https://www.faz.net/-gtm-86rul

Champions-League-Playoffs : Valencia gewinnt das gefühlte Unentschieden

  • Aktualisiert am

Was für eine Effektivität! Valencias Rodrigo Moreno bejubelt seinen Treffer gegen Monaco Bild: dpa

Gegen den AS Monaco hat das Team von Nationalspieler Mustafi trotz Chancengleichheit das bessere Ende für sich – und träumt von der Gruppenphase der Königsklasse. In Basel und Wien herrscht nach dem Hinspiel dagegen schlechte Stimmung.

          Fußball-Weltmeister Shkodran Mustafi steht mit dem FC Valencia vor dem Einzug in die Gruppenphase der Champions League. Die Spanier gewannen am Mittwoch das Playoff-Hinspiel gegen AS Monaco mit 3:1. Dagegen droht Rapid Wien das erhoffte Comeback in der Königsklasse nach zehn Jahren zu verpassen. Österreichs Vizemeister unterlag Schachtjor Donezk mit 0:1. Der FC Basel musste sich gegen Maccabi Tel Aviv mit einem enttäuschenden 2:2 zufriedengeben. Celtic Glasgow bezwang Malmö FF mit 3:2. Der albanische Club Skenderbeu Korce unterlag Dinamo Zagreb mit 1:2 hinaus. Die Playoff-Rückspiele werden am 25. August ausgetragen.

          Ein hartes Stück Arbeit hatte Valencia in seinem ersten Pflichtspiel der Saison zu bewältigen. Nach der frühen Führung durch Rodrigo Moreno (3. Minute) kassierte der Vorjahres-Vierte der Primera Division den Ausgleich durch Mario Pasalic (49.). Dann machten Dani Parejo (59.) und Sofiane Feghouli (86.) doch noch das 3:1 perfekt.

          Glasgow Griffith feiert sein Tor gegen Malmö Bilderstrecke

          Nur eine gute halbe Stunde lang durfte Rapid Wien nach dem Erfolg über Ajax Amsterdam in der dritten Qualifikationsrunde auf eine weitere Überraschung hoffen. Dann setzte sich das größere spielerische Potenzial des ukrainischen Vizemeisters durch. Marlos erzielte in der 44. Minute das Siegtor für die Gäste. Eine bittere Enttäuschung erlebte Basel gegen Tel Aviv, das in Eran Zahavi (31./90.+6) einen zweifachen Torschützen hatte. Matias Delgado (39.) per Elfmeter und Breel Embolo (88.) trafen für den Schweizer Meister.

          Ohne den gesperrten Ex-Bremer Markus Rosenberg im Angriff wurde RB Salzburg-Bezwinger Malmö im Celtic-Park von Glasgow kalt erwischt. Leigh Griffiths (3./61.) und Nir Biton (10.) schienen die Schotten klar auf die Siegerstraße gebracht zu haben. Doch Jo Inge Berget (52./90.+4) machte es nochmal spannend. Die Hoffnungen von Korce, als erster albanischer Verein die Gruppenphase zu erreichen, erhielten mit der Niederlage gegen Zagreb einen argen Dämpfer. Die Führung durch Blendi Shkembri (37.) wandelten El Arabi Soudani (66.) und Josip Pivaric (90.+4) in einen Sieg für die Kroaten um.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Hat Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) in der Vergabe der vom europäischen Gerichtshof gestoppten Pkw-Maut getrickst, um die Kosten möglichst niedrig erscheinen zu lassen? Neue Dokumente legen diesen Vorwurf nahe.
          Empfindet Schäubles Äußerungen als „wohltuend“: der frühere Präsident des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen

          Streit über Maaßen : Nach der Attacke ist vor der Attacke

          Mit einer gezielt gesetzten Äußerung heizt Wolfgang Schäuble den Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen weiter an. Wieso macht er das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.