https://www.faz.net/-gtm-9r2rn

Uefa-Report : Europas Spitzenklubs geben mehr aus denn je

Bringen viel Geld in Bewegung: Antoine Griezman durch Transfersummen, Lionel Messi (rechts) durch Gehälter. Bild: AP

Fast vier Milliarden Euro haben die für Europapokalwettbewerbe qualifizierten Fußballklubs für Transfers ausgegeben. Nie zuvor war mehr Geld im Umlauf, wie ein Finanzreport der Uefa darlegt.

          1 Min.

          So viel wie nie zuvor haben die 80 Fußballklubs, die an den in der nächste Woche startenden Europapokalwettbewerben teilnehmen werden, in neue Spieler investiert – fast vier Milliarden Euro. So gaben die 32 Vereine aus der Champions League in der gerade abgelaufenen Transferperiode des Sommers rund 2,7 Milliarden Euro aus, die 48 Teams aus der Gruppenphase der Europa League lagen bei etwas weniger als 1,3 Milliarden Euro. Insgesamt wurde von den Topklubs aus beiden Wettbewerben für diese Saison 55 Prozent mehr für das neue Personal gezahlt. Sie sind damit in diesem Zeitfenster auch für 58 Prozent aller Transferausgaben auf der ganzen Welt verantwortlich. Diese Zahlen gehören zu den Ergebnissen eines Reports der Europäischen Fußball-Union (Uefa), welcher der F.A.Z. vorab vorliegt.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die 80 Mannschaften kommen aus 29 der 55 Nationalverbände. Die Bundesliga nimmt wie die Ligen aus England und Spanien mit sieben Vereinen teil. Der FC Bayern, Dortmund, Leipzig und Leverkusen spielen in der Champions League; Frankfurt, Wolfsburg und Mönchengladbach in der Europa League. Italien entsendet sechs Mannschaften, Frankreich und Portugal kommen auf jeweils fünf.

          64 Prozent aller Neuverpflichtungen der 80 Europapokalvereine bezogen sich auf Spieler, die 24 Jahre oder jünger waren. Nur sieben Prozent der Zukäufe sind älter als 28 Jahre. Zu jeweils 35 Prozent wurden Angreifer und Abwehrspieler geholt. Mittelfeldakteure (25 Prozent) und Torhüter (5 Prozent) waren weniger gefragt. Das Durchschnittsalter der Trainer liegt in der Champions League bei 48,7 Jahren, in der Europa League bei 47,2 Jahren. Ein Drittel der Vereine aus beiden Wettbewerben gehen mit einem neuen Trainer in die Saison.

          Alle 80 Klubs setzten zuletzt zusammen 11,7 Milliarden Euro im Jahr um. Die 32 Vereine aus der Champions League nahmen 7,8 Milliarden Euro ein, wovon im Durchschnitt 62 Prozent für die Spielergehälter ausgegeben wird. 2,5 Milliarden schüttet die Uefa diese Saison an Preisgeldern aus, davon 1,9 Milliarden in der Champions League. 17 von 32 Klubs in der Königsklasse schreiben Gewinne. In der Europa League sind es 22 von 26 Vereinen. Zusammen wiesen die Europapokal-Klubs zuletzt einen Gewinn von 817 Millionen Euro aus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.