https://www.faz.net/-gtm-7wrxq

Champions League : Ronaldo trifft weniger oft als Messi

  • Aktualisiert am

Gefeiert auch in Basel: Cristiano Ronaldo trifft Bild: AFP

Im Fernduell mit Lionel Messi gastiert Cristiano Ronaldo in Basel und verkürzt den Rückstand. Zenit St. Petersburg gewinnt auch für Leverkusen. Liverpool leistet sich einen bitteren Punktverlust. Juventus und Atletico siegen.

          1 Min.

          Cristiano Ronaldo hat im Duell mit Lionel Messi um den Tor-Rekord in der Champions League nur einmal getroffen. Einen Tag nach dem Dreier-Pack des Argentiniers beim 4:0-Sieg des FC Barcelona gegen APOEL Nikosia erzielte der Portugiese beim 1:0-Erfolg von Real Madrid gegen den FC Basel am Mittwoch wenigstens das Tor des Tages. Ronaldo hat nun 71 Treffer in der Königsklasse auf seinem Konto und ist mit der Real-Ikone Raúl gleichgezogen. Messi führt die Torjägerliste nach seiner neuerlichen Fußball-Gala mit 74 Treffern an.

          Der schon als Sieger der Gruppe C feststehende Titelverteidiger Real Madrid gewann in der Schweiz auch sein fünftes Vorrundenspiel. Im Kampf um den zweiten Platz hat Basel (6 Punkte) allerdings weiter gute Chancen. Den Schweizern reicht beim FC Liverpool (4) am letzten Spieltag Unentschieden. Die „Reds“ kamen in Sofia bei Ludogorez Rasgrad (ebenfalls vier Punkte) nur zu einem 2:2-Unentschieden. Lambert (8.) und Henderson (37.) erzielten die Tore für die Engländer. Dani Abalo hatte die Bulgaren nach einem groben Schnitzer in der Liverpool-Abwehr bereits in der 3. Minute in Führung gebracht. Terziew sorgte für den Last-Minute-Ausgleich.

          Siegtorschütze für Zenit und Bayer: Danny trifft gegen Benfica Bilderstrecke

          Neben Bayer Leverkusen und Dortmund-Bezwinger FC Arsenal erreichte am Mittwoch lediglich Atletico Madrid das Achtelfinale. Zuvor standen bereits der deutsche Rekordmeister Bayern München, Borussia Dortmund, Paris St. Germain, der FC Barcelona, FC Chelsea, FC Porto und Schachtjor Donezk als Teilnehmer im Kampf um den Einzug ins Viertelfinale fest. Mit einem Dreier-Pack war der ehemalige Bayern-Stürmer Mario  Mandzukic (38./62./65.) maßgeblich am 4:0-Erfolg von Vorjahresfinalist Atlético Madrid im von Schiedsrichter Wolfgang Stark geleiteten Spitzenspiel der Gruppe A gegen Olympiakos Piräus beteiligt. Raul Garcia (9.) hatte ebenfalls für den Führungstreffer. Atlético schaffte wie Real ebenfalls den fünften Sieg.

          Ein enorm wichtiger 2:0-Erfolg in dieser Gruppe gelang Juventus Turin durch Tore von Llorente (49.) und Tévez (88.) bei Malmö FF. Allerdings sind die Italiener trotz ihrer neun Punkte noch nicht durch, denn die Griechen haben nur drei Zähler weniger, aber den direkten Vergleich beretis gewonnen. In der Dortmund-Gruppe brachte der 2:0-Erfolg des RSC Anderlecht gegen Galatasaray Istanbul den Belgiern wenigstens die Qualifikation für die Europa League. In der Leverkusen-Gruppe kämpfen St. Petersburg und Monaco im direkten Duell um den Einzug ins Achtelfinale.

          Fürs Achtelfinale Fußball-Champions League qualifiziert

          Gruppe A:  Atlético Madrid
          Gruppe B:  Real Madrid
          Gruppe C:  Bayer Leverkusen 
          Gruppe D:  Borussia Dortmund,  FC Arsenal
          Gruppe E:  Bayern München
          Gruppe F:  Paris St. Germain, FC Barcelona
          Gruppe G:  FC Chelsea
          Gruppe H:  FC Porto, Schachtjor Donezk

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.