https://www.faz.net/-gtm-7wrgy

Manchester City : Zittern bei den „Europa-Versagern“

  • Aktualisiert am

„In der Champions League sind wir momentan nicht in der Position, in der wir gerne wären“: Sergio Agüero Bild: dpa

340 Millionen Euro gab Manchester City in vier Jahren für neue Spieler aus. In der Champions League läuft es aber gar nicht. Vor dem Duell mit den Bayern (20.45 Uhr) muss sich der englische Meister böse Häme anhören.

          2 Min.

          Der englische Fußball-Meister Manchester City steht abermals vor einer peinlichen Pleite. Sollten die Citizens am Dienstag in der Champions League ihr Heimspiel gegen den FC Bayern München verlieren (20.45 Uhr / Live bei Sky und im Champions-League-Ticker bei FAZ.NET), droht den ambitionierten Engländern zum dritten Mal in vier Spielzeiten das Aus nach der Gruppenphase. Dabei hatten sie noch vor Saisonbeginn selbstbewusst den Angriff auf die europäische Krone ausgerufen.

          Vor dem fünften Spieltag ist ManCity in der Gruppe E mit nur zwei Punkten Schlusslicht. Tiefpunkt war die 1:2-Schlappe vor zwei Wochen im eigenen Stadion gegen ZSKA Moskau. Doch bei bestimmten Szenarien ist ein Weiterkommen noch möglich.

          Bei einem Remis gegen den bereits für die nächste Runde qualifizierten deutschen Meister (12 Punkte) müssten sich Moskau (4) und der AS Rom (ebenfalls 4) auch mit einem Unentschieden trennen. Bei einer Niederlage gegen die Bayern und einem Remis zwischen Moskau und Rom hätte Manchester noch eine Mini-Chance auf das Achtelfinale - bei einem Sieg im letzten Gruppenspiel in Rom und einer Niederlage Moskaus gegen die Bayern.

          In den vergangenen vier Jahren hat der Scheich-Klub 340 Millionen Euro für neue Spieler ausgegeben. In der Premier League reichte das für zwei Meisterschaften in den vergangenen drei Spielzeiten. Im internationalen Wettbewerb steht ManCity aber weiter mit leeren Händen da. Auf der Insel gilt der Verein als „Europa-Versager“. Von 24 Duellen in der Champions League hat City nur acht Spiele gewonnen. In der offiziellen Uefa-Liste rangiert Manchester bloß auf Platz 17. Bei einem Aus droht der Klub sogar hinter Bayer Leverkusen, Schachtjor Donezk und den FC Basel abzurutschen.

          Trainer Manuel Pellegrini bekommt teure Spieler, hat aber in Europa wenig Erfolg
          Trainer Manuel Pellegrini bekommt teure Spieler, hat aber in Europa wenig Erfolg : Bild: AFP

          Top-Stürmer Sergio Agüero scheint angesichts des anhaltenden Misserfolgs auf der großen Bühne ratlos. Bloß einmal überstand der Klub bisher die Gruppenphase. 2013/2014 kam das Aus im Achtelfinale gegen den FC Barcelona. „In der Champions League sind wir momentan nicht in der Position, in der wir gerne wären. Auch wir haben mehr erwartet. Aber noch haben wir zwei Spiele und obwohl es bisher so mies lief, sind wir noch in der Lage, uns zu qualifizieren“, meinte der argentinische Nationalspieler vor einigen Tagen bei der „BBC“.

          Klubbesitzer Scheich Mansour bin Zayed Al Nahyan erwartet den Titel. Daher ist die Situation vor dem Duell mit den übermächtigen Bayern mehr als angespannt. Darüber konnte auch der 2:1-Erfolg in der Premier League am Wochenende gegen Swansea City nicht hinwegtäuschen.

          Gegen ZSKA Moskau gab es zuletzt eine Heimniederlage
          Gegen ZSKA Moskau gab es zuletzt eine Heimniederlage : Bild: dpa

          Am Dienstag steht auch Coach Manuel Pellegrini mit dem Rücken zur Wand. Sollte der Traum der Besitzer nach der Vorrunde platzen, müsste der Chilene trotz der Meisterschaft in der vergangenen Saison um seinen Job zittern. Denn auch in der heimischen Liga läuft es diesmal noch nicht rund. Nach zwölf Spieltagen haben die Citizens schon acht Punkte Rückstand auf Spitzenreiter FC Chelsea.

          In der Königsklasse gab es in München ein 0:1, in Rom und Moskau kam der Favorit jeweils bloß zu einem Remis. „Natürlich akzeptieren wir die Kritik. Der Verein investiert in Top-Spieler. Die Fans erwarten mehr von uns“, gab Agüero zu. Der Profi, der in dieser Saison schon zwölf Treffer erzielte, ist aber sicher: „Wir können die Wende schaffen“.

          Auch Kapitän Vincent Kompany kann sich die Schwäche nicht erklären
          Auch Kapitän Vincent Kompany kann sich die Schwäche nicht erklären : Bild: dpa

          In der Geschichte der Königsklasse haben bislang allerdings nur zwei Mannschaften die K.o.-Runde erreicht, die nach vier Gruppenspielen zwei oder weniger Punkte eingespielt hatten: Lokomotive Moskau (2002/03) und der FC Porto (2004/05). Zu allem Überfluss fehlen gegen die Bayern Yaya Toure und Fernandinho (beide gesperrt) sowie die verletzten Edin Dzeko, Alexander Kolarow und David Silva.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kanzlerin ohne Konfetti: Keine Schonung, keine Unterstützung - nicht in der Todeszone der Hochgebirgspolitik

          Merkels langer Schatten : Kanzlerin ohne Konfetti

          Angela Merkel wollte sich lange nicht in die Nachfolgefrage einmischen. Das musste sie auch nicht: Alle Kandidaten haben sich an ihr orientiert.
          Der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler (/links) und der Spitzenkandidat Rainer Brüderle am 23. September 2013, dem Tag nach der Bundestagswahl

          Bundestagswahlen seit 1949 : 2013: Die FDP fliegt aus dem Bundestag

          19 Wahlen, 19 Geschichten. Heute: Angela Merkel beschert der Union aus heutiger Sicht unerreichbare 41,5 Prozent. Aber das eigentliche Ereignis der Bundestagswahl 2013 ist das Scheitern der Liberalen. Teil 18 unserer Wahlserie.
          Edgar Engist  mit seinen Hunden und Schafen auf seiner Wiese in Bollschweil. Der Schäfer fragt sich, warum Wölfe so viel mehr wert sein sollen als seine Arbeit.

          Landfrust : Im Würgegriff der Bürokraten

          Von Wolf bis Windkraft: Gut gemeinte Vorschriften, die in fernen Großstädten erdacht werden, treiben die Selbständigen auf dem Land in den Wahnsinn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.