https://www.faz.net/-gtm-9jp46

Duelle in Champions League : „England steht über uns“

  • Aktualisiert am

Kennt als früherer Profi des FC Arsenal den englischen Fußball genau: Per Mertesacker Bild: dpa

Dortmund gegen Tottenham, Bayern gegen Liverpool, Schalke gegen Manchester City: Die Bundesliga bekommt es in der Champions League mit Gegnern aus England zu tun. Die Statistik spricht gegen die deutschen Klubs.

          2 Min.

          Das Londoner Wembley Stadion ist ein würdiger Ort für den Beginn dieser Fußball-Festtage. Dort, wo bereits das WM-Endspiel 1966 und das EM-Halbfinale 1996 stattfanden, geht es am Mittwoch auch mit den deutsch-englischen Achtelfinal-Duellen in der Champions League los. Tottenham Hotspur gegen Borussia Dortmund (13.2./5.3.), Schalke 04 gegen Manchester City (20.2./12.3.) und vor allem FC Liverpool gegen Bayern München (19.2./13.3.): Gleich dreimal will die Bundesliga in diesen fünf Wochen beweisen, dass sie ihrem großen wirtschaftlichen Rückstand auf die Premier League noch immer ein paar sportliche Erfolge entgegensetzen kann.

          Champions League
          ANZEIGE

          Noch mehr Aufmerksamkeit bekommen diese Spiele dadurch, dass mit Liverpools Jürgen Klopp und Citys Pep Guardiola zwei Trainer involviert sind, die den Fußball in Deutschland in diesem Jahrzehnt so geprägt haben wie kaum jemand sonst. „Ich höre ja immer, wie schlecht die Bundesliga gemacht wird. Ich stimme da nicht ganz überein“, sagte der frühere Bayern-Profi, Liverpool-Spieler und heutige Sky-Experte Dietmar Hamann in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. „Die Bayern sind mehr oder weniger auf Augenhöhe mit Liverpool. Auch Dortmund gebe ich sehr gute Chancen gegen Tottenham. Für Schalke wird es natürlich schwer. Aber ich sehe die Bundesliga nicht so weit hinter der Premier League, wie es vielleicht andere sehen.“

          Die Wahrnehmung, die Hamann beschreibt, hat einen einfachen Grund: Der englische Meister Manchester City kassierte in der vergangenen Saison rund 181 Millionen Euro an Fernsehgeldern. Der deutsche Meister Bayern München mehr als 80 Millionen weniger (98 Millionen Euro). In der Rangliste der zehn umsatzstärksten Vereine Europas finden sich für das Jahr 2018 sechs englische, aber nur ein deutscher Club. Das hat das Wirtschaftsprüfungs-Unternehmen Deloitte erst im Januar dieses Jahres wieder neu veröffentlicht.

          „Es gibt noch immer dieses Maß: England steht über uns, vom Finanziellen, von der Attraktivität“, sagte in einem „Kicker“-Interview (Montag) der langjährige deutsche Nationalspieler Per Mertesacker, der seit dieser Saison die Nachwuchs-Akademie des Londoner Clubs FC Arsenal leitet. Rein statistisch betrachtet, gilt das Gleiche: Von bislang 274 deutsch-englischen Duellen in der Geschichte des Europapokals gewannen die Klubs von der Insel nach einer Statistik des „Kickers“ 135. Nur 81 Mal siegte eine deutsche Mannschaft, 58 Mal gab es ein Unentschieden. Zählt man bloß zusammen, wer sich in den bislang 90 K.o.-Duellen mit Hin- und Rückspiel durchsetzte, steht es aus deutscher Sicht auch hier nur 33:57.

          Allerdings werden die Champions-League-Spiele der kommenden Wochen weder im Archiv noch in der Buchhaltung entschieden. Und deshalb halten die meisten Experten vor diesem deutsch-englischen Dreierpack nur den FC Schalke 04 gegen das hochgerüstete Manchester City für weitgehend chancenlos. Borussia Dortmund dagegen ist trotz der aktuellen Probleme noch immer Tabellenführer der Bundesliga und hat sich im Vergleich zu den beiden Niederlagen gegen Tottenham in der Gruppenphase der Vorsaison (1:3, 1:2) mit international erfahrenen Spielern wie Axel Witsel oder Paco Alcacer verstärkt. „Ich glaube, dass Dortmund die besten Chancen hat“, sagte auch Hamann.

          Und Bayern München? Ist immer noch Bayern München, argumentiert der frühere Bayern- und Man City-Profi Michael Tarnat in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. „Bis vor drei Wochen hätte ich noch gesagt, dass es schwer wird, gegen Liverpool zu bestehen. Mittlerweile glaube ich aber, dass Liverpool mehr Bammel vor Bayern hat als umgekehrt“, sagte der 49-Jährige, der seit 2017 das Nachwuchsleistungszentrum von Hannover 96 leitet. Bei dem deutschen Rekordmeister wisse immer noch jeder: „Gegen Bayern München wird es sehr, sehr schwer. Diesen Ruf haben sie sich über Jahre erarbeitet.“

          Diesen Ruf kennt auch Jürgen Klopp, der das Champions-League-Finale 2013 noch als Dortmunder Trainer gegen die Bayern verlor. Auf sein Wiedersehen mit dem deutschen Meister bereitet er sich und seine Reds auf spezielle Weise vor: Weil er am Wochenende spielfrei hat, bezieht der FC Liverpool in den nächsten Tagen ein Trainingslager in Spanien. „Wir machen das, weil wir uns zu 100 Prozent konzentrieren wollen und weil wir die Zeit dazu haben“, sagte Klopp.

          Weitere Themen

          Größtes Solar-Rennen der Welt startet Video-Seite öffnen

          Voll elektrisiert unterwegs : Größtes Solar-Rennen der Welt startet

          Der Rennwettbewerb „Bridgestone World Solar Challenge“ gilt weltweit als das härteste Rennen für Solarfahrzeuge. Mehr als 40 Teams starteten aus über 20 Ländern im australischen Darwin, um mit den zurzeit schnellsten solarbetriebenen Autos der Welt quer durch Australien in die südliche Stadt Adelaide zu fahren.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.