https://www.faz.net/-gtm-82xkj

Bayern München : Lewandowski ist bereit für Barcelona

  • Aktualisiert am

Beim Aus im Pokal-Halbfinale zog sich Robert Lewandowski (links) Verletzungen im Gesicht zu Bild: AFP

Robert Lewandowski brach sich Oberkiefer sowie Nasenbein und zog sich eine Gehirnerschütterung zu. Dennoch ist der Stürmer bereit für das Champions-League-Spiel in Barcelona. Ein gutes Omen für die Münchner ist auch die Schiedsrichter-Ansetzung.

          Der Einsatz von Maskenmann Robert Lewandowski im Champions-League-Gipfel gegen den FC Barcelona ist wahrscheinlicher geworden. Das Gesicht zum Teil verborgen hinter einem schwarzen Schutz absolvierte der polnische Fußball-Nationalspieler den letzten Trainingstag des FC Bayern vor der Abreise zum Halbfinal-Hinspiel nach Spanien. Der Angreifer habe einen „sehr guten“ Eindruck gemacht, berichtete Weltmeister Jérôme Boateng von der nicht-öffentlichen Einheit am Montag. „Robert hat da keine Angst. Er ist mutig, und an die Maske wird er sich bis zum Spiel, glaube ich, gewöhnen.“

          Lewandowski hatte sich im Pokal-Halbfinale gegen Borussia Dortmund am vergangenen Dienstag laut Verein Oberkiefer und Nasenbein gebrochen, dazu eine Gehirnerschütterung erlitten. „Ich glaube, dass er fit und sehr motiviert ist und mit der Maske wird er von Tag zu Tag auch besser klar kommen“, sagte Boateng und macht damit Hoffnungen auf ein Mitwirken des Bundesliga-Torschützenkönigs bei der Partie am Mittwoch (20.45 Uhr / Live im ZDF, bei Sky und im Champions-League-Ticker bei FAZ.NET). „Robert konnte sich auch gut bewegen.“ Der Stürmer selbst twitterte ein Bild von sich mit einer schwarzen Spezialschutzmaske und meldete sich „bereit für die nächste Herausforderung“.

          Die Münchner reisen am Dienstagvormittag nach Barcelona, wo am Abend im Stadion Camp Nou das Abschlusstraining stattfindet. „Wir haben ein großes Herz, wir haben ein Ziel. Wir wollen es uns mit all unserem Herz, unseren Gedanken, unserem Kopf erreichen. Wir werden kämpfen bis zum Tod“, sagte Javi Martínez.

          Der Spanier, der nach achteinhalb Monaten Verletzungspause sein Startelf-Comeback gegen Leverkusen gab, fühlte sich nach der geheimen Einheit am Montagmittag fit für Barça. Das Knie habe keine Probleme gemacht, berichtete Martínez nach dem „Test“ gegen Leverkusen. „Ich bin bereit, meiner Mannschaft im nächsten Spiel zu helfen.“

          Beim Luftduell hatte ihn sein ehemaliger Kollege Mitch Langerak unglücklich getroffen

          Gegen das favorisierte Weltklasse-Ensemble um Lionel Messi, Neymar & Co. will der FC Bayern eine gute Ausgangslage für das Rückspiel eine Woche in München erreichen. „Wir wollen da ein gutes Ergebnis erzielen“, sagte Boateng. „Dass es im Camp Nou sehr schwer ist, wissen wir auch. Aber wir sind der FC Bayern und wollen unser Spiel durchziehen.“

          Der italienische Schiedsrichter Nicola Rizzoli leitet die Partie. Das gab die Europäische Fußball-Union Uefa bekannt. Die Ansetzung des 43-Jährigen ist ein gutes Omen für die deutschen Weltmeister in Reihen der Münchner und den Rekordmeister selbst: Rizzoli pfiff das WM-Finale des DFB-Teams in Brasilien und war auch Schiedsrichter beim letzten großen Bayern-Erfolg in Europa, dem Final-Triumph in der Champions League im Mai 2013 gegen Borussia Dortmund. Unter der Leitung des Italieners verloren die Münchner aber auch schon in der Königsklasse. Im April 2010 gab es im Viertelfinale eine 2:3 bei Manchester United. Die Niederlage reichte den Bayern dennoch zum Einzug in die Vorschlussrunde.

          Danach hatten sich Spieler beider Teams um den Stürmer gekümmert

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Thunberg beim Klimagipfel : „Wie könnt Ihr es wagen!“

          Greta Thunberg kritisiert beim UN-Klimagipfel in New York die zögerliche Haltung der Politik beim Klimaschutz und reicht eine Menschenrechtsbeschwerde ein. Bundeskanzlerin Merkel antwortet: „Wir alle haben den Weckruf der Jugend gehört.“

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.