https://www.faz.net/-gtm-9qmj8

Champions-League-Auslosung : Bayern im Losglück – Hammer-Gruppe für Dortmund

  • Aktualisiert am

Robert Lewandowski will auch in der Champions League von sich reden machen. Bild: AFP

Die Münchner bekommen in der Champions League eine machbare Auslosung. Glück hat auch Leipzig. Dortmund indes bekommt es mit zwei Schwergewichten zu tun. Auch Leverkusen hat es nicht leicht.

          2 Min.

          Wieder ein englischer Kontrahent für den FC Bayern, der FC Barcelona und Inter Mailand als Top-Gegner für Borussia Dortmund und richtige Kracher auch für Bayer Leverkusen. Die Bundesliga-Clubs haben für die Gruppenphase der Fußball-Königsklasse attraktive und schwere Lose erwischt. Die Münchner bekommen es in der Gruppe B mit Vorjahresfinalist Tottenham Hotspur, dem griechischen Meister Olympiakos Piräus und Roter Stern Belgrad um den ehemaligen Nationalspieler Marko Marin zu tun. Die Bayern dürften in dieser Konstellation klarer Favorit auf den Einzug in die K.o.-Runde sein.

          Dementsprechend erleichtert zeigte sich auch Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge. „Ich denke, wir dürfen mit der Auslosung zufrieden sein. Es ist wichtig, mit großer Motivation und Konzentration zu beginnen und jeder Mannschaft mit Respekt zu begegnen“, sagte er. Hasan Salihamidžić warnte ebenfalls vor den vermeintlich leichten Gegnern. „Allerdings sind wir gut beraten, kein Team zu unterschätzen. Vor allem in Piräus und in Belgrad erwartet uns nicht nur ein hochmotivierter Gegner, sondern auch ein sehr emotionales Publikum“, so der umstrittene Sportdirektor der Münchener.

          Borussia Dortmund erwischte es hingegen richtig hart. Der BVB muss sich in Gruppe F gleich mit Lionel Messis FC Barcelona sowie Inter Mailand und Slavia Prag messen. Bei Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke sorgten die schweren Lose aber auch für gute Erinnerungen. „Die Gruppe ist natürlich eine große Herausforderung. Ich erinnere mich allerdings noch gut an die erfolgreiche Saison 2012/2013. Da haben wir es aus einer solchen Hammergruppe heraus bis ins Finale geschafft“, sagte er. Marco Reus verriet sogar, dass sich einige seiner Teamkollegen den FC Barcelona beim Frühstück gewünscht hatten. „Mega, dass es so gekommen ist.“

          Leipzig in ausgeglichener Gruppe

          Bayer Leverkusen steht in der Gruppe D ebenfalls vor hohen Hürden. Juventus Turin mit Superstar Cristiano Ronaldo und Sami Khedira, Atlético Madrid und Lok Moskau mit dem früheren Weltmeister Benedikt Höwedes sind die Kontrahenten für das Team von Trainer Peter Bosz, der sich über die Auslosung freute. „Eine tolle Herausforderung. Jetzt gehen wir es an, diese Aufgabe zu meistern.“ RB Leipzig spielt in der wohl ausgeglichensten Gruppe G mit Zenit St. Petersburg, Benfica Lissabon und Olympique Lyon.

          „Wir wollen mehr erreichen als letztes Jahr, das ist die Aufgabe“, sagte Bayern-Trainer Niko Kovac. Die Bundesliga-Klubs wollen alle Wiedergutmachung für die kollektiv miserable Königsklassen-Bilanz in der Vorsaison. Die Münchner waren gegen Liverpool wie Dortmund gegen Tottenham und Schalke gegen Manchester City bereits im Achtelfinale ausgeschieden. 1899 Hoffenheim hatte nicht einmal die Gruppenphase überstanden.

          Die ersten Partien der neuen Champions-League-Saison finden am 17. und 18. September statt. Letzter Gruppenspieltag ist am 10. und 11. Dezember. Wie üblich ziehen die acht Gruppensieger und acht Gruppenzweiten ins Achtelfinale ein. Dieses wird noch vor Weihnachten am 16. Dezember ausgelost. Die Gruppendritten spielen in der ersten K.o.-Runde der Europa League weiter. Für die Gruppenvierten ist die Europacup-Saison beendet. Der nächste Champions-League-Sieger wird am 30. Mai 2020 in Istanbul gekürt.

          Alle Gruppen der Champions League in der Übersicht:

          Gruppe A: Paris St. Germain, Real Madrid, FC Brügge, Galatasaray Istanbul.

          Gruppe B: Bayern München, Tottenham Hotspur, Olympiakos Piräus, Roter Stern Belgrad.

          Gruppe C: Manchester City, Schachtar Donezk, Dinamo Zagreb, Atalanta Bergamo.

          Gruppe D: Juventus Turin, Atlético Madrid, Bayer Leverkusen, Lokomotive Moskau.

          Gruppe E: FC Liverpool, SSC Neapel, FC Salzburg, KRC Genk.

          Gruppe F: FC Barcelona, Borussia Dortmund, Inter Mailand, Slavia Prag.

          Gruppe G: Zenit St. Petersburg, Benfica Lissabon, Olympique Lyon, RB Leipzig.

          Gruppe H: FC Chelsea, Ajax Amsterdam, FC Valencia, OSC Lille.

          Weitere Themen

          Schachmann nur knapp hinter van Aert

          Amstel Gold Race : Schachmann nur knapp hinter van Aert

          Statt als harte Zick-Zack-Fahrt durch die Region Limburg gestaltet sich das Traditionsrennen diesmal als Rundkurs um Valkenburg. Maximilian Schachmann verpasst dabei den Sieg nur knapp.

          Verstappen beherrscht das Chaos-Rennen

          Formel 1 in Imola : Verstappen beherrscht das Chaos-Rennen

          Im dramtischen Rennen von Imola bleibt Verstappen fehlerfrei. Hamilton muss sogar den Rückwärtsgang einlegen, schiebt sich aber zurück auf Rang zwei. Vettel und Schumacher fahren hinterher.

          Topmeldungen

          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
          Hedwig Richter, Geschichtsprofessorin an der Bundeswehr-Universität München

          Porträt Hedwig Richter : Die Pop-Historikerin

          Hedwig Richter ist ein Star der Geschichtswissenschaft. Ein neuer Ton macht ihre Bücher über deutsche Demokratie und Kaiserreich zu Bestsellern. Er stößt aber auch auf fachliche Kritik. Ein Porträt.
          Der Herausforderer: Kühlregal mit Yamo-Produkten in einem Schweizer Supermarkt

          Babynahrung : Zoff ums Gläschen

          Wie füttert man sein Baby am besten? Um diese Frage tobt ein Rechtsstreit zwischen Marktführer Hipp und dem Start-up Yamo. Er gibt einen Einblick in einen Markt, in dem vor allem Vertrauen zählt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.