https://www.faz.net/-gtm-805pm

Rassismus-Skandal in Paris : Gesuchter Chelsea-Fan entschuldigt sich und leugnet

  • Aktualisiert am

Am vergangenen Dienstag kam es in der Pariser Metro zum Rassismus-Eklat mit Chelsea-Fans Bild: AFP

Nach dem Rassismus-Eklat von Chelsea-Fans in Paris entschuldigt sich einer der gesuchten Männer beim Opfer. Er leugnet allerdings, an den Gesängen beteiligt gewesen zu sein. Die anderen Fans kenne er nicht.

          1 Min.

          Nach den rassistischen Ausfällen einiger Chelsea-Fans gegen einen dunkelhäutigen Mann in Paris hat sich einer der gesuchten Männer bei dem Opfer entschuldigt. Der 50-Jährige äußerte nach einem Bericht des britischen Senders BBC seine „aufrichtige Entschuldigung für das Trauma und den Stress“, den das Opfer erlitten habe.

          Er leugnete, an den rassistischen Gesängen beteiligt gewesen zu sein und betonte, kein Rassist zu sein. Außerdem gab der Mann über einen Anwalt an, den Kontext des Vorfalls bei der Polizei erklären zu wollen. Die anderen gesuchten Fans kenne er nicht. Die Polizei will dem BBC-Bericht zufolge weiter ermitteln.

          Am vergangenen Dienstag hatten Chelsea-Anhänger vor dem Champions-League-Spiel bei Paris St. German einen dunkelhäutigen Mann in einer Metro-Station am Einsteigen in den Zug gehindert. Dabei stimmten sie angeblich den Schlachtruf an: „Wir sind rassistisch, wir sind rassistisch. Und so mögen wir es“.

          Chelsea hatte sich umgehend von den Tätern distanziert und fünf Fans auf Lebenszeit mit Stadionverboten belegt. Als Geste der Wiedergutmachung lud der Verein den Mann und dessen Familie für das Rückspiel der Blues gegen Paris am 11. März ein.



          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Microsoft hat gerade die größte Übernahme in seiner bisherigen Geschichte eingeleitet.

          Activision-Zukauf : Microsofts neue Gigantomanie

          Der Softwarekonzern wagt seinen mit Abstand größten Zukauf. Das dürfte ihm erschweren, in der Debatte um die Macht von „Big Tech“ unter dem Radar zu bleiben – und hat mit dem Metaversum zu tun.
          Mietshaus in Berlin: Nicht nur in der Hauptstadt erwarten Fachleute steigende Immobilienpreise.

          Immobilienpreise : „Die Party geht weiter“

          Die Immobilienpreise steigen und steigen. In den großen Städten raten die Gutachter mitunter sogar vom Kauf ab. Dafür ziehen mehr Menschen ins Umland und treiben dort die Preise.