https://www.faz.net/-gtm-a2jrf

Finale der Champions League : Warum darf das ZDF Bayern gegen Paris zeigen?

  • Aktualisiert am

Wenn Robert Lewandowski am Sonntag im Finale spielt, ist auch das ZDF live auf Sendung. Bild: Reuters

Die Münchner stehen im Finale der Champions League, und die Fans sind nicht nur bei den Bezahlsendern Sky und DAZN live dabei. Auch das ZDF überträgt. Wie kam es dazu? Und was planen die Sender?

          1 Min.

          Nach zwei Jahren kommt die Fußball-Champions-League hinter seiner TV-Bezahlschranke wieder hervor. Dank des Einzugs des deutschen Meisters Bayern München in das Finale am Samstag (21.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League, im ZDF, bei Sky und DAZN) in Lissabon gegen Paris Saint-Germain sehen es auch die Fans, die keine Kunden beim Pay-TV-Sender Sky oder beim kostenpflichtigen Streamingdienst DAZN sind. Das öffentlich-rechtliche ZDF hat sich die Free-TV-Rechte an der Partie des Jahres gesichert.

          Champions League

          Warum darf das ZDF das Finale am Sonntag zeigen?

          Der Rundfunkstaatsvertrag schreibt vor, dass ein Finale in der Champions League mit deutscher Beteiligung im frei empfangbaren Fernsehen übertragen werden muss. Das wäre auch beim frei zugänglichen Sender Sky Sport News möglich gewesen. Aber das ZDF hatte sich schon vor Beginn des Finalturniers in der portugiesischen Hauptstadt die Sublizenz von Sky erworben – anders als im Vorjahr stimmte DAZN zu.

          Wie berichten die drei Sender?

          Für das ZDF kommentiert Béla Réthy das Finale im Estádio da Luz von Lissabon. Moderator in Mainz ist Jochen Breyer. Als Experte im Einsatz ist der ehemalige Bayern-Profi Sandro Wagner. Bei DAZN kommentiert Jan Platte. Als Experte ist 2014-Weltmeister Per Mertesacker dabei.

          Bilderstrecke
          FC Bayern im Finale : Robben-Show in Wembley – und zwei große Dramen

          Für Sky ist Wolff-Christoph Fuss am Mikrofon, der in Lissabon bereits im Viertelfinale das 8:2 der Bayern gegen den FC Barcelona und das 3:0 in der Vorschlussrunde gegen Olympique Lyon begleitet hatte. Die Interviews im Stadion führt Patrick Wasserziehr. Moderator Sebastian Hellmann sowie die Stamm-Experten Lothar Matthäus und Erik Meijer sind im heimischen Studio. Gäste sind der ehemalige Tennisprofi Boris Becker und der frühere Bayern-Kapitän Mark van Bommel.

          Wann gab es zuletzt Champions League im ZDF?

          Bis 2018 hatte das ZDF sechs Jahre lang jeweils eine Champions-League-Partie pro Spieltag und die Endspiele gezeigt. Durch den derzeit noch bis Ende kommender Saison laufenden Vertrag sind die Übertragungen der Königsklasse in Deutschland ausschließlich bei den Bezahlangeboten von Sky und DAZN zu sehen.

          Was passiert nach dem Auslaufen des aktuellen Vertrages?

          Von der Saison 2021/22 an ist das ZDF bei der Champions League wieder mit von der Partie. Das sieht der neue Kontrakt vor. Die Finals von 2022 bis 2024 werden vom Zweiten gezeigt. Parallel dazu sind die Endspiele auch bei DAZN zu sehen. Der Streamingdienst hat in der neuen Vereinbarung die Live-Rechte an 121 der 137 Partien pro Saison erworben. Der US-Internetriese Amazon sicherte sich für seinen kostenpflichtigen Streamingdienst Amazon Prime das jeweilige Topspiel am Dienstagabend.

          Weitere Themen

          Nürnberg meldet sich eindrucksvoll zurück

          4:1 in Osnabrück : Nürnberg meldet sich eindrucksvoll zurück

          Überraschend deutlich siegt der 1. FC Nürnberg am Montagabend in Osnabrück. Die Franken führen dank einer starken ersten Hälfte schon zur Pause 3:0. Osnabrück muss dagegen die erste Saisonniederlage verkraften.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.