https://www.faz.net/-gtm-991oz

Champions-League-Auslosung : Erwischen die Bayern wieder Ronaldo und Real?

  • Aktualisiert am

Real gegen Bayern, Ronaldo gegen Robben? Am Freitag wird das Halbfinale in der Champions League ausgelost. Bild: Picture-Alliance

Wer spielt im Halbfinale der Champions League gegen wen? Das Los entscheidet. Für die Münchner könnte es eine Revanche geben. Viel reizvoller aber wäre noch ein anderer Gegner als Real Madrid.

          2 Min.

          Arm in Arm ließen sich die erleichterten Bayern-Stars von ihren Fans am Mittwochabend feiern. Das 0:0 gegen den FC Sevilla reichte dem frisch gekürten deutschen Fußball-Meister für das sechste Champions-League-Halbfinale in sieben Jahren. Den letzten Gegner auf dem Weg ins Finale am 26. Mai in Kiew bekommen die Münchner am Freitagmittag (12.00 Uhr) zugelost. Real Madrid um Superstar Cristiano Ronaldo, der FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp oder Königsklassen-Überraschung AS Rom lauten die möglichen Kontrahenten für die Spiele am 24./25. April und 1./2. Mai.

          Champions League

          „Das sind drei mögliche Gegner, die sich absolut auf Topniveau bewegen“, sagte Trainer Jupp Heynckes und ergänzte: „Es sind schon Topmannschaften ausgeschieden wie Barcelona und ManCity. Und daran sieht man schon, dass man nicht von vorne herein schon das Fell des Bären verteilen kann. Es sind immer wieder Überraschungen da.“ Einen Wunschgegner für die Runde der letzten Vier mochte keiner beim FC Bayern benennen. „Rom hat gezeigt, dass es total stark spielen kann. Deswegen gibt es in dieser Gruppe von vier Mannschaften keine schwache mehr. Jetzt gibt es keinen Gegner, von dem man sagen könnte, der ist leicht zu schlagen“, sagte Präsident Uli Hoeneß.

          Real Madrid: Der Rekordsieger war vor einem Jahr im Viertelfinale Endstation für den FC Bayern. Cristiano Ronaldo, Toni Kroos & Co. streben den dritten Triumph nacheinander an. Der erstmalig erfolgreich verteidigte Titel vor einem Jahr war schon ein Königsklassen-Kunststück. 2014 gab es für die Münchner unter Pep Guardiola eine 0:4-Lehrstunde im Halbfinale. Jupp Heynckes erinnert sich gerne an das Semifinale 2012, als die Bayern im Elfmeterschießen das dann verlorene „Finale dahoam“ erreichten.

          FC Liverpool: Das Duell Jürgen Klopp gegen Jupp Heynckes wäre sehr reizvoll. 2012 mussten die Heynckes-Bayern dem BVB-Coach im Pokal und in der Meisterschaft den Vortritt lassen. 2013 schlugen sie mit dem Triple brillant zurück, im Wembley-Finale besiegten die Bayern Klopps BVB 2:1. Liverpool um den aktuell verletzten Nationalspieler Emre Can steht erstmals seit 2008 wieder im Halbfinale. Topscorer sind der frühere Hoffenheimer Roberto Firmino und Mohamed Salah mit je acht Treffern. Unvergessen ist Liverpools Jahrhundertfinale aus dem Jahr 2005, als ein 0:3 gegen Carlo Ancelottis AC Mailand gedreht wurde.

          AS Rom: Die Giallorossi sind die große Überraschung bei ihrem Halbfinaldebüt in der Champions League. Beste Erinnerungen hat der FC Bayern aber an Rom. Das 7:1 aus dem Oktober 2014 ist der höchste Auswärtssieg der Münchner in Europas Königsklasse. In Topform zeigt sich im Team von Trainer Eusebio Di Francesco der frühere Wolfsburger Edin Dzeko. Bei der Viertelfinalsensation gegen den FC Barcelona traf der Bundesligatorschützenkönig von 2010 zweimal. Im früheren Europacup der Pokalsieger setzten sich die Bayern 1985 im Viertelfinale durch.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Forscher des Australian Institute of Marine Science vermisst am Clerke Reef Korallenschäden.

          Wende in der Klimakrise? : Noch ist nichts verloren

          Der Klimaforscher Mojib Latif glaubt an die Wende in der Klimakrise – gerade nach dem Corona-Schock. In seinem neuen Buch „Heißzeit“ erklärt er, was auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zukommt.
          Bewohner des dicht besiedelten Viertels Hillbrow in Johannesburg, Südafrika

          Bevölkerungswachstum : Afrikas demographisches Dilemma

          Bis zum Ende des Jahrhunderts leben elf Milliarden Menschen auf der Erde. Vor allem in Afrika steigt die Zahl. Was bedeutet das für den Kontinent und seinen Nachbarn Europa – auch im Hinblick auf das Coronavirus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.