https://www.faz.net/-gtm-9qlc2

Champios-League-Qualifikation : Thomas Doll verpasst mit Nikosia die Gruppenphase

  • Aktualisiert am

Dank eines 0:2-Sieges gegen APOEL Nikosia ist Ajax Amsterdam in die Gruppenphase der Champions League eingezogen. Bild: EPA

Für den deutschen Trainer Thomas Doll ist der Traum von der Gruppenphase der Champions League geplatzt. Mit APOEL Nikosia verlor er 0:2 bei Ajax Amsterdam. Neben den Niederländern sind auch der FC Brügge und Slavia Prag weiter.

          1 Min.

          Der deutsche Trainer Thomas Doll hat mit APOEL Nikosia den großen Wurf verpasst. Der zyprische Fußball-Meister unterlag im Play-off-Rückspiel der Champions-League-Qualifikation Ajax Amsterdam 0:2 (0:1) und verpasste damit den Einzug in die lukrative Gruppenphase der Königsklasse. Das Hinspiel war 0:0 ausgegangen. Nikosia kann sich aber mit der Teilnahme an der Europa League trösten.

          Für den Halbfinalisten der Vorsaison erzielten der mexikanische Nationalspieler Edson Alvarez (43.) und der Serbe Dusan Tadic (80.) die Tore. Ein Treffer des früheren Schalker Torjägers Klaas-Jan Huntelaar (49.), der im Gegensatz zum Hinspiel in der Ajax-Startelf stand, wurde von DFB-Schiedsrichter Felix Zwayer nicht gegeben. Der FIFA-Schiedsrichter entschied in Rücksprache mit Videoschiedsrichter Sascha Stegemann und einer Überprüfung der Szene am Monitor auf Abseits.

          Ebenso wie der niederländische Rekordmeister zogen auch der FC Brügge und Slavia Prag in die Gruppenphase der Champions League ein. Brügge siegte nach dem 1:0 im Hinspiel in Österreich vor eigenem Publikum ein 2:1 (0:0) gegen den Linzer ASK mit dem früheren Bundesligaprofi Valerien Ismael auf der Trainerbank. Slavia gewann 1:0 (0:0) gegen den rumänischen Meister CfR Cluj, der das Hinspiel 0:1 verloren hatte.

          Die Gruppenphase der Königsklasse wird am Donnerstagabend in Monaco ausgelost.

          Weitere Themen

          Problemfall Chemnitzer FC

          FAZ Plus Artikel: Jeder gegen jeden : Problemfall Chemnitzer FC

          Schwere Zeiten für den Chemnitzer FC: Der Verein ist insolvent, sportlich im Keller, führungslos und unter Druck von rechtsradikalen Fans. Das kommt nicht von ungefähr – und könnte Konsequenzen haben.

          Topmeldungen

          Das Symbol der Türkei, weißer Halbmond und Stern auf rotem Untergrund.

          Syrien-Konflikt : Gut so, Wolfsburg!

          In der Türkei können VW und andere auch später noch Werke bauen – aber erst, wenn dort wieder Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Friedfertigkeit gelten.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.