der 55 Jahre alte Coach vertraut auf eine Mischung aus Triple-Erfahrung und hungrigen jungen Kräften wie Joshua Kimmich, Leon Goretzka, Serge Gnabry sowie dem blutjungen Alphonso Davies.

          Der linke Verteidiger steht vor der größten Aufgabe seiner gerade erst gestarteten Profi-Karriere. Der 19-jährige Kanadier soll im Viertelfinale versuchen, Weltfußballer Messi einzubremsen. Kapitän Neuer spürt schon länger, dass ein Triumphzug wie 2013 drin ist. „Wir haben schon in der Gruppenphase erlebt, wie gut wir international gespielt haben“, sagte der Torwart, mahnte aber: „Jetzt gibt es K.o.-Spiele, das sind immer Finals.“ Und da könne „jeder Fehler bestraft werden“ – und wumms, ist man gegen Barcelona raus.

          Neuer muss vorangehen, ebenso Müller – und 2020 auch Alaba. Im Triple-Jahr 2013 ähnelte der Österreicher als 21-Jähriger noch dem jungen Davies. Alaba spielte da ebenfalls noch links hinten. Sieben Spielzeiten später ist er von Flick zum Chef der Abwehr befördert worden. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge ernannte Alaba, der mit den Münchner Bossen weiter um einen neuen Millionen-Vertrag pokert, jüngst zum „Häuptling“, der das Team spielstark von hinten führe, den Ton angebe, quasi als Kopie der Bayern-Legende Franz Beckenbauer. „Er ist der erste Spieler, der wieder auf diesem Niveau wie der Franz damals gespielt hat“, schwärmte Rummenigge.

          Während sich am Nummer-1-Status des heutigen Kapitäns Neuer, den gegen Barcelona auch ein brisantes Privatduell mit seinem starken DFB-Torwart-Konkurrenten Marc-André ter Stegen erwartet, in all den Jahren nichts geändert hat, zählt es zu den besonderen Verdiensten von Flick, die beiden 2014-Weltmeister Müller und Boateng wieder zu echten Stützen des Bayern-Jahrgangs 2020 entwickelt zu haben.

          Müller war in der Anfangsphase dieser superlangen Corona-Saison ja nur noch ein Notnagel unter dem früheren Coach Niko Kovac. Flick änderte das sofort mit der Übernahme des Cheftrainerpostens. Vorm Start ins Finalturnier sagte er nun: „Thomas hat eine enorme Erfahrung, auch gerade bei solchen Spielen. Darum ist er für die Mannschaft ein wichtiger Faktor.“ Auch wenn für das Toreschießen gegen Barça diesmal in erster Linie Robert Lewandowski zuständig sein könnte.

          Auch an der Algarve sind Müllers Kommentare und Kommandos eine ständige Begleitmusik auf dem Platz. Flick freut zudem, dass Boateng nach seiner verletzungsbedingten Auswechslung beim 4:1 gegen Chelsea wieder trainieren kann. Der Abwehrrecke will sein bemerkenswertes Comeback als Bayern-Stammkraft krönen. „Ich habe mich in der Saison gesteigert, gerade nach der Winterpause bin ich zufrieden.“ Boateng weiß, was ab Freitag in Lissabon gefragt ist: „Die Champions League ist ein großer Wettbewerb, da kommt es auf die Tagesform an.“

          Messi trainiert mit bandagiertem Bein

          Barcelonas Star Lionel Messi hat drei Tage vor dem Champions-League-Viertelfinale gegen Bayern München trotz einer bandagierten linken Wade am Mannschaftstraining teilgenommen. Der Argentinier war am Samstag im Achtelfinal-Rückspiel gegen die SSC Neapel (3:1) Ende der ersten Halbzeit von seinem Gegenspieler Kalidou Koulibaly im Strafraum gefoult worden und musste länger behandelt werden. Er konnte das Spiel jedoch beenden. Auch der ehemalige Dortmunder Ousmane Dembele absolvierte das Training. Der mehrere Monate verletzte französische Weltmeister stand gegen Neapel nicht im Kader, könnte aber Teil des Barca-Aufgebots für das Finalturnier der Königsklasse in Portugal werden.

          Der FC Bayern hat sein letztes Training an der Algarve derweil ohne Außenverteidiger Alphonso Davies bestreiten müssen. Trainer Hansi Flick berichtete in Lagos von „leichten Adduktorenproblemen“ beim Linksverteidiger, der am Mittwoch nur zuschauen konnte. „Das ist eine Sicherheitsmaßnahme“, sagte der Coach des deutschen Rekordmeisters zwei Tage vor dem Viertelfinal-Knaller gegen den FC Barcelona. Dort wird am Freitag ein Davies in Topform benötigt, weil Star Messi hauptsächlich über diese Seite angreift. (dpa/sid)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nominierung für Supreme Court : Sie ist Trumps neuer Trumpf

          Donald Trump steht kurz davor, eines seiner wichtigsten Versprechen an die Republikaner einzulösen. Mit einer konservativen Richterin Amy Coney Barrett am Obersten Gericht könnten sich die schlimmsten Befürchtungen der Demokraten bewahrheiten.

          Biden über Trump : „Er ist so in etwa wie Goebbels“

          Der Ton im Präsidentschaftswahlkampf ist rau – und wird noch unversöhnlicher: Joe Biden bezichtigt Trump der Lüge und stellt einen schwierigen historischen Vergleich her. Der Amtsinhaber ist nicht weniger zimperlich.
          Dass es in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt zu einer Stichwahl kommen würde, hat sich schon länger abgezeichnet.

          Zweite Runde der Kommunalwahl : Tag der Entscheidung in NRW

          Gelingt es den nordrhein-westfälischen Grünen, erstmals einen Oberbürgermeister zu stellen? Gewinnt der CDU-Kandidat in Düsseldorf und beendet so das Großstadttrauma seiner Partei? Ein Überblick über die spannendsten Stichentscheide.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.