https://www.faz.net/-gtm-a28en

Muskelmann beim FC Bayern : Die Kampfansage des Leon Goretzka

  • Aktualisiert am

Geht motiviert in die Endrunde der Champions League: Leon Goretzka (rechts) Bild: Picture-Alliance

Auf den deutschen Meister wartet in der Champions League eine ganz schwere Aufgabe. Doch vor dem Duell mit dem FC Barcelona und Superstar Lionel Messi findet Bayern-Profi Leon Goretzka deutliche Worte.

          1 Min.

          Der FC Bayern München blickt im Trainingslager in Portugal dem Start ins Final-Turnier der Champions League gegen den FC Barcelona mit großer Vorfreude und selbstbewusst entgegen. „Ich glaube, schlagbar ist für uns jeder Gegner“, sagte Fußball-Nationalspieler Leon Goretzka am Dienstag in Lagos in einer Video-Pressekonferenz.

          Champions League

          Mit Blick auf das Viertelfinale an diesem Freitag (21.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League und bei Sky ) in Lissabon sagte der 25-Jährige aber auch: „Wir wissen natürlich, dass da eine sehr gute Mannschaft auf uns wartet, gespickt mit Weltklassespielern. Aber wir reisen mit einer breiten Brust an, die wir uns im letzten Dreivierteljahr erarbeitet haben. Letztendlich sind wir da schon positiv gestimmt.“

          Seit Sonntagabend bereitet Trainer Hansi Flick den deutschen Double-Gewinner an der Algarve auf das Finalturnier mit acht Mannschaften vor. Goretzka begrüßt diese Entscheidung: „Wir haben hier die perfekten Rahmenbedingungen.“ Am Donnerstag reisen die Münchner dann nach Lissabon, wo sie auch das Abschlusstraining für das erste von maximal drei Turnierspielen absolvieren werden. Das anvisierte Endspiel findet am 23. August statt.

          Goretzka äußerte derweil Verständnis für das vorläufige Nein der Politik zu einer schnellen Rückkehr von Fans in die Bundesliga-Stadien. „Ich glaube, das ist völlig klar, dass wir uns die Fans zurück ins Stadion wünschen. Trotzdem steht die Gesundheit weiterhin über allem“, sagte der Bayern-Profi.

          Goretzka sprach auch die wieder „steigenden Infektionszahlen“ beim Coronavirus in Deutschland an. „Ich bin ein Freund davon, der Politik da auch ein Stück weit zu vertrauen. Die haben in letzter Zeit einen fantastischen Job gemacht“, sagte er: „Wir sind einfach froh, wieder Fußball spielen zu dürfen.“

          Mit den Partien ohne Zuschauer seien auch „viele Existenzen“ im Fußball-Business gerettet worden, bemerkte der Nationalspieler. Wann Fans wieder in die Stadien zurückkehren könnten, könne er nicht beurteilen. Das sollten Virologen und Experten entscheiden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Künstliche Intelligenz : Nach dem Hype

          Mit unserem Gehirn können es Computer noch lange nicht aufnehmen. Dennoch ist klar: Künstliche Intelligenz wird in immer mehr Bereichen den Menschen überflügeln – es geht um Geld, Macht und Kontrolle.

          Neue Stadtteile : Deutschland baut XXL

          In den Metropolen fehlen zehntausende Wohnungen. Gegen den Mangel soll Neubau helfen, überall entstehen neue Stadtteile. Wir stellen die größten Projekte vor.
          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

          Rüsten für zweite Corona-Welle : Das nächste Mal ohne Schlagbäume

          Deutsche und französische Parlamentarier befragen gemeinsam ihre Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Olivier Véran (LREM). Neue Exportbeschränkungen wollen sie meiden. In anderen Punkten liegen sie auseinander.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.