https://www.faz.net/-gtm-9tqxq

Kritik an Bayern-Star Coutinho : „Rechtfertigt 100 Millionen Euro nicht“

  • Aktualisiert am

Derzeit an den FC Bayern ausgeliehen: Philippe Coutinho Bild: Reuters

Vor dem anstehenden Spiel in der Champions League äußert sich ein ehemaliger Profi nicht gerade wohlwollend über Bayern-Neuzugang Philippe Coutinho. Sportdirektor Hasan Salihamidzic derweil ist bei einer anderen Personalie voller Hoffnung.

          1 Min.

          Der frühere Nationalspieler Dietmar Hamann ist enttäuscht von den bisherigen Leistungen des Bayern-Stars Philippe Coutinho. „Er hat bis heute nicht gezeigt, was eine Ablöse von 100 Millionen Euro rechtfertigen würde“, sagte Hamann dem Nachrichtenportal t-online: „Im Moment ist er vielleicht nicht einmal die Hälfte wert.“ Bayern München hatte Coutinho im Sommer vom FC Barcelona für 8,5 Millionen Euro ausgeliehen, die Kaufoption für den Brasilianer liegt bei 120 Millionen Euro.

          Champions League

          Laut Hamann zeigt Coutinho, der im Januar 2018 für 145 Millionen Euro (plus Zuschläge von 15 Millionen Euro) vom FC Liverpool nach Barcelona gewechselt war, nur in einem bestimmten Umfeld sein volles Potenzial. „In Liverpool haben sie eine Oase um Coutinho herum errichtet, deswegen hat er dort funktioniert“, sagte der ehemalige Bayern-Mittelfeldspieler.

          Hamann kann sich zudem Mauricio Pochettino (zuletzt Tottenham Hotspur) als neuen Trainer in München vorstellen. „Die Bayern müssen sich ernsthaft Gedanken um ihn machen. Es ist geradezu die Pflicht des FC Bayern, sich anzuhören, ob bei Pochettino Interesse besteht“, sagte Hamann, da der Argentinier „das Maximale aus Spielern“ herausholen könne: „Von dieser Sorte Trainer gibt es im Moment wenige.“

          Potential bei Cuisance

          Der FC Bayern verspricht sich trotz bisher nur bescheidener Einsatzzeit derweil  eine Menge von Mittelfeldspieler Mickaël Cuisance. „Der Micka ist ein richtig guter Junge, er hat Potenzial. Wir arbeiten daran, dass er den nächsten Schritt hier macht“, sagte Sportdirektor Hasan Salihamidzic vor dem vorletzten Gruppenspiel in der Champions League am Dienstagabend (21.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League und bei Sky) bei Roter Stern Belgrad. Cuisance fehlt in Serbien wegen einer Erkrankung.

          Der deutsche Fußball-Rekordmeister hatte den 20-Jährigen im Sommer von Borussia Mönchengladbach für eine Ablösesumme von angeblich rund zehn Millionen Euro verpflichtet. Der Franzose unterschrieb einen Vertrag bis zum Sommer 2024. Er kam bisher in der Bundesliga nur zu zwei Kurzeinsätzen, spielt sonst für die zweite Mannschaft in der dritten Liga. Am Sonntag war Cuisance gegen den TSV 1860 München (1:1) noch im Derby-Einsatz.

          „Ich bin sicher, dass er daran arbeiten wird, mit diesen hochkarätigen Top-Spielern beim FC Bayern den ersten Schritt zu machen. Wir erwarten uns einiges, ich freue mich, dass er hier ist“, sagte Salihamidzic weiter. „Er wird sicher diese Entwicklung annehmen, er nimmt es sehr ernst und versucht immer, sich im Training aufzudrängen, zu zeigen, dass er besondere Fähigkeiten hat. Wir helfen ihm dabei.“

          Weitere Themen

          Rule Britannia

          FAZ Plus Artikel: Schwimmen bei Olympia : Rule Britannia

          Adam Peaty macht die Schotten hoch: Tom Dean gewinnt als erster Brite seit Henry Taylor 1908 Freistil-Gold. Und Duncan Scott legt noch Silber dazu. Team GB surft auf einer Erfolgswelle.

          Topmeldungen

          Impfgegner demonstrieren im Mai diesen Jahres in Concord im Bundesstaat New Hampshire.

          Delta-Variante : Amerikas Konservative bekommen Angst

          In den Vereinigten Staaten haben viele konservative Politiker und Moderatoren eine Corona-Impfung für unnötig erklärt. Die rapide steigenden Infektionszahlen durch die Delta-Variante scheinen zu einem Umdenken zu führen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.