https://www.faz.net/-gtm-9mq53

Aus für FC Barcelona : „Die größte Blamage der Geschichte“

  • Aktualisiert am

Auch Lionel Messi konnte das Aus des FC Barcelona nicht verhindern. Bild: Reuters

Die Katalanen sind nach dem 0:4 in Liverpool und dem Halbfinal-Aus in der Champions League geschockt. Die Kritik ist groß – und fokussiert sich vor allem auf einen.

          Die Fans des FC Barcelona standen stumm und staunend in ihrem Block, als hätten sie soeben das achte Weltwunder mit eigenen Augen gesehen. Ganz so war es nicht, aber vorstellen hätte sich wohl kaum einer, dass ihre Lieblinge nach dem 3:0-Heimsieg im Hinspiel des Halbfinales in der Champions League nach der zweiten Begegnung mit dem FC Liverpool nicht als Teilnehmer des Endspiels am 1. Juni in Madrid feststehen. Doch nach dem 0:4 an der Anfield Road findet die Krönung des Siegers der Königsklasse ohne die Katalanen statt. Als sich das Unvorstellbare anbahnte, flossen Tränen. Andere Fans wollten gar nicht mehr hinsehen und vergruben ihr Gesicht im Trikot oder den Händen.

          Champions League
          ANZEIGE

          Wie unwahrscheinlich solch eine Wende war, zeigt ein Blick in die Statistik. Seit die Champions League vor 27 eingeführt wurde, hatten vor Liverpool erst drei Mannschaften eine K.o.-Runde noch gedreht, wenn sie im Hinspiel mit mindestens drei Toren noch verloren hatten. 2004 wandelte Deportivo La Coruna gegen den großen AC Mailand ein 1:4 noch mit einem 4:0-Heimsieg in einen Triumph um im Viertelfinale. Vor zwei Jahren jubelte Barcelona: Auf ein 0:4 bei Paris St. Germain folgte im eigenen Stadion ein sensationelles 6:1 im Achtelfinale der Königsklasse.

          Im vergangenen Jahr indes waren die Katalanen die Leidtragenden einer Fußball-Sensation. Nach dem 4:1-Sieg im eigenen Stadion im Viertelfinale gegen AS Rom schieden sie nach einem 0:3 in Italien noch aus. Seinerzeit zeigte Barcelona eine lethargische Leistung. Es war kein Aufbäumen zu sehen, auch Star Lionel Messi ging unter. Damals schworen die Stars: So etwas passiert uns nie wieder. Und zu ihrer Ehrenrettung muss gesagt werden, dass die Vorstellung in Liverpool nun alles andere als enttäuschend war. Messi und Co. nutzen alleine ihre Chancen nicht – und passten hinten zu oft nicht richtig auf, vor allem beim kuriosen 4:0, als bei einer schnell ausgeführten Ecke alle schliefen. Ein „Kirmestor“, meinte Sport: „So etwas sieht man nicht einmal in der E-Jugend.“

          Mit gesenktem Köpfen schlichen Messi, Marc-André ter Stegen und der Rest vom Rasen. „Das ist eine der schlimmsten Nächte in der jüngeren Geschichte des FC Barcelona“, brachte ein Kommentator im spanischen Fernsehen die Gemütslage auf den Punkt. Ein Debakel wie das des FC Barcelona braucht Schuldige. Das spanische Sportblatt „Marca“ spekulierte bereits, dass es für Barça-Coach Ernesto Valverde eng werden könnte, obwohl der 55-Jährige erst im Februar seinen Vertrag um ein Jahr verlängert hatte. „Diese Niederlage wird einen Tribut fordern. Und derjenige, den die Hekatombe von Anfield am schlimmsten trifft, ist Ernesto Valverde.“ Der Trainer bekannte offen, dass es „keine Entschuldigung“ für das desaströse 0:4 gebe und es ihm für die Fans sehr leid tue.

          Das überraschende und schwer zu verkraftende Ausscheiden in Rom im vergangenen Jahr hätte den Trainer laut „Marca“ bereits den Job kosten können – „aber der Gewinn des Doubles hatte ihn in extremis gerettet.“ „Adiós a Europa“, räumte Barça – das erst Ende April zum 26. Mal den spanischen Meistertitel geholt hatte – auf seiner Webseite unumwunden ein. Der Traum vom dritten Triple nach 2009 und 2015 ist wieder geplatzt. Der schwache Trost: Das abermalige Double aus Meisterschaft und Copa del Rey ist noch drin: Am 25. Mai trifft die Mannschaft im spanischen Pokalfinale auf den FC Valencia.

          Selbst Messi, der im Camp Nou in der vergangenen Woche noch zwei großartige Tore gezaubert hatte, konnte keine Magie mehr verbreiten und schüttelte mehr als einmal entsetzt den Kopf. „Von Messi bis Valverde, wohin man schaut: Ein historisches Fiasko“, titelte „Marca“. Das katalanische Blatt „Sport“ sprach gar von der „größten Blamage der Geschichte“. Dabei hatte Luis Suárez vor dem Spiel noch angekündigt: „Wir haben aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt, um sie nicht zu wiederholen.“ Nach der Partie und dem schlimmen Déjà-vu musste er seine Aussage enttäuscht revidieren: „Wieder ist das passiert, was nicht hätte passieren dürfen.“

          Valverde gab fast bewundernd zu: „Sie haben uns einfach überrollt.“ Es gebe keine Entschuldigung. „Wenn man einen solchen Zusammenbruch erlebt, hat man ein paar schreckliche Tage vor sich.“ Barca-Präsident Josep Bartomeu erlebte eine „katastrophale Nacht“. An Gegentoren „trifft immer jemand die Schuld. Wenn man sich ein Tor betrachtet, wird man feststellen, dass da ein Fehler vorliegt“, sagte Valverde hinterher – und auch ter Stegen durfte sich dabei durchaus angesprochen fühlen: „Sie haben uns mit dem vierten Tor überrascht. Liverpool hat Köpfchen bewiesen.“ Für Barca ist diese so unerwartete Niederlage „schwer zu verdauen. Sie waren einfach besser als wir“, sagte Sergio Busquets: „Von Anfang an waren sie da.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.
           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Reisekonzern : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutsche Urlauber. Condor-Ferienflieger sollen weiter im Einsatz bleiben.

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.