https://www.faz.net/-gtm-8fkh0

Paris gegen Manchester City : Das große Duell der Scheich-Klubs

  • Aktualisiert am

Endlich wieder fit: Kevin De Bruyne stürmt wieder für Manchester City. Bild: Picture-Alliance

In der Champions League treffen die neureichen Klubs Paris und Manchester aufeinander. Bei PSG schauen alle auf Ibrahimovic, bei City auf das „schreckliche Trio“ – und einen früheren Bundesliga-Star.

          2 Min.

          Was bei Paris St. Germain Superstar Zlatan Ibrahimovic ist, ist bei Manchester City Kevin De Bruyne. Der Belgier ist vor dem Duell der Scheich-Klubs im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League in der französischen Hauptstadt am Mittwoch (20.45 Uhr / Live im ZDF, bei Sky und im Ticker bei FAZ.NET) der Hoffnungsträger der Engländer. Bei seinem Comeback am Wochenende verzückte der frühere Bundesligaprofi vom VfL Wolfsburg auch seinen Trainer Manuel Pellegrini. „Er ist ein sehr, sehr wichtiger Spieler. Aber das wusste ich schon vorher“, schwärmte der Coach der Citizens.

          Fast 300 Minuten blieb Manchester City wettbewerbsübergreifend ohne erzielten Treffer, verlor zuletzt vier von sechs Partien in der Liga. Als De Bruyne am Samstag nach mehrmonatiger Verletzungspause wieder auf dem Rasen stand, führte City beim 4:0 in Bournemouth nach 20 Minuten mit 3:0, De Bruyne traf zum 2:0. „Seine Rückkehr kommt zur rechten Zeit, um für City die Saison zu retten“, schrieb die britische Zeitung „The Telegraph“.

          Nach der Auslosung galt Paris als Favorit, doch mit dem Rückenwind des De-Bruyne-Comebacks keimen in Manchester vor der ersten Viertelfinal-Teilnahme in der Königsklasse neue Hoffnungen auf. Denn der Offensivspieler macht auch seine Mitspieler stärker. Torjäger Sergio Agüero traf mit De Bruyne in zehn Partien 13 Mal, ohne seinen Team-Kollegen markierte er neun Tore in 24 Spielen. Die Zeitung „Manchester Evening News“ bezeichnete den Belgier gemeinsam mit Agüero und dem Spanier David Silva als „schreckliches Trio“.

          Champions League : Hecking fordert Selbstbewusstsein gegen Real

          Allerdings hätte nicht viel gefehlt und De Bruyne wäre im Sommer vom VfL Wolfsburg nach Paris gegangen. „Neben dem FC Bayern wollten sie ihn haben“, verriet Berater Patrick De Koster. „Ich habe mich ein paar Mal mit ihnen getroffen und wir haben über Kevins mögliche Rolle gesprochen. Er hatte Priorität.“ De Bruyne ging am Ende auf die Insel, Paris verpflichtete Angel Di Maria, auch weil der Argentinier rund zwölf Millionen Euro weniger kostete.

          Auch ohne De Bruyne haben die Pariser in der in der Ligue 1 bereits den vierten Titelgewinn in Serie geschafft. Top-Torjäger Ibrahimovic traf bei der Generalprobe gegen OGC Nizza (4:1) dreifach und hat bereits 30 Saisontreffer auf dem Konto. „Er ist sehr gut drauf“, stellte Trainer Laurent Blanc fest.

          Öffnen
          Interaktives Spiel : Das große Champions-League-Quartett

          Gleiches gilt für den deutschen Torhüter Kevin Trapp. In seiner Premieren-Spielzeit kassierte er in vier Champions-League-Heimspielen lediglich einen Treffer. „Das ist ein Schlüsselmoment in der Saison, jetzt fallen die Entscheidungen. Wir müssen weiter gewinnen, falls wir mehr Titel holen wollen“, erklärte der frühere Frankfurter vor dem Duell gegen City.

          Auch Ibrahimovic will endlich die Krone des europäischen Fußballs gewinnen. Der Schwede, dessen Vertrag ausläuft, kündigte bereits einen möglichen Wechsel nach England an. „Sechs große Klubs haben angeklopft“, erklärte Berater Mino Raiola. Nur ein Verein hat kein Interesse: Manchester City. Dessen künftiger Trainer Pep Guardiola gilt aus Barcelona-Zeiten als Intimfeind von Ibrahmovic.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine neue Stufe der Eskalation: Die amerikanisch-iranischen Beziehungen befinden sich auf einem Tiefstand.

          Trump-Regierung: : Neue Sanktionsrunde gegen den Iran

          Wegen massiver Menschenrechtsverstöße verhängt Washington wiederholt bilaterale Strafmaßnahmen gegen Teheran. Im UN-Sicherheitsrat gelang es den Vereinigten Staaten jedoch nicht, eine Mehrheit für Sanktionen zu gewinnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.