https://www.faz.net/-gtm-9qomf

1:2 gegen Lokomotive Moskau : Der Königsklassenzug fährt ohne Bayer los

  • -Aktualisiert am

Schlechte Aussichten: Leverkusens Sven Bender kniet bei der Niederlage gegen Moskau auf dem Boden. Bild: dpa

Fehlstart für Bayer Leverkusen: Im ersten Champions-League-Heimspiel unterliegt die Werkself gegen Lokomotive Moskau. Die Ausgangsposition ist nun denkbar schlecht.

          1 Min.

          Gemessen am schillernden Glanz, den die Champions League unter den Fußballliebhabern rund um den Planeten verbreitet, bot sich in Leverkusen beim 1:2 (1:2) gegen Lokomotive Moskau eine ziemlich trostlose Fußballveranstaltung. Statt sich von der seit zweieinhalb Jahren herbeigesehnten Rückkehr beflügeln und beglücken zu lassen, wirkten Spieler, Trainer und sogar die Zuschauer regelrecht gelähmt. Vor Tribünen mit großen leeren Bereichen spielte die Werkself einen von schlimmen Fehlern durchsetzten Krisenfußball, ängstlich, harmlos und voller Geschenke für die Gäste aus Russland

          Das 0:1 durch Grzegorz Krychowiak entstand aus einem Leverkusener Einwurf in der eigenen Hälfte, der eine einfache Balleroberung für die Moskauer einleitete (16.). Das 1:2 bereitete Torhüter Lukas Hradecky vor, als er einen absurden Pass in den Fuß von Dmitri Barinov spielte, der den Ball einfach ins verlassene Tor schießen konnte (37.), nicht einmal den eigenen Treffer hatten sie selbst geschossen. Zum zwischenzeitlichen 1:1 hatte Benedikt Höwedes per Eigentor zum getroffen (25.), immerhin nach dem besten Leverkusener Spielzug des Abends. „Im Nachhinein kann ich über das Eigentor schmunzeln. Wir sind als krasser Außenseiter in die Gruppe gestartet. Dass wir drei Punkte entführen, das war schon wichtig für uns", sagte Höwedes bei DAZN.

          Champions League
          ANZEIGE

          Stabiler machte das Tor Bayer allerdings nicht. Sie suchten 90 Minuten lang vergeblich nach Lücken im von Höwedes gut organisierten Defensivkonstrukt der Moskauer, die auch noch regelmäßig gefährlich konterten. Am Ende konnte Lok einen verdienten Sieg feiern, während Bayer Leverkusens Chancen auf eine erfolgreiche Gruppenphase massiv gesunken sind.

          Eigentlich sind die Moskauer in der schweren Gruppe mit Juventus Turin und Atlético Madrid ja das Team, gegen das vier bis sechs Zähler notwendig sind, um ins Achtelfinale vorzustoßen oder nach Weihnachten zumindest in der Europa League weiter zu spielen. Nach diesem missglückten Start ins internationale Spieljahr wäre für Leverkusen schon der Verbleib im kleineren der beiden Europapokale ein schöner Erfolg.

          Champions League

          Weitere Themen

          FC Bayern trifft auf Olympiakos Video-Seite öffnen

          Champions League : FC Bayern trifft auf Olympiakos

          Am dritten Spieltag müssen die Bayern nach Griechenland zu Olympiakos Piräus, dem Tabellen-Dritten in der Gruppe B. Trainer Niko Kovac warnte auf der letzten Pressekonferenz vor der Partie und vor dem Gegner.

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Cai Tore Philippsen

          F.A.Z.-Sprinter : Kein Brexit im Oktober

          Der Brexit muss warten – denn die britischen Abgeordneten wollen mehr Zeit. Währenddessen geht AKK ein riskantes Manöver ein und ein NPD-Ortsvorsteher muss seinen Platz räumen. Was sonst wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.