https://www.faz.net/-gtm-a62hx

Bayern-Trainer Flick brüskiert : „Haben Sie dieses Gefühl? Nein!“

  • Aktualisiert am

Schon im Achtelfinale und doch mit Sorgen: Münchens Trainer Hansi Flick Bild: dpa

Ohne Manuel Neuer, Robert Lewandowski und Leon Goretzka: Titelverteidiger Bayern München schont in Madrid wichtige Kräfte. Das lenkt den Blick auf andere Spieler – und der Trainer wehrt sich gegen einen Vorwurf.

          2 Min.

          Manuel Neuer, Robert Lewandowski und Leon Goretzka durften den noblen Champions-League-Anzug im Schrank hängen lassen. Als Titelverteidiger Bayern München die sportlich unbedeutende Reise zum Königsklassen-Duell bei Atlético Madrid an diesem Dienstag (21.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League sowie bei Sky) antrat, fehlten die drei Stars im Münchner Sonderflieger. Auch der verletzte Corentin Tolisso blieb zu Hause. Trainer Hansi Flick vermied vor dem Bundesliga-Gipfel am Samstag gegen Verfolger RB Leipzig angesichts der enormen Belastungen jegliches Risiko bei seinen müden Profis.

          Champions League

          Dennoch: Dass der Triple-Gewinner, der bereits als Gruppensieger für das Achtelfinale qualifiziert ist, die Partie beim spanischen Topteam verloren geben könnte, wies Flick vor dem Abflug brüsk zurück. „Haben sie das Gefühl, dass wir das Spiel abschenken? Nein!“, sagte der 55-Jährige entschieden.

          So oder so: Im Estadio Wanda Metropolitano wird der FC Bayern nach zuletzt 15 Königsklassen-Siegen in Serie mit einer geschwächten Mannschaft auflaufen. Zumal auch noch die verletzten Joshua Kimmich und Alphonso Davies sowie der gesperrte Marc Roca und der nicht gemeldete Tanguy Nianzou fehlen. Flick ist es egal. Er habe, betonte er, „Vertrauen in meinen Kader. Wir freuen uns alle auf das Spiel. Es wird eine wahnsinnige Herausforderung.“

          Nübel statt Neuer

          Kapitän Neuer, der von Alexander Nübel vertreten wird, Torjäger Lewandowski und Führungsspieler Goretzka können dagegen die müden Knochen zu Hause auf der Couch schonen. „Leon und Lewy sind angeschlagen. Wenn jemand nicht bei 100 Prozent ist, bringt es der Mannschaft nicht so viel“, sagte Flick. Wichtig sei, ergänzte Torwart Neuer, „dass man auch runterfahren kann, gerade bei dem Mammut-Programm, das für uns anfällt“.

          Während das Trio gegen Leipzig wieder dabei sein wird, ist ein Einsatz von Weltmeister Tolisso auch gegen RB fraglich. Immerhin stehen gegen Atlético, das im Hinspiel in München 0:4 untergegangen war, Jerome Boateng, Lucas Hernandez und Javi Martinez zur Verfügung. Das Trio war am Samstag in Stuttgart (3:1) mit leichten Blessuren ausgewechselt worden, konnte aber am Montag wieder trainieren.

          Soll sich in der Champions League beweisen: Torhüter Alexander Nübel
          Soll sich in der Champions League beweisen: Torhüter Alexander Nübel : Bild: dpa

          Aber was heißt trainieren? Der Fokus liegt beim unglaublich engen Zeitplan der Münchner ausschließlich auf Regeneration. Man könne kaum mehr etwas einstudieren, monierte Flick. Aufwärmen, ein bisschen Taktik, Torabschluss fürs Selbstvertrauen – und nach 45 Minuten war die Abschlusseinheit an der Säbener Straße schon wieder beendet. Dass sein Team wegen der vielen Probleme momentan „keinen Schönheitspreis gewinnt“, sieht Flick deshalb gelassen. Wichtig sei, „dass wir erfolgreich spielen. Und das klappt“. Aber: „Wir müssen dranbleiben.“ Und wenn es in Madrid mit einer besseren B-Mannschaft ist.

          Für einige Profis wird es eine Bewährungsprobe. Etwa für Neuzugang Nübel. „Er macht einen guten Eindruck und zeigt im Training seine Qualität“, sagte Flick. Auch die Nationalspieler Niklas Süle, der zuletzt wegen Trainingsrückstand weitgehend außen vor war, und Joker Leroy Sané können sich beweisen. „Sie sollen es genießen und alles raushauen, was sie drin haben“, sagte Flick über seine Spieler.

          Während die Münchner die Partie gelassen angehen können, geht es für das Team von Diego Simeone um den zweiten Gruppenplatz. Umso wichtiger wäre es, wenn Torjäger Luis Suarez (Corona) wieder dabei sein könnte. Der Uruguayer fehlte nach einem erneuten positiven Test am Montag jedoch zunächst im Spieltagskader Atléticos und verpasste das Abschlusstraining.

          Weitere Themen

          Dortmund nun endgültig in der Krise

          2:4 bei Mönchengladbach : Dortmund nun endgültig in der Krise

          Mönchengladbach zieht nach dem Sieg im wilden Borussen-Duell in der Tabelle an den Dortmundern vorbei. Der BVB kann seine Probleme in der Abwehr nicht abstellen und bangt nun um die Qualifikation für die Champions League.

          Topmeldungen

          Eine Frau telefoniert in einer Telefonzentrale für die Arzthotline 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.
          2:4-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach: der nächste schwere Schlag für die Dortmunder.

          2:4 bei Mönchengladbach : Dortmund nun endgültig in der Krise

          Mönchengladbach zieht nach dem Sieg im wilden Borussen-Duell in der Tabelle an den Dortmundern vorbei. Der BVB kann seine Probleme in der Abwehr nicht abstellen und bangt nun um die Qualifikation für die Champions League.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.