https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/champions-league/fan-gewalt-in-der-cl-was-eintracht-frankfurt-jetzt-tun-muss-18321387.html

Schlimme Randale in Marseille : Eintracht Frankfurt muss handeln!

  • -Aktualisiert am

Die Anhänger von Olympique Marseille und Eintracht Frankfurt leisten sich erhebliche Fehltritte. Bild: firo Sportphoto/DPPI

Olympique Marseille gehört ausgeschlossen aus der Champions League. Auch die Eintracht muss gegen die brutalen Gewalttäter und Faschisten unter ihren Fans vorgehen – mit allen Mitteln.

          2 Min.

          Gewalt hat im Fußballstadion nichts zu suchen. Darüber kann es keine zwei Meinungen geben. Wer das nicht versteht und (immer wieder) die Grenzen des Erlaubten übertritt, gehört ausgeschlossen – und wenn es sich um Wiederholungstäter handelt: dauerhaft. Der Abend in Marseille hat auf bestürzende Art und Weise gezeigt, dass nach anderthalb Corona-Jahren, in denen die Hardcore-Szene den Kurven aus Protest gegen Einschränkungen ferngeblieben war, die Verrohung der Sitten neue Dimensionen angenommen hat.

          Champions League

          Was sich aus Anlass der Champions-League-Begegnung zwischen Olympique und der Eintracht vor dem Anstoß, während der neunzig Minuten im Stade Vélodrome und anschließend in der Dunkelheit der Nacht zutrug, war niederträchtig.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Wladimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.