https://www.faz.net/-gtm-9fskf

Champions-League-Spiel : Viele Verletzte in Rom bei Rolltreppen-Einsturz

  • Aktualisiert am

An dieser Rolltreppe in Rom kam es zum Unglück. Bild: EPA

Vor dem Champions-League-Spiel zwischen AS Rom und ZSKA Moskau stürzt eine Rolltreppe mitten in Rom ein. Es gibt viele Verletzte. Es ist nicht der einzige Vorfall vor der Partie.

          1 Min.

          Beim Einsturz einer Rolltreppe im Zentrum Roms sind vor dem Champions-League-Spiel der AS Rom gegen ZSKA Moskau Dutzende Menschen verletzt worden. Der Vorfall ereignete sich am Dienstagabend in der U-Bahn-Station Repubblica, wie die Feuerwehr mitteilte. Der Zivilschutz sprach von 24 Verletzten, darunter seien mehrere Schwerverletzte. Es handle sich dabei vor allem um Russen. Medien schrieben von Fußball-Fans von ZSKA. Möglicherweise seien sie auf dem Weg ins Stadion betrunken gewesen und auf der Treppe gesprungen, so dass diese nachgegeben habe, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. Die meisten Menschen seien eingeklemmt worden und hätten Verletzungen an den Beinen.

          Das Unglück ereignete sich gegen 19.30 Uhr. Die Station Repubblica liegt unweit des Hauptbahnhofs Termini auf der Metro-Linie A mitten im touristischen Zentrum der Stadt. Attraktionen wie der Trevi-Brunnen und der Präsidentenpalast sind nicht weit entfernt. Die U-Bahn-Station wurde geschlossen, teilte die Verkehrsgesellschaft Atac mit. Busse und Autos wurden umgeleitet. Auch die Haltestelle Spagna an der Spanischen Treppe wurde vorübergehend gesperrt.

          Fotos der Feuerwehr zeigten den zerstörten unteren Teil der Rolltreppe. Helfer sprachen bei Ansa von Bierflaschen und Scherben, die dort herumliegen würden. Auf einem Video war zu sehen, wie viele Menschen die Treppe hinunterfahren. Die Stufen bewegen sich dabei ungewöhnlich schnell. Am Ende der Treppe stürzen die Leute übereinander, stapeln sich, Menschen springen in Panik über den Handlauf. „Wir haben Leute aufgehäuft auf der Treppe gesehen, als wir angekommen sind“, zitierten Medien Einsatzleiter Giampietro Boscaino. Zur Ursache machte er keine Angaben, er sprach von einem „seltsamen Vorfall“. Zeugen beschrieben das Geschehen gegenüber italienischen Medien als „apokalyptisch“.

          Bürgermeisterin Virginia Raggi eilte zum Unglücksort und sprach den Opfern ihr Mitgefühl aus. Die Staatsanwaltschaft sei eingeschaltet, um die Ursachen zu ermitteln. Untersucht werden muss auch, ob es einen Defekt an der Rolltreppe gab. Die Station wurde beschlagnahmt. Das Vorrunden-Spiel in der Champions League wurde trotz des Unfalls wie geplant um 21.00 Uhr im Olympiastadion angepfiffen. Der Beginn wurde von weiteren Vorfällen überschattet. Ein russischer Fan wurde bei Zusammenstößen mit AS-Rom-Tifosi mit Messerstichen verletzt. Die Polizei musste mit Wasserwerfern gegen die gewalttätigen Fans vorgehen. 15 Roma-Fans wurden identifiziert und angezeigt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Airbus der Lufthansa landet im November 2020 auf dem Berliner Flughafen Tegel.

          Klimaschutz : Rettet die Inlandsflüge

          Ein Verbot von Inlandsflügen, wie es zuletzt in Frankreich beschlossen wurde, ist der falsche Weg zum Klimaschutz. Es gibt andere, bessere Möglichkeiten.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.