https://www.faz.net/-gtm-82135

Ronaldo, Messi und Co. : Warum die Gehälter der Fußballstars explodieren

  • -Aktualisiert am

Glamour, Euros und Trophäen: Cristiano Ronaldo ist ein Großverdiener des Fußballs Bild: dpa

Vor fünf Jahren lagen die Einkünfte der Topstars noch etwa bei der Hälfte. Inzwischen verdienen die Hauptdarsteller des Fußballs so viel wie die Stars in Hollywood. Dafür gibt es gute Gründe.

          4 Min.

          Die Gehälter der Fußballstars und ihre Einnahmen aus der Vermarktung werden in den nächsten Jahren immer weiter in die Höhe schießen. Hauptgrund ist die rasant steigende Nachfrage des Unterhaltungsprodukts. Das große Publikumsinteresse, sich bei den Übertragungsrechten überbietende Medienkonzerne, die fortschreitende Internationalisierung der Großklubs und ihre Wandlung zu Markenartiklern sowie der Werbewert des Fußballs für die Wirtschaft werden die Gagen der Hauptdarsteller auf dem Platz auf Hollywood-Niveau katapultieren.

          Beschleuniger fürs große Geschäft sind Wettbewerbe wie die Champions League oder eine Weltmeisterschaft. Auch die Bundesliga trägt mit 2,45 Milliarden Euro Umsatz ihren Teil dazu bei. Das Pokalspiel zwischen Bayer Leverkusen und Bayern München vergangene Woche erreichte in der ARD einen Spitzenwert von 10,22 Millionen Zuschauern und 33,9 Prozent Marktanteil. Es handelte sich gerade mal um ein Viertelfinale.

          Die Geldmaschine wird kräftig in Schwung gehalten. „Immer mehr Fonds, darunter auch Staatsfonds aus China und dem Nahen Osten, investieren in TV-Rechte, Sender oder direkt in Vereine“, sagt Henning Vöpel, Direktor beim Hamburgischen Weltwirtschaftsinstitut. Zu erleben sei, dass immer mehr Marken aus Schwellenländern auf die globalen Absatzmärkte drängten und sich diese Märkte über den Fußball strategisch erschließen wollten.

          „Von dem vielen zufließenden Geld geht der überwiegende Teil an die Topspieler, die hohe ökonomische Renten abschöpfen. Es ist also zu erwarten, dass die Spielergehälter infolge der neuen TV-Verträge wie im Fall der Premier League weiter steigen“, sagt Vöpel.

          Auch der mehrfache Wletfußballer Lionel Messi verdient ziemlich viel Geld
          Auch der mehrfache Wletfußballer Lionel Messi verdient ziemlich viel Geld : Bild: Reuters

          Die Fußballstars Cristiano Ronaldo (Jahreseinkommen 80 Millionen Dollar) und Lionel Messi (64,7 Millionen Dollar) werden in der „Forbes“-Liste der bestverdienenden Sportler schon auf den Plätzen zwei sowie vier geführt. Die Werte setzen sich aus Gehältern sowie Werbeeinnahmen zusammen. Führend ist der amerikanische Boxer Floyd Mayweather mit 105 Millionen Dollar, Rang drei belegt der Basketballprofi LeBron James (72,3 Millionen Dollar).

          Die bestverdienenden deutschen Sportler dürften derzeit der Formel-1-Pilot Sebastian Vettel und Basketballprofi Dirk Nowitzki mit etwa 25 Millionen Euro pro Jahr sein. Eine aktuelle Erhebung des Magazins „France Football“ taxiert Messi mit 65 Millionen Euro pro Jahr als Bestverdiener der Fußballbranche auf, diesmal gefolgt von Ronaldo (54 Millionen Euro) und dem Brasilianer Neymar (36,5 Millionen Euro).

          Einen noch besseren Stundenlohn bekommt der amerikanische Boxer Floyd Mayweather
          Einen noch besseren Stundenlohn bekommt der amerikanische Boxer Floyd Mayweather : Bild: Imago

          Differenzen zur „Forbes“-Liste ergeben aus dem Betrachtungszeitraum und dem sich verändernden Dollar-Euro-Umrechnungskurs. Vor fünf Jahren lagen die Einkünfte der Topstars aus dem Fußball noch etwa bei der Hälfte. Auch bei den Trainern steigen die Saläre sprunghaft. José Mourinho (Chelsea) verdient mit 18 Millionen Euro derzeit am meisten, Pep Guardiola (FC Bayern) liegt bei 15 Millionen Euro.

          „Nach oben offen“ sieht der Fußballvermarkter Jochen Lösch die Entwicklung bei Spielergehältern und Werbeeinnahmen. Der Deutsche leitet das internationale Geschäft einer der größten Agenturen, Traffic Sports mit Hauptsitz in São Paulo. „Die nächste Gehälterexplosion werden wir in Englands Premier League sehen, die heute schon die höchsten Gagen weltweit zahlt.“ Der neue, ab 2016 gültige TV-Vertrag führe dazu, dass alle 20 Premier-League-Klubs zu den 30 umsatzstärksten Vereinen gehören werden.

          Auch Basketball-Star LeBron James kann sich nicht über mangelnde Entlohnung beschweren
          Auch Basketball-Star LeBron James kann sich nicht über mangelnde Entlohnung beschweren : Bild: USA Today Sports

          „Der Tabellenletzte der Premier League wird mehr als doppelt so viele TV- Einnahmen wie Bayern München erzielen“, sagt Lösch. Umgerechnet 2,3 Milliarden Euro werden ab nächster Saison über den neuen Fernsehvertrag in die englische Topliga fließen. Das ist knapp das Dreifache dessen, was die Bundesliga an TV-Geldern einnimmt. Während ein Fußballprofi in der Bundesliga im Schnitt jährlich 1,6 Millionen Euro verdient, sind es in der Premier League je Spieler etwa 3,2 Millionen Euro.

          Aber auch die Bundesliga wächst - und zahlt den Spielern immer mehr. Der nächste Fernsehvertrag soll die Einnahmen nochmal kräftig erhöhen. Zwischen 2009 und 2014 stiegen die Spieler- und Trainergehälter aller 18 Klubs von 685 Millionen Euro auf 900 Millionen Euro. Das ist ein Plus von mehr als 30 Prozent. Für seinen Kader hat der Branchenführer FC Bayern jährliche Lohnkosten von mehr als 130 Millionen Euro.

          Nicht ganz auf diesem Niveau wird der Bayern-Star Franck Ribéry bezahlt
          Nicht ganz auf diesem Niveau wird der Bayern-Star Franck Ribéry bezahlt : Bild: Reuters

          Topverdiener sollen Franck Ribéry und Mario Götze mit 12 Millionen Euro sein. Dahinter stehen Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger mit 10 Millionen Euro. Aufgrund seiner Werbeverträge soll laut „France Football“ Bayern-Star Götze der Bestverdiener unter den deutschen Kickern sein. Er kommt auf 17 Millionen. Bei den Trainern steht Jürgen Klopp bei sieben Millionen Euro. Zum Vergleich: Beim Bundesligaaufsteiger SC Paderborn gibt es keinen Einkommensmillionär. Die Gehälter bewegen sich zwischen 100.000 und 800.000 Euro.

          Insgesamt hält sich die Bundesliga bei den Gehältern etwas mehr zurück. Ein Grund sind die strengeren Finanzregeln in der Lizenzierung der Klubs. Während von der Saison 12/13 auf 13/14 der Umsatzwachstum der gesamten Bundesliga bei 12,6 Prozent rangierte, stiegen die Gehälter in diesem Zeitraum nur um 6,2 Prozent. Die Personalkostenquote lag in der Bundesliga zuletzt bei 36,8 Prozent. Der Durchschnitt bei den Erstligaklubs in Europa befindet sich bei 65 Prozent.

          Mario Götze schießt nicht nur wichtige Tore, sondern bekommt auch einen ordentlichen Lohn
          Mario Götze schießt nicht nur wichtige Tore, sondern bekommt auch einen ordentlichen Lohn : Bild: Imago

          Dass Topspieler aus der Bundesliga zwar Riesengehälter kassieren, aber im Vergleich zu Messi & Co. hintendran hängen, liegt an ihrem geringeren internationalen Status. Auch ein Erfolgsklub wie der FC Bayern verfügt weiterhin nicht über die Verankerung in der Welt wie Real Madrid, der FC Barcelona oder Manchester United. Nur mit der Ansprache neuer Konsumentengruppen rund um den Erdball kann eine persönliche Vermarktung annähernd in Ronaldo-Dimensionen vorstoßen. So liegt Mario Götze als Bester Deutscher in der Einkommensliste der Fußballer auf Position 20.

          Gefragt auf dem Weltmarkt sind Topstars mit Ausstrahlung. Dabei hat sich der Fußball zu einem wichtigen Standbein der Unterhaltungsindustrie entwickelt. Die Gagen der beliebtesten Profis erreichen inzwischen Hollywood-Niveau. Schauspielerikonen wie Jennifer Aniston, Robert Pattinson oder Leonardo DiCaprio liegen im Schnitt bei Jahreseinkommen von um die 30 Millionen Dollar.

          Sänger Justin Bieber verdient eher in der Kategorie Ronaldo als Götze
          Sänger Justin Bieber verdient eher in der Kategorie Ronaldo als Götze : Bild: dpa

          Musikstars wie Justin Bieber, Beyoncé oder der Rapper Jay-Z werden im Jahr auf 50, 70 oder 90 Millionen Dollar geschätzt. Durchschnittliche Bundesligakicker verdienen mehr als deutsche Schauspieler aus der A-Liga wie Maria Furtwängler oder Ulrich Tukur. Seit Jahren werden die Preise für Darsteller im Fernsehen und Kino von deutschen Produktionsfirmen oder Sendern aufgrund eingefrorener Budgets gedrückt.

          Im Fußball sieht das ganz anders aus. Zumindest an der Spitze. „Der Anstieg der Spielergehälter wird immer direkt proportional zum Anstieg der Einnahmen der Klubs verlaufen. Vereine werden nie die Einnahmensteigerungen dazu nutzen, nennenswerte operative Gewinne zu erzielen und diese an die Eigentümer auszuschütten“, sagt Vermarktungsexperte Lösch. Der Sinn und Zweck eines Klubs liege darin, Titel zu gewinnen. Dazu brauche er die besten Spieler. Sie seien schließlich die Verantwortlichen fürs Spektakel. „Mehreinnahmen werden also immer direkt in die Taschen der Spieler und ihrer Berater wandern.“ Ein wahrlich traumhaftes Geschäftsmodell für Arbeitnehmer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Die Vorläufer der Greensill Bank sitzen seit 1927 in Bremen

          Finanzhaus Greensill in Not : Zitterpartie für deutsche Sparer

          Eine britisch-australische Finanzgruppe hat auch von deutschen Privatanlegern viel Geld erhalten. Nun gerät Greensill Capital in Schieflage – und beantragt Insolvenzschutz. Sparer sollten wissen, was auf sie zukommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.