https://www.faz.net/-gtm-98rn1

Unglaublich, aber wahr: Cristiano Ronaldo trifft per Fallrückzieher. Bild: AFP

Ronaldos Fallrückzieher : „Cristianos Tor war der absolute Wahnsinn“

Real Madrid gewinnt das Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League in Turin deutlich. Überragend ist Cristiano Ronaldo, dem ein Traumtor gelingt. Die Fans der Italiener zeigen danach eine bemerkenswerte Reaktion.

          3 Min.

          Die spanische Zeitung „AS“ hat ganz genau gemessen. Während die einen noch mächtig staunten und sich das sensationelle Fallrückzieher-Tor von Cristiano Ronaldo im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League von Real Madrid bei Juventus Turin immer wieder anschauten, wurde flugs das Maßband angelegt. Und siehe da: Der Weltfußballer traf den Ball in einer unglaublichen Höhe von 2,23 Metern über dem Boden. Wo andere noch nicht einmal mehr mit dem Kopf das Spielgerät erreichen, schießt Ronaldo den Ball artistisch und unhaltbar mit dem Fuß ins Tor der Italiener. Der Torschütze war begeistert von sich selbst: „Das war ein unglaubliches Tor, wohl das schönste meiner Karriere. Es war eine unglaubliche Nacht.“

          Champions League
          ANZEIGE
          Tobias Rabe

          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          Ronaldos Kunststück war in der 64. Minute das zweite Tor des Champions-League-Siegers beim 3:0-Sieg. Schon zuvor hatte er getroffen (3.) und anschließend noch den Treffer von Marcelo (72.) vorbereitet. Es waren mal wieder Ronaldo-Festspiele in der Königsklasse. Der Portugiese hat nun bereits 119 Treffer in der Champions League erzielt. In jedem Spiel in dieser Saison war er erfolgreich. Es sind nur diese beiden weiteren Bestmarken, die die Ausnahmestellung des 33 Jahre alten Europameisters untermauern. Das Hinspiel-Duell mit Juventus war ebenso eine klare Sache wie das Endspiel im vergangenen Juni in Cardiff, dass Real mit 4:1 gewann. Für das Rückspiel in dieser Saison am kommenden Mittwoch (20.45 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League und bei Sky) in Madrid dürften sich die Italiener keine Hoffnungen mehr auf ein Weiterkommen machen.

          Statt ihre Enttäuschung zu zeigen beeindruckten die Fans von Juventus mit einer bemerkenswerten Reaktion. Nach dem Fallrückzieher von Ronaldo applaudierten sie sportlich fair der überragenden Aktion. „Das war ein unglaublicher Moment“, sagte ein sichtlich gerührter Ronaldo, der für Theatralik bekannt ist. In diesem Moment aber mochte man ihm die Ergriffenheit ob des seltenen Zuspruchs der gegnerischen Anhänger abnehmen. „Danke an alle Fans von Juventus. Das habe ich noch nie in meiner Karriere erlebt.“ Zu Beginn der Partie wurde er noch ausgepfiffen. Und es ist noch nicht allzu lange her, da wurde Ronaldo sogar im eigenen Bernabeu-Stadion Opfer von Buhrufen der heimischen Fans, wenn er gute Chancen vergab.

          In der 64. Minute in Turin hatte er eigentlich nur eine Chance. Dani Carvajal, der einst für Bayer Leverkusen in der Bundesliga spielte, flankte von der rechten Seite in den Strafraum. Seine Hereingabe geriet aber vermeintlich zu hoch und in den Rücken des Angreifers im Strafraum. Doch wenn dieser Angreifer Ronaldo heißt, ist nichts unmöglich. Der Portugiese schaute kurz, sprang ab und traf den Ball in unfassbarer Höhe ideal mit dem rechten Fuß. Von dort flog er unhaltbar für Torwart-Legende Gianluigi Buffon ins Tor. Als sich der Torschütze ungläubig aufgerappelt hatte, standen auch die Tifosi auf und applaudierten. Ronaldo klopfte sich auf die Brust und faltete die Hände zum Dank für die seltene Aktion.

          Auch die Mitspieler waren begeistert. „Cristianos Tor war der absolute Wahnsinn“, sagte Kapitän Sergio Ramos. „Er war unglaublich, er ist der Beste“, sagte Casemiro. Aber auch der geschlagene Buffon, der nächste Woche im Bernabeu wohl die letzte Partie seiner Karriere in der Champions League absolvieren wird, zollte Ronaldo Respekt: „Man kann ihn mit Messi, Maradona und Pelé vergleichen, das sind alles Spieler, die eine Partie alleine entscheiden können.“ Auch die internationalen Medien verneigten sich. Die argentinische Zeitung „Olé“ nannte Ronaldo „ein Tier“. „Tuttosport“ aus Italien nannte ihn „Tornado Ronaldo“. Die portugiesische „A Bola“ sah ein „monströses Tor“. Und „Record“ aus der Heimat Ronaldos wollte weder lange Lobeshymnen formulieren noch nachmessen, sondern schrieb einfach: „Ohne Worte“.

          Zeichen der Anerkennung: Gianluigi Buffon gratuliert Cristiano Ronaldo (links)

          Nur einer wollte nicht ganz einstimmen in den Chor der Begeisterten. Zlatan Ibrahimovic sagte beim amerikanischen Sender ESPN: „Es war ein schönes Tor, aber er soll es doch mal aus 40 Metern versuchen.“ Aus dieser Distanz hatte der Schwede zuletzt bei seinem Debüt für seinen neuen Verein LA Galaxy einen Volleyschuss im Tor untergebracht. Zudem hatte er 2012 in einem Länderspiel gegen Schweden aus großer Distanz mit einem Fallrückzieher ins Tor getroffen, nachdem der Torwart zu weit vor seinem Kasten stand. Es scheint, als wolle Ibrahimovic die Krone für den spektakulärsten Treffer dieser Tage nicht so leicht an Ronaldo abtreten wollen.

          Weitere Themen

          Deutscher Doppelsieg beim Ironman Video-Seite öffnen

          Hawaii : Deutscher Doppelsieg beim Ironman

          Jan Frodeno und Anne Haug durften sich über den Erfolg bei einer der schwersten Sportveranstaltungen der Welt freuen.

          Topmeldungen

          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Krieg in Syrien : VW stellt Werk in der Türkei in Frage

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.