https://www.faz.net/-gtm-afw0i

Champions League am Dienstag : Young Boys lassen Manchester alt aussehen

  • Aktualisiert am

Überraschend obenauf: Bern schlägt Manchester United Bild: Reuters

Das erste Tor der neuen Saison schießt Ronaldo, doch Bern schlägt zweifach zurück. Salzburgs Adeyemi wird dreimal elfmeterreif gefoult, doch nur ein Strafstoß geht rein.

          2 Min.

          Trotz eines Treffers von Rückkehrer Cristiano Ronaldo hat Manchester United den Auftakt in die neue Champions-League-Saison verpatzt. Beim Schweizer Meister Young Boys Bern unterlag Manchester am Dienstagabend mit 1:2 (1:0). Jordan Siebatcheu erzielte in der Nachspielzeit nach einem kapitalen Fehlpass von Jesse Lingard den Siegtreffer für die seit dieser Saison von David Wagner trainierten Young Boys (90.+5 Minute).

          Champions League

          Champions-League-Rekordtorschütze Ronaldo hatte den ersten Treffer der neuen Saison in der Königsklasse erzielt (13.). Er traf exakt zwölf Jahre und 110 Tage nach seinem letzten Champions-League-Einsatz für United. Zudem avancierte Ronaldo mit seinem 177. Einsatz auch zum Rekordspieler – gleichauf mit seinem ehemaligen Teamkollegen von Real Madrid Iker Casillas. Wie auf Fotos zu sehen war, kümmerte sich Ronaldo zudem vor der Partie um einen Ordner – dieser war von einem Schuss des Portugiesen beim Warmmachen getroffen worden.

          Manchester musste nach einer Roten Karte gegen Aaron Wan-Bissaka (35.) lange in Unterzahl spielen. Moumi Ngamaleu (66.) erzielte den Ausgleich für die forschen Schweizer – ehe Siebatcheu mit dem Schlusspfiff die Sensation perfekt machte. Besonders bitter: Absender des extrem schwachen Fehlpasses war der für Ronaldo eingewechselte Lingard.

          Vier Strafstöße und ein Platzverweis

          Im Spiel der Wolfsburger Gruppe G kam RB Salzburg beim FC Sevilla trotz dreier Elfmeter und 40 Minuten in Überzahl nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus. Der deutsche Nationalspieler Karim Adeyemi wurde dabei in der ersten Halbzeit gleich drei Mal elfmeterreif gefoult. Den ersten verschoss der 19-Jährige (13.), den zweiten verwandelte Luka Sucic (21.), den dritten schoss Sucic an den Pfosten (37.). Der deutsche Nationalspieler Karim Adeyemi sprach nach dem Spiel von „gemischten Gefühlen“.

          Ivan Rakitic (42.) glich dann ebenfalls per Foulelfmeter für Sevilla aus. Youssef En-Nesyri sah zu Beginn der zweiten Halbzeit für den Versuch, mit einer Schwalbe einen weiteren Elfmeter herauszuholen, die Gelb-Rote Karte.

          Dreimal elfmeterreif gefoult, doch nur einer der drei Strafstöße geht rein: Salzburgs Karim Adeyemi
          Dreimal elfmeterreif gefoult, doch nur einer der drei Strafstöße geht rein: Salzburgs Karim Adeyemi : Bild: Reuters

          Titelverteidiger FC Chelsea konnte sich beim 1:0 (0:0) gegen Zenit St. Petersburg auf seinen Rückkehrer verlassen. Romelu Lukaku erzielte den Siegtreffer für die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel sein viertes Tor im vierten Spiel seit seinem Wechsel im Sommer.

          Das in der italienischen Serie A schwach gestartete Juventus Turin gewann mit 3:0 (3:0) bei Malmö FF. Dynamo Kiew und Benfica Lissabony, die Gruppengegner des FC Bayern München, trennten sich torlos unentschieden. Im zweiten Spiel der Gruppe F spielten Europa-League-Sieger FC Villarreal und Atalanta Bergamo ebenfalls unentschieden: 2:2 (1:1). Der deutsche Nationalspieler Robin Gosens erzielte den Endstand.

          Champions League

          Weitere Themen

          Das Wunder von Bern

          Champions League : Das Wunder von Bern

          Vor einem begeisterten Publikum im Wankdorfstadion nutzen die Young Boys Bern eine rote Karte, um das Spiel in der Nachspielzeit zu drehen. Trotzdem steht der Schweiz ein harter Winter bevor.

          Topmeldungen

          Wiedergewählt im zweiten Anlauf: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (links) bei der Vereidigung

          Wahl Reiner Haseloffs : Acht Abweichler und wilde Spekulationen

          Schon wieder wird Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erst im zweiten Anlauf bestätigt. In Magdeburg fragt man sich: War es ein organisierter Aufstand? Oder eine Verkettung von Einzelaktionen?
          Ohne Test oder Impfung geht in Italien bald gar nichts mehr.

          Italien prescht vor : Zur Arbeit nur noch mit Test oder Impfung

          Wer kein Zertifikat über eine Impfung oder einen Test vorweisen kann, darf in Italien vom 15. Oktober an nicht mehr zur Arbeit in Büros, Behörden, Geschäften oder der Gastronomie gehen. Und in Frankreich müssen 3000 nicht geimpfte Pflegekräfte ihren Posten räumen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.