https://www.faz.net/-gtm-910kx

Champions-League Play-offs : Nizza verpasst den Einzug in die Gruppenphase

  • Aktualisiert am

Lorenzo Insigne hat beim ersten Block der Champions-League-Qualifikationen für Neapel im Spiel gegen Nizza ein Tor gemacht. Bild: AFP

Ein früherer deutscher Nationalspieler schießt Olympiakos Piräus in die Champions League. Trainer Lucien Favre verpasst hingegen mit dem OGC Nizza den Einzug in die Königsklasse.

          Der frühere Bundesliga-Trainer Lucien Favre hat mit OGC Nizza den erstmaligen Einzug in die Gruppenphase der Champions League verpasst. Der viermalige französische Meister verlor das Play-off-Rückspiel gegen den SSC Neapel 0:2 (0:0), nachdem er bereits im Hinspiel eine Woche zuvor ebenfalls mit 0:2 den Kürzeren gezogen hatte.

          Der ehemalige deutsche Nationalspieler Marko Marin schoss dagegen Olympiakos Piräus in die lukrative Vorrunde der Königsklasse. Der griechische Rekordmeister gewann dank des Siegtreffers des früheren Bundesligaprofis beim kroatischen Champion HNK Rijeka 1:0 (1:0), nachdem er bereits das Hinspiel 2:1 gesiegt hatte.

          Auch Marins früherer Klub FC Sevilla, der slowenische Rekordchampion NK Maribor und Celtic Glasgow konnten ihren Traum realisieren.

          Dem dreimaligen Europa-League-Gewinner Sevilla reichte gegen den türkischen Vizemeister Istanbul Basaksehir ein 2:2 (0:1). Das Hinspiel hatten die Andalusier 2:1 gewonnen. Maribor gewann gegen den viermaligen israelischen Meister Hapoel Be“er Sheva 1:0 (1:0).

          Der schottische Serienmeister Celtic konnte sich nach dem 5:0-Erfolg im Hinspiel bei FK Astana in Kasachstan eine 3:4 (1:1)-Niederlage erlauben. Die Schotten gingen nach 41. Pflichtspielen in Serie ohne Niederlage erstmals seit November 2016 (0:2 gegen Barcelona) wieder als Verlierer vom Platz gingen.

          Der zweite Block der Vorrunde findet am Mittwoch statt

          In Nizza hatte Favre im Gegensatz zum Hinspiel von Beginn an auf Stürmerstar Mario Balotelli und Neuzugang Wesley Sneijder gesetzt, die gegen die gute Defensive von Neapel aber nicht viel ausrichten konnten. Der zweimalige italienische Meister war jederzeit Herr der Lage und hatte nach dem 1:0 durch Jose Callejon leichtes Spiel, seine vierte Teilnahme an der Gruppenphase perfekt zu machen. Nizza, das in der 89. Minute durch Lorenzo Insigne noch den zweiten Treffer kassierte, muss sich mit der Europa League begnügen.

          Marin war in Rijeka der Matchwinner für die Gäste. Der frühere Gladbacher und Bremer war in der 25. Minute nach einem Zuspiel des früheren HSV-Profis Vadis Odjidja-Ofoe zur Stelle und zog den Gastgebern damit frühzeitig den Zahn. In der 66. Minute wurde Marin ausgewechselt.

          Der zweite Play-off-Block findet am Mittwoch statt. Dabei will Bundesligist 1899 Hoffenheim beim FC Liverpool das 1:2 aus dem Hinspiel wettmachen und an der Anfield Road seinen erstmaligen Einzug in die Gruppenphase perfekt machen. Zudem spielen Slavia Prag gegen APOEL Nikosia (Hinspiel 0:2), ZSKA Moskau gegen Young Boys Bern (1:0), Steaua Bukarest gegen Sporting Lissabon (0:0) und FC Kopenhagen gegen Qarabag Agdam/Aserbaidschan (0:1/alle 20.45/Sky). Die Gruppen der Königsklasse werden am Donnerstag in Monaco (18.00 Uhr) ausgelost.

          Weitere Themen

          Auf der Welle zum Rekord Video-Seite öffnen

          „Big Wave“-Surfer in Portugal : Auf der Welle zum Rekord

          Sebastian Steudtner surft in seiner Wahlheimat, dem portugisischen Nazaré, auf gigantische Wellen. Zwischen „Bergen aus Wasser“ surft der 33-jährige Deutsche, der schon zweimal den begehrten XXL Global Big Wave Award gewann, allerdings relativ gelassen.

          Topmeldungen

          Würde Kanzlerin: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Sonntagsfrage : Kramp-Karrenbauer vor SPD-Konkurrenten

          Die neue CDU-Vorsitzende würde in einer Direktwahl sämtliche Sozialdemokraten deutlich überflügeln. Altkanzler Schröder warnt die Partei derweil vor einem Linkskurs. Wahlen würden in der Mitte gewonnen, sagt er.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.