https://www.faz.net/-gtm-9kgvd

1:4 gegen Ajax : Die Königlichen am Boden

  • Aktualisiert am

Nicht zu fassen: Real geht zu Hause sang- und klanglos unter Bild: AFP

Real Madrid findet auch in der Champions League keinen Ausweg aus der Krise, geht zu Hause gegen Ajax Amsterdam unter und verspielt wohl seine letzte realistische Titelchance der Saison.

          Die Königlichen sind nach 1011 Tagen krachend von Europas Fußball-Thron gestürzt, der Seriensieger Real Madrid liegt nach dem Achtelfinal-K.o. in der Champions League am Boden. Das Starensemble um den deutschen Weltmeister Toni Kroos kassierte mit dem 1:4 (0:2) im Rückspiel gegen die jungen Wilden von Ajax Amsterdam seine höchste Europacup-Heimpleite und verpasste nach dem 2:1 im Hinspiel erstmals seit 2010 den Sprung unter die letzten Acht.

          Hakim Ziyech (8.), David Neres (18.), Dusan Tadic (62.) und Lasse Schöne (72.) sorgten mit tollen Toren dafür, dass Reals Traum vom vierten Sieg in Folge im wichtigsten Vereinswettbewerb jäh zerplatzte. Marco Asensio (70.) erzielte den einzigen Treffer für den spanischen Rekordmeister, der seit der Spielzeit 2010/2011 jedes Jahr mindestens das Halbfinale erreicht hatte. Reals Verteidiger Nacho sah in der Nachspielzeit Gelb-Rot (93.).

          Nach den herben Rückschlägen in der Liga und dem Pokal-Aus ist nun aber die Saison für Madrid gelaufen, Real-Trainer Santiago Solari dürfte erheblich unter Druck geraten. Ajax hingegen steht nach einem frechen Auftritt erstmals seit 2003 wieder im Viertelfinale, das am 15. März ausgelost wird.

          Im Estadio Santiago Bernabeu wollte Real nach den jüngsten Clasico-Heimpleiten gegen den FC Barcelona in Pokal und Meisterschaft eine Reaktion zeigen. Doch nach einem satten Lattentreffer von Weltmeister Raphael Varane (4.) leistete sich Kroos in der eigenen Hälfte einen haarsträubenden Ballverlust, und Ziyech machte den Traumstart der Gastgeber perfekt. Ohne den gelbgesperrten Kapitän Sergio Ramos präsentierte sich Madrid zwar offensiv bemüht, doch defensiv immens anfällig - und wurde von den mutig aufspielenden Niederländern bitter bestraft. Nach wunderbarer Vorarbeit des starken Tadic vollendete Neres mit feiner Technik zum 2:0 für den Underdog.

          Während Ajax nach einem spielfreien Wochenende spritzig wirkte, wirkte Real sichtlich müde. Erst musste Lucas Vazquez (29.) verletzt raus, dann konnte Hoffnungsträger Vinicius Jr. (35.) ebenfalls wegen muskulärer Probleme nicht mehr weitermachen. Solari schickte Gareth Bale und Marco Asensio aufs Feld. Es blieb eine temporeiche Begegnung. Real rannte wütend an, Edeljoker Bale (42.) scheiterte am Pfosten.

          Auch nach dem Seitenwechsel wogte die Partie weiter hin und her, doch die Gäste spielten einfach effektiv. In der Schlussphase rückte der deutsche Schiedsrichter Felix Brych (München) in den Mittelpunkt, weil der Ball vor dem 0:3 vermeintlich die Seitenauslinie überquert hatte. Nach minutenlanger Rücksprache mit Video-Assistent Bastian Dankert (Rostock) ließ der Unparteiische den Treffer aber zählen.

          Champions League

          Weitere Themen

          Immer wieder Meister Video-Seite öffnen

          FC Bayern München : Immer wieder Meister

          Nach einem spannenden Finale heißt der Deutsche Meister zum 7. Mal in Folge: Bayern München. Somit hat das Team um Trainer Kovac die Chance, ihr selbst gesteckte Saisonziel zu erreichen.

          Alba Berlin macht Tempo

          Basketball-Playoffs : Alba Berlin macht Tempo

          Dem Team aus der Hauptstadt gelingt ein furioser Start gegen Ulm. Doch Alba Berlin muss auch mit einem Handicap kämpfen. Der Bayern München und Oldenburg siegen ebenfalls.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.