https://www.faz.net/-gtm-a5ttp

Champions League : „Der Urknall“: Messi nicht im Kader des FC Barcelona

  • Aktualisiert am

Lionel Messi reist nicht mit dem FC Barcelona nach Kiew. Bild: dpa

Trubel gibt es beim FC Barcelona sowieso schon genug. Nun verzichtet der Klub auch noch freiwillig auf Lionel Messi beim Champions-League-Spiel in Kiew. Was steckt dahinter? Der Trainer erklärt die Entscheidung.

          1 Min.

          Superstar Lionel Messi darf nicht mit zum Champions-League-Spiel des krisengebeutelten FC Barcelona bei Dynamo Kiew an diesem Dienstag (21.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League und bei DAZN) reisen. Der niederländische Barça-Trainer Ronald Koeman versicherte am Montag, der argentinische Fußballprofi benötige wie Frenkie de Jong angesichts der vielen Spiele eine Ruhepause. Aber „AS“ schrieb von einem „Urknall“. Die Sportzeitung spekulierte, es könne andere Gründe als nur die Schonung des wichtigsten Spielers geben.

          Champions League

          Seit dem verhinderten Wechsel im Sommer gab es häufiger Zweifel an Messis Motivation. Zuletzt erinnerten die Leistungen des Weltstars kaum noch an frühere Glanzzeiten. So zeigte der 33-Jährige am Samstag beim enttäuschenden 0:1 gegen Atlético Madrid eine erschreckend schwache Leistung. Es gab zuletzt häufiger Differenzen zwischen Messi und dem Klub. Zu den Problemen des in finanziellen Schwierigkeiten steckenden Klubs zählt die Forderung, dass die Spieler auf ein Teil der Millionengehälter verzichten sollen.

          Bei seiner Rückkehr am vergangenen Mittwoch von WM-Qualifikationsspielen mit der argentinischen Nationalelf in Südamerika brach der Zorn aus Messi heraus: „Ich habe es langsam satt, bei allem immer das Problem im Klub zu sein“, sagte der Stürmerstar gegenüber Journalisten in Barcelona. Neben Messi und de Jong werden in Kiew vier weitere Spieler fehlen. Gerard Piqué, Sergi Roberto, Ansu Fati und Sergio Busquets sind nach Barça-Angaben angeschlagen.

          „Wir haben mit neuen Punkten eine ziemliche komfortable Situation“, sagte Koeman vor dem Abflug auf der Pressekonferenz: „Die beiden Spieler brauchen eine Pause, denn sie haben eine Menge Spiele absolviert. Wir denken, dass es jetzt ein guter Moment ist, um sie zu schonen.“ Nach drei von sechs Spielen führt Barcelona die Gruppe G mit acht Punkten Vorsprung auf den Tabellendritten aus Kiew an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schüler im Lockdown - dazu gehört auch: keine Freunde treffen.

          Kultusminister zu Corona : „Wir nehmen den Kindern gerade alles weg“

          Keine Freunde treffen, Hobbys und Feiern verboten und nun auch noch die Schulen zu: Diese Situation könne man nicht beliebig lange fortführen, warnt Niedersachsens Kultusminister Tonne. Auch BKK-Verbandschef Knieps fordert, die Schulen wieder zu öffnen.
          Ein Paar spaziert mit einem Regenschirm am Strand von Palma entlang.

          Sommerurlaub 2021 : Ungewissheit im Gepäck

          Längerer Lockdown, Reisen nur für Geimpfte oder kürzere Sommerferien? Urlauber sehen sich auch in diesem Jahr mit einigen Unwägbarkeiten konfrontiert. Und auch die Anbieter wünschen sich von der Politik mehr Klarheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.