https://www.faz.net/-gtm-9hkfp

Keine LaLiga in Miami : Barcelona darf doch nicht im Ausland spielen

  • Aktualisiert am

Wird vorerst noch von seinem Trainer in Schutz genommen: Bacelona-Profi Ousmane Dembélé. Bild: Reuters

Der FC Barcelona und der FC Girona werden nicht in den Vereinigten Staaten aufeinandertreffen. Doch die Pläne sind nicht endgültig vom Tisch. Und der Barca-Trainer überrascht mit einer Aussage zu Dembélé.

          1 Min.

          Vorerst kein Gastspiel in den Vereinigten Staaten: Das für den 26. Januar 2019 angesetzte Spiel zwischen dem FC Girona und dem FC Barcelona wird nicht wie geplant in Miami, sondern doch in Spanien stattfinden. Dies teilte der spanische Ligaverband LFP am Dienstag offiziell mit. Grundsätzlich seien die Pläne jedoch nicht vom Tisch, hieß es in der Mitteilung des Ligaverbandes weiter. Man werde entsprechende Optionen für die Zukunft prüfen.

          Champions League

          Der LFP hatte Ende November den Dachverband RFEF verklagt und wollte so die Durchführung des Meisterschaftsspiels durchsetzen. Ligapräsident Javier Tebbas argumentierte damals in einem 18-seitigen Schreiben unter anderem damit, dass die RFEF in diesem Jahr den spanischen Supercup im August zwischen Barcelona und Pokalfinalist FC Sevilla (2:1) im marokkanischen Tanger ausgetragen hatte. Die RFEF lehnte den entsprechenden Antrag beider Vereine und des Ligaverbandes allerdings ab. Nun lenkt der LFP also offenbar ein.

          Beim spanischen Fußball-Meister FC Barcelona ist derweil die Geduld mit Problem-Profi Ousmane Dembélé noch nicht aufgebraucht. „Wir wollen ihm helfen, weil er jung ist. Er hat noch eine lange Karriere vor sich und wir wollen das Beste aus ihm herausholen“, sagte Trainer Ernesto Valverde jüngst, nachdem der Weltmeister am Vortag zwei Stunden zu spät zum Training erschienen war.

          Ergebnisse, Termine, Auslosung: Spielplan der Champions League

          Dem 21 Jahre alten früheren Dortmunder drohen nun – wieder einmal – disziplinarische Maßnahmen. „Wir werden das intern regeln, auf die bestmögliche Art und Weise, denn der Spieler hat eine Menge Talent“, führte Valverde auf der Pressekonferenz vor dem Champions-League-Gruppenfinale an diesem Dienstag (21.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League und bei DAZN) gegen Tottenham Hotspur aus.

          Im November hatte der Jungstar und Teamkollege von Nationaltorhüter Marc-Andre ter Stegen schon unentschuldigt beim Training gefehlt, der Barca-Coach strich ihn umgehend aus dem Kader. Auch Weltmeistertrainer Didier Deschamps tadelte den Angreifer öffentlich.

          Dembélé, der in seinen 14 Liga-Einsätzen in dieser Saison sechs Tore erzielt hat, war im Sommer 2017 nach einem „Streik“ von Borussia Dortmund nach Barcelona gewechselt. Die Ablöse für den Offensivspieler hatte 105 Euro betragen, dazu kommen mögliche Bonizahlungen bis zu 42 Millionen Euro.

          Weitere Themen

          Bayern gegen Schalke zum Auftakt

          Fußball-Bundesliga 2020/21 : Bayern gegen Schalke zum Auftakt

          Der Spielplan der kommenden Bundesliga-Saison ist bekannt: Am ersten Spieltag treffen die beiden Borussias aufeinander. Eintracht Frankfurt empfängt einen Aufsteiger. Und Schalke fordert den Titelverteidiger aus München – fragt sich nur, wann?

          Hülkenberg hat „Blut geleckt“

          Formel 1 : Hülkenberg hat „Blut geleckt“

          Eine Woche nach seinem unverhofften, aber dann doch gescheiterten Comeback in der Formel 1, darf Hülkenberg ein zweites Mal Perez im Racing Point ersetzen. Sein Team hat indes ein großes Problem: Es geht um eine illegale Mercedes-Kopie.

          Topmeldungen

          Donald Trump in Ohio am 6. August

          Streit um Wechat : Trump bannt Chinas Lebensader

          Die Super-App Wechat ist das chinesische digitale Taschenmesser für alles. In Amerika kommunizieren mehr als drei Millionen Chinesen nach Hause – wie Wendy Tang. Die Studentin glaubt, der amerikanische Präsident schlage seine letzte Schlacht.

          Kontaktlos bezahlen : Karten ohne Ende

          Wegen Corona bezahlen die Deutschen viel mehr mit Karte. Für die Banken lohnt sich das bargeldlose Geschäft. Kein Wunder, dass sie immer neue Karten herausbringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.