https://www.faz.net/-gtm-a4kkw

Auftakt der Champions League : Real blamiert sich gegen Donezk – Klopp und Liverpool siegen

  • Aktualisiert am

Verkehrte Welt: Real Madrid am Boden, Donezk jubelt Bild: AP

Real Madrid leistet sich gegen Schachtar Donezk einen peinlichen Aussetzer. Obwohl die „Königlichen“ eine noch größere Blamage sogar noch verhindern. Klopp und Liverpool starten bei Amsterdam mit einem knappen Sieg. Dabei hilft der Gegner kräftig mit.

          2 Min.

          Eine völlig überraschende Heimniederlage von Rekordsieger Real Madrid war der Paukenschlag zum Auftakt der Fußball-Champions-League. Die Königlichen mussten in der Gruppe von Bundesligaverein Borussia Mönchengladbach gegen ein B-Team des ukrainischen Vertreters Schachtar Donezk eine beinahe sensationelle 2:3 (0:3)-Heimpleite hinnehmen.

          Champions League

          In der Gruppe A von Bayern München teilten sich RB Salzburg und Lokomotive Moskau im Duell der kommenden Gegner des deutschen Meisters mit 2:2 (1:1) die Punkte. Außer Real leistete sich im zweiten Abschnitt des ersten Spieltages keiner der Titelanwärter einen Punkteverlust. Münchens Vorgänger FC Liverpool mit Teammanager Jürgen Klopp startete mit einem 1:0 (1:0) bei Ajax Amsterdam in die Gruppe D, während Pep Guardiolas den nächsten Griff mit Manchester City nach Europas Krone in der Gruppe C auch dank Nationalspieler Ilkay Gündogan durch ein 3:1 (1:1) gegen den FC Porto einleitete. Atalanta Bergamo setzte sich unterdessen mit Gündogans Nationalmannschaftskollegen Robin Gosens in Liverpools Gruppe durch ein 4:0 (3:0) gegen den FC Midtjylland an die Spitze.

          Ein mühsamer Erfolg: Jürgen Klopp gewinnt mit dem FC Liverpool zum Auftakt in Amsterdam.
          Ein mühsamer Erfolg: Jürgen Klopp gewinnt mit dem FC Liverpool zum Auftakt in Amsterdam. : Bild: EPA

          Madrid war vier Tage nach seiner ersten Saisonniederlage in der Meisterschaft gegen Aufsteiger FC Cadiz (0:1) erneut von der Rolle. Die 3:0-Pausenführung der Gäste, die den Ausfall von zehn mit dem Coronavirus infizierten Spielern mit acht U23-Akteuren auffingen, ließ die Spanier ein historisches Debakel befürchten. Tete (29.) und Manor Solomon (42.) trafen, Raphael Varane unterlief ein Eigentor (33.). Reals Aufholjagd wäre nach Toren von Luka Modric (54.) und „Joker“ Junior Vinicius (59.) in der Nachspielzeit fast noch mit einem Punkt belohnt worden, doch nach Videobeweis wurde der vermeintliche Ausgleich von Federico Valverde nicht anerkannt.

          „Es war ein schlimmer Abend“, bilanzierte Madrids Trainer Zinedine Zidane geschockt: „Uns hat von allem etwas gefehlt, aber das Wichtigste ist, dass wir ruhig bleiben.“ Allerdings steht sein Starensemble durch den Fehlstart, den auch Rio-Weltmeister Toni Kroos nach seiner Einwechslung in den letzten 20 Minuten nicht abwenden konnte, am Dienstag beim Gastspiel in Mönchengladbach schon unter Zugzwang.

          Im Plan liegen dagegen ManCity und Liverpool. Gündogan drehte gegen Porto das Match mit einem Freistoßtreffer (65.), nachdem Sergio Agüero (21., Strafstoß) die frühe Führung der Portugiesen durch Luis Diaz (14.) ausgeglichen hatte. Neuzugang Ferran Torres (73.) machte zu Beginn der Schlussphase alles klar. Liverpool benötigte unterdessen in Amsterdam ein Eigentor der Gastgeber durch Nicolas Tagliafico (35.).

          In Salzburg schienen die Gastgeber trotz Moskaus Führung durch Eder (19.) nach Toren von Dominik Szoboszlai (45.) und des Ex-Bremers Zlatko Junuzovic (50.) schon auf der Siegerstraße. Doch die Russen, die am Dienstag München empfangen, entführten durch den Ausgleichstreffer von Witali Lisakowitsch (75.) einen Zähler. In der Cizizens-Gruppe musste Olympique Marseille einen Dämpfer hinnehmen. Der frühere Titelgewinner unterlag bei Olympiakos Piräus durch ein Tor in der Nachspielzeit 0:1 (0:0).

          Champions League

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Der Sarg des getöteten Wissenschaftlers am Sonntag in der iranischen Stadt Mashhad

          Mord an Atomwissenschaftler : Ein Stich ins iranische Herz

          Der „Vater“ des iranischen Atomprogramms wird Opfer eines Anschlags. Kaum jemand zweifelt daran, dass Israel dahinter steckt. Das Attentat ist auch ein Fingerzeig für Joe Biden und seinen Umgang mit Iran.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.