https://www.faz.net/-gtm-9uaj3

Trotz Gruppensieg : Nagelsmann sauer auf „schlampige“ Leipziger

  • Aktualisiert am

Beschreitet mit RB Leipzig derzeit neue Wege in der Champions League: Trainer Julian Nagelsmann Bild: dpa

Zweiter in der Bundesliga, Gruppensieger in der Königsklasse: RB Leipzig sorgt für Furore und geht keineswegs als Außenseiter in die K.o.-Phase der Champions-League. Dennoch wütet Trainer Nagelsmann nach dem Spiel.

          2 Min.

          Mit dem Einzug in das Achtelfinale der Champions League als Gruppensieger hat RB Leipzig den nächsten Meilenstein gesetzt. Die Sachsen werden mittlerweile nicht mehr nur in der Bundesliga gefürchtet, sondern haben sich auch auf der größten Fußballbühne des Kontinents einen Namen gemacht. „Viele Mannschaften haben vor uns Respekt. Denn wir haben gezeigt, wie gut wir sind, wenn wir ans Limit gehen. Da wollen wir weitermachen“, sagte Spielmacher Emil Forsberg.

          Champions League

          Der schwedische Nationalspieler (9. Minute) hatte im abschließenden Gruppenspiel in Lyon per Foulelfmeter für die Führung gesorgt, Timo Werner (33.) ebenfalls per Strafstoß erhöht. Dass Lyon am Ende durch Houssem Aouar (50.) und Memphis Depay (82.) noch zum 2:2 kam, sorgte dennoch für Unmut. „Die zweite Halbzeit war gar nichts. Wenn man mit zwei Toren führt, muss man gewinnen“, betonte Forsberg.

          Ungleich deutlicher in seiner Kritik wurde Trainer Julian Nagelsmann nach dem Spiel. „Träge und schlampig“ sei seine Mannschaft im Spielvortrag nach dem Seitenwechsel gewesen, zudem hätten sich einige Spieler zu viele Freiheiten genommen. „Es sind zwei, drei Spieler auf dem Acker gewesen, die mit viel Freestyle unterwegs waren. Freestyle kann man mit dem Snowboard im Weihnachtsurlaub machen“, kritisierte Nagelsmann. Besonders die Spieler aus der zweiten Garde dürften sich von der Kritik des früheren Hoffenheim-Trainers besonders angesprochen fühlen. „Wir haben aktuell ein zu großes Gefälle in den Leistungen zwischen denen, die mehr Rhythmus haben und denen, die weniger davon haben“, bemängelte Nagelsmann.

          Leipzig drohen Madrid, Tottenham Chelsea

          Dennoch langte das Remis zu Platz eins in der Gruppe G und Leipzig bekommt bei der Auslosung am Montag einen Gruppenzweiten. „Einfache Gegner gibt es unter den besten 16 Mannschaften in Europa nicht mehr“, sagte Sportdirektor Markus Krösche. Ein Blick auf die Mannschaften, die als Zweiter qualifiziert sind, gibt dem 39-Jährigen recht: Real Madrid, Tottenham Hotspur, SSC Neapel und der FC Chelsea sind dort zu finden.

          Leipzig sieht sich als Neuling in der K.o.-Phase trotzdem nicht als Kanonenfutter. „Es ist nicht so einfach gegen uns zu spielen. Man hat das in der Gruppenphase und in der Liga gesehen, wie gut wir spielen. Ich glaube nicht, dass alle uns als Wunschgegner haben“, meinte Krösche.

          Zunächst gilt der Fokus allerdings der Liga. Drei Spiele hat RB noch vor Weihnachten, zweimal müssen sie auswärts ran. „Wir wollen diesen Lauf fortsetzen und alle Spiele gewinnen. Dann haben wir eine super Hinrunde gespielt“, sagte Krösche.

          Für den Sportdirektor liegt für die ruhige Jahreszeit allerdings ordentlich Arbeit auf dem Schreibtisch. Denn RB würde gern Defensiv-Allrounder Benjamin Henrichs vom AS Monaco verpflichten. Zudem könnten selten eingesetzte Spieler wie Marcelo Saracchi den Klub verlassen. „Das sind alles Themen, die auf uns zukommen“, sagte Krösche. In den nächsten Wochen will er sich mit den betreffenden Spielern zusammensetzen und Lösungen besprechen.

          Champions League

          Weitere Themen

          Der besondere Veredler von Borussia Dortmund

          Jadon Sancho : Der besondere Veredler von Borussia Dortmund

          Jadon Sancho ist der beste Bundesliga-Scorer. In Paderborn gelingen ihm drei Tore. Doch weniger seine sportlichen Glanztaten machen ihn dort zum spektakulärsten Spieler im gelben BVB-Dress.

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Protest nach George Floyds Tod : Die Sportler verlassen die Deckung

          McKennie, Hakimi, Sancho, Thuram: Bundesligaspieler beklagen wie viele andere Athleten Polizeigewalt und institutionalisierten Rassismus. Ihre Proteste nach dem Tod von George Floyd dürften noch zunehmen. Wie reagieren die Verbände?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.