https://www.faz.net/-gtm-a1uuf

Spanische Corona-Zahlen : Geplante Europapokal-Fortsetzung wackelt

  • Aktualisiert am

Mit Corona infizierter Spieler von Real Madrid: Mariano. Bild: dpa

Coronfälle bei Real Madrid und dem FC Sevilla, steigende Zahlen in Katalonien. Die Nachrichten aus Spanien gefährden die Pläne für die Fortsetzung des Europapokals.

          2 Min.

          Spanien bereitet Sorgen: Die ausgefeilten Pläne der Europäischen Fußball-Union (Uefa) für die Fortsetzung der Europapokal-Wettbewerbe könnten kurz vor dem Restart der Champions League und der Europa League über den Haufen geworfen werden. Die Corona-Nachrichten von der iberischen Halbinsel verheißen jedenfalls nichts Gutes.

          So ist die Austragung des Achtelfinal-Rückspiels in der Champions League zwischen dem FC Barcelona und dem SSC Neapel aufgrund der steigenden Zahl von Coronafällen in Katalonien gefährdet. Laut des Radiosenders RAC 1 soll die für den 8. August geplante Begegnung an einen anderen Ort verlegt werden. Die Uefa ist nach Angaben des öffentlich-rechtlichen Senders bereits mit den regionalen Gesundheitsbehörden in Kontakt und prüft alternative Spielorte. Die Uefa bestätigte dies allerdings nur zum Teil. „Wir beobachten die Situation und sind in Kontakt mit den relevanten lokalen Behörden“, teilte der Verband dem Sport-Informations-Dienst (sid) mit: „Das Spiel ist angesetzt und soll wie geplant in Barcelona stattfinden.“

          Neapel-Klubchef Aurelio De Laurentiis sprach sich klar gegen die Austragung des Spiels in der katalanischen Hauptstadt aus. „Ich begreife nicht, warum wir in einer Stadt spielen müssen, in der die Lage wegen der Corona-Pandemie kritisch ist„, sagte De Laurentiis nach Medienangaben. „Aus Spanien erhalten wir besorgniserregende Informationen über die epidemiologische Lage, die Uefa scheint sie aber zu ignorieren“, kritisierte der Klubchef.

          Im Ende Februar ausgetragenen Hinspiel war der FC Barcelona in Neapel nicht über ein 1:1 hinausgekommen. Nachdem sich die Lage im anfänglichen Corona-Krisengebiet Katalonien zwischenzeitlich etwas beruhigt hatte, waren die Fallzahlen zuletzt wieder rapide angestiegen. Das deutsche Auswärtige Amt rät seit einigen Tagen wieder von „nicht notwendigen, touristischen Reisen“ nach Katalonien aufgrund erneut „hoher Infektionszahlen und örtlichen Absperrungen“ ab.

          Doch nicht nur Katalonien bereitet der Uefa Kopfzerbrechen. Beim spanischen Rekordmeister Real Madrid ist Angreifer Mariano an Covid-19 erkrankt. Bei Sevilla handelt es sich um Mittelfeldspieler Nemanja Gudelj. Madrid muss am 7. August im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League beim früheren englischen Meister Manchester City (Hinspiel 1:2) antreten. Sevilla trifft einen Tag zuvor in der Europa League in Duisburg auf AS Rom. Das Achtelfinal-Hinspiel war aufgrund der Corona-Pandemie ausgefallen und wird nicht nachgeholt.

          Mit Blick auf die Fälle in Madrid und Sevilla zeigt sich die Uefa noch optimistisch. „Wir sind zuversichtlich, dass diese Fälle keine Auswirkungen auf die betreffenden Spiele haben werden“, sagte ein Uefa-Sprecher der Nachrichtenagentur AFP: „Die Uefa ist in Kontakt mit den beiden Klubs und beobachtet die Situationen sowie die Entscheidungen der kompetenten spanischen Behörden.“

          F.A.Z.-Newsletter „Coronavirus“

          Die ganze Welt spricht über das Coronavirus. Alle Nachrichten und Analysen über die Ausbreitung und Bekämpfung der Pandemie täglich in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Mitte Juni hatte die Uefa entschieden, dass die Europacup-Wettbewerbe in Form von Finalturnieren im K.o.-System (ohne Rückspiele) zu Ende gespielt werden sollen. In der Champions League sollen die Spiele ab dem Viertelfinale in Lissabon stattfinden. In der Europa League hat Nordrhein-Westfalen den Zuschlag erhalten, dort soll in Köln, Düsseldorf, Gelsenkirchen und Duisburg gespielt werden.

          Aus deutscher Sicht sind noch Meister Bayern München und RB Leipzig (beide in der Champions League) sowie Bayer Leverkusen, Eintracht Frankfurt und der VfL Wolfsburg (alle in der Europa League) im Europacup vertreten. Das Endspiel der Königsklasse soll am 23. August steigen, das Finale der Europa League in Köln zwei Tage vorher.

          Weitere Themen

          Keine Gästefans, keine Stehplätze, kein Alkohol Video-Seite öffnen

          DFL-Chef Seifert : Keine Gästefans, keine Stehplätze, kein Alkohol

          Die Klubs der ersten und zweiten Bundesliga haben sich laut dem Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL) Christian Seifert auf gemeinsame Richtlinien geeinigt. Doch gerade die hartgesottenen Ultragruppierungen dürften nicht begeistert sein.

          Topmeldungen

          Heftige Explosion in Beirut : Eine Stadt steht unter Schock

          Eine gewaltige Explosion in Beirut fordert zahlreiche Menschenleben, mehr als 2750 Personen werden verletzt. Auslöser der Detonation war eine enorme Menge Ammoniumnitrat, die ohne Vorsichtsmaßnahmen in einem Hafenlager aufbewahrt wurde.
          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.