https://www.faz.net/-gtm-9jt5x

Champions League : Sky kontert Rummenigge-Kritik an Pay-TV

  • Aktualisiert am

Karl-Heinz Rummenigge würde gerne wieder die Champions League im Free-TV sehen. Bild: dpa

Obwohl die Bayern finanziell vom neuen Vertrag profitieren, möchte Karl-Heinz Rummenigge in Zukunft die Champions League wieder im Free-TV sehen. Nun antwortet Pay-TV-Sender Sky mit klaren Worten.

          3 Min.

          Der Pay-TV-Sender Sky hat Karl-Heinz Rummenigges Forderung nach Fußball-Spielen der Champions League im frei empfangbaren Fernsehen deutlich zurückgewiesen. Sky-Manager Jacques Raynaud sagte der „Bild“: „Die jeweiligen Rechteinhaber sind verantwortlich für die Ausschreibung und die angebotenen Pakete. Die Ausschreibung der Uefa war – auf starken Druck der Spitzenklubs – eindeutig: Das meiste Geld gewinnt – ohne Wenn und Aber. Sky das Ergebnis jetzt vorzuwerfen und die Voraussetzungen dafür selbst geschaffen zu haben, ist abwegig.“

          Champions League
          ANZEIGE

          Der beim FC Bayern als Vorstandsvorsitzender arbeitende Rummenigge hatte zuvor kritisiert, dass der wichtigste Europapokal in Deutschland seit dieser Saison nur noch gegen zusätzliche Bezahlung zu sehen ist. „Wir müssen bei der Uefa alles in die Waagschale legen, damit in Deutschland ab der nächsten Rechteperiode wieder mindestens ein Livespiel, idealerweise ein Topspiel, im Free-TV zu sehen ist“, hatte der Boss des Fußball-Rekordmeisters im Magazin „Sport-Bild“ gesagt.

          „Der Mix aus Pay- und Free-TV muss stimmen, sonst besteht die Gefahr, dass sich die Champions League mittelfristig selbst einen Schaden beim Sponsoring zufügt“, sagte Rummenigge. Er verwies auf sinkende Zuschauerzahlen, da die Champions League seit dieser Saison nicht mehr frei empfangbar im ZDF zu sehen sei. Noch zweieinhalb Jahre laufen die Spiele bei Sky und beim ebenfalls zahlungspflichtigen Internetanbieter DAZN.

          Die meisten Fußballfans werden die Forderung von Rummenigge gern gehört haben. Das hört sich prima an, funktioniert aber nur, wenn die Fußballvereine dafür auf viele Millionen Euro verzichten – vor allem der FC Bayern, der größte deutsche Profiteur der derzeit gültigen Pay-TV-Verträge. Nach Wunsch von Rummenigge solle mindestens ein Livespiel, idealerweise ein Topspiel, im Free-TV zu sehen sei: „Dies ist im Interesse der Fans, und das müssen wir stärker berücksichtigen.“ So war es bisher, zunächst bei RTL, dann bei Sat.1 und zuletzt beim ZDF. Ähnlich sieht es der Bayern-Trainer. „Ohne die Fans ist unser Sport sowieso hinfällig, unser Sport lebt schon durch die vielen Fans in unseren Stadien und diejenigen, die vor den Fernsehbildschirmen sitzen“, sagte Niko Kovac am Mittwoch: „Der Sport sollte vielen zugänglich gemacht werden.“

          Bis zur vergangenen Saison durfte das Zweite immer mittwochs eine Partie übertragen, das wäre am Mittwoch das BVB-Gastspiel bei Tottenham Hotspur gewesen. Doch der Pay-TV-Sender Sky und der ebenfalls kostenpflichtige Internetanbieter DAZN setzten sich gemeinsam im Bieterwettbewerb durch – denn die Uefa schaute vor allem aufs Geld. Auf 200 Millionen Euro pro Saison wird der Wert des Medien-Paketes für den deutschen Markt geschätzt, was eine Steigerung von rund 50 Prozent wäre. Davon profitiert am meisten der FC Bayern München, denn als Meister bekommt der Klub den größten Teil aus dem sogenannten Marktpool. Verteilt werden dabei rund 292 Millionen Euro an alle Teilnehmer. Als Schlüssel dienen die Einnahmen aus den jeweiligen Fernsehmärkten. Das Geld aus dem dem deutschen Markt wird zu 50 Prozent gleichmäßig an die vier Bundesligisten verteilt, von den weiteren 50 Prozent bekommt Bayern als Meister 40 Prozent.

          Dass die Uefa die Medien-Rechte an den Meistbietenden verkauft und das Verschwinden des Wettbewerbs hinter die Bezahlschranke im wahrsten Sinne des Wortes in Kauf genommen hat, führt gerade bei Topklubs wie dem FC Bayern zu erhöhten Einnahmen. Schon in der Vorsaison kassierte Bayern von der Uefa 70,494 Millionen Euro. Weit dahinter lagen die früher ausgeschiedenen RB Leipzig (34,519 Millionen Euro) und Borussia Dortmund (27,339 Millionen). Insgesamt schüttete die Uefa zuletzt mehr als 1,4 Milliarden Euro aus. Dank der jetzigen Medien-Verträge sind es diese Spielzeit 2,04 Milliarden. Dank des ebenfalls neuen Verteilungsschlüssels können Topklubs wie der FC Bayern oder Titelverteidiger Real Madrid mehr als 100 Millionen Euro an Preisgeld einnehmen.

          Rummenigge hat allerdings ein Problem entdeckt – die Sponsoring-Verträge. „Die werden aber bei einem Zuschauerrückgang von 84 Prozent in Deutschland nicht mehr ausreichend bedient“, sagte der Bayern-Boss. 13,09 Millionen TV-Zuschauer wie beim Bayern-Spiel gegen Real Madrid am 1. Mai im ZDF lassen sich im Pay-Bereich nicht erzielen. Der Bayern-Boss forderte daher: „Der Mix aus Pay- und Free-TV muss stimmen, sonst besteht die Gefahr, dass sich die Champions League mittelfristig selbst einen Schaden beim Sponsoring zufügt.“ Er vermutet: „Das werden die Verantwortlichen in Dortmund, Schalke und Hoffenheim, die in dieser Saison die Bundesliga in der Champions League vertreten, wohl ähnlich sehen.“. Die nächsten TV-Senderechte werden für die Zeit von 2021 bis 2024 vergeben.

          ARD verzichtet im Pokal-Viertelfinale auf Live-Spiel des FC Bayern

          Die ARD verzichtet im Viertelfinale des DFB-Pokals auf eine Live-Übertragung des Spiels von Rekordmeister FC  Bayern München. Dies geht aus der Ansetzung hervor, die der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Donnerstag veröffentlichte. Demnach spielt der FC Bayern am 3. April (18.30 Uhr) vor eigenem Publikum gegen Zweitligaverein 1. FC Heidenheim, der zuletzt Bayer Leverkusen aus dem Wettbewerb geworfen hatte. Die ARD überträgt an dem Mittwoch im  Anschluss das Duell zwischen dem FC Schalke 04 und Werder Bremen (20.45 Uhr). Am Dienstag (2. April) hat sich der Sender für das Bundesliga-Duell FC Augsburg gegen RB Leipzig (20.45 Uhr) entschieden. Zuvor trifft der SC Paderborn in einem Zweitliga-Aufeinandertreffen auf Absteiger Hamburger SV. Pay-TV-Sender Sky hat die Live-Rechte für alle Begegnungen. (dpa)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Demokratin Nancy Pelosi gerät im Weißen Haus mit Präsident Donald Trump aneinander.

          Trump gegen Pelosi : Da oben ist was nicht in Ordnung

          Syrien, Ukraine – und die eigene Partei: Donald Trump kämpft an mehreren Fronten. Das geht an die Substanz des amerikanischen Präsidenten. Das zeigt auch der heftige Streit mit Nancy Pelosi. Unterdessen verschärft sich die Konfrontation mit dem Kongress.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.