https://www.faz.net/-gtm-aef51

Quali zur Champions League : Niko Kovac klagt über „widerwärtige“ Rufe in Prag

  • Aktualisiert am

„Wir sind alle sehr traurig, dass es so etwas im 21. Jahrhundert noch gibt“: Niko Kovac Bild: EPA

Die AS Monaco mit Trainer Niko Kovac ist auf dem Weg in die Champions League. Das Spiel in Prag wird von einem Rassismus-Fall überschattet. Nach einer Unterbrechung wird es aber fortgesetzt.

          1 Min.

          Der frühere Bayern-Trainer Niko Kovac hat rassistische Äußerungen gegen Aurelien Tchouameni als „widerwärtig“ bezeichnet. Beim 2:0 (1:0) von Kovacs aktuellem Team AS Monaco in der Qualifikation zur Champions League bei Sparta Prag war der französische U-21-Nationalspieler Tchouameni mit Affenlauten verunglimpft worden. „Wir sind alle sehr traurig, dass es so etwas im 21. Jahrhundert noch gibt“, sagte Kovac.

          Nach seinem Treffer zum 1:0 war Tchouameni (37.) von den Fans auf den Rängen beleidigt worden. Die Mannschaft informierte umgehend Kovac und Schiedsrichter Michael Oliver, der daraufhin eine Unterbrechung anordnete. Im Stadion wurde verkündet, dass das Spiel abgebrochen würde, sollten sich derartige Äußerungen wiederholen. Neben Tchouameni war auch der deutsche EM-Teilnehmer Kevin Volland (59.) erfolgreich.

          Mario Götze nimmt derweil mit der PSV Eindhoven Kurs auf die Playoffs. Der niederländische Traditionsverein fertigte den FC Midtjylland aus Dänemark 3:0 (3:0) ab – in einer knappen Viertelstunde war die Partie entschieden. Englands Jungstar Noni Madueke (19.) brachte die vom ehemaligen Leverkusener Roger Schmidt trainierte PSV in Führung, der frühere Bundesligaprofi Götze erhöhte (29.), und der niederländische U-21-Nationalspieler Cody Gakpo machte schließlich alles klar (32.).

          Götze war an allen drei Treffern entscheidend beteiligt. In der zweiten Hälfte vergab Eindhoven allerdings eine Reihe von guten Möglichkeiten auf das 4:0. Vor allem Madueke tat sich hierbei negativ hervor (49., 54. und 82.). Aber auch die beiden anderen Torschützen – Gakpo und Götze – hätten ein weiteres Tor zum PSV-Erfolg beisteuern können, ebenso wie der israelische Stürmer Eran Zahavi. Die Niederländer dürfen sich dennoch mit einem Bein in der nächsten Runde wähnen.

          Die Rückspiele finden am 10. August statt. Die Sieger erreichen die Playoffs, in denen es um den Einzug in die Gruppenphase der Champions League geht. Eindhoven würde in den Playoffs entweder auf Spartak Moskau oder Benfica Lissabon treffen, Monaco auf Genk oder Schachtar Donezk.

          Weitere Themen

          HSV gewinnt wildes Nord-Derby in Bremen

          2. Bundesliga : HSV gewinnt wildes Nord-Derby in Bremen

          Zwei Gegentreffer, ein Platzverweis und ein aberkanntes Tor: Vieles lief in der ersten Hälfte gegen Werder Bremen. In der zweiten Halbzeit mühten sie sich vergeblich gegen die Hamburger Defensive.

          Topmeldungen

          Markus Söder beim Parteitag der CSU in Nürnberg

          CSU-Chef im Wahlkampf : Markus Söder, der Antibayer

          Ganz Deutschland, so sagen es die Umfragen, hätte lieber Markus Söder als Armin Laschet zum Kanzler. Ganz Deutschland? Nein, die Bayern mögen ihn nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.