https://www.faz.net/-gtm-9r9pt

Champions League : Nagelsmanns heißer Tanz

  • Aktualisiert am

Feingeist am Ball, Feingeist an der Linie: Leipzig-Trainer Julian Nagelsmann will in der Champions League bestehen. Bild: dpa

Die nächste Premiere für Julian Nagelsmann: Erstmals steht der 32-Jährige als Trainer von RB Leipzig in der Champions League an der Linie. Gegen Benfica Lissabon geht es um viel – vor allem für ihn persönlich.

          2 Min.

          Im „Stadion des Lichts“ will RB Leipzig einen glänzenden Start in die Champions League hinlegen und die Erfolgsgeschichte unter dem neuen Trainer Julian Nagelsmann fortschreiben. Wenn der Fußball-Bundesligaklub am Dienstag (21 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League und bei DAZN) auf den portugiesischen Rekordmeister Benfica Lissabon trifft, sind die Aussichten auf einen erfolgreichen Start in die Königsklasse ausgezeichnet.

          Champions League
          ANZEIGE

          „Ich tue mich im schwer mit der Bezeichnung Favorit. Wir wollen beweisen, dass wir besser sind als Benfica, und wollen beweisen, dass wir zurecht in diesem Wettbewerb spielen“, sagte Nagelsmann. Bei der Aufstellung hatte sich der RB-Trainer am Montagabend noch nicht festgelegt. Dabei kann Nagelsmann fast aus dem Vollen schöpfen. Neben dem verletzten Kevin Kampl blieb lediglich Neuzugang Patrik Schick mit Sprunggelenks-Problemen in Leipzig.

          Zumindest modisch hat sich Nagelsmann bereits festgelegt. Entsprechend des Anlasses wird der 32-Jährige ein blaues Hemd mit weinroter Krawatte tragen. „Und für die Fahrt zum Stadion ein Sakko im englischen Jagdstil“, sagte der sichtlich entspannte Nagelsmann. Dabei sind die Erwartungen an Leipzig aufgrund der Gruppengegner Benfica, Zenit St. Petersburg und Olympique Lyon hoch. „Das Achtelfinale muss das Ziel sein. Man hat keine übermächtigen Gegner. Die Gegner haben mehr Erfahrung, aber nicht mehr Klasse“, sagte der frühere Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld.

          Auf dem Weg in die K.o.-Phase wird schon der Auftakt entscheidend.  „Es ist eine ausgeglichene Gruppe, deshalb ist es wichtig, gut zu starten und gleich zu punkten“, sagte Kapitän Willi Orban, der einen heißen Tanz erwarte: „Wir müssen abgezockt sein. Das haben wir aus der ersten Saison gelernt.“

          Die Vorfreude auf den Auftakt zur Gruppenphase war nicht nur Orban anzumerken. „Das wird ein geiles Spiel, es sind zwei richtig gute Mannschaften“, sagte der schwedische Nationalspieler Emil Forsberg. Der Edeltechniker weiß genau, worauf es gegen Benfica ankommen wird: „Wir müssen 100 Prozent liefern und dürfen keine Geschenke verteilen. Wir müssen über das ganze Spiel sehr konzentriert agieren.“

          Die Mannschaft ist im Vergleich zur Königsklassen-Premiere vor zwei Jahren nicht nur besser und eingespielter, sondern vor allem erfahrener geworden. Spielte Nervosität noch eine große Rolle, als RB im September 2017 gegen AS Monaco nicht über ein 1:1 hinauskam, so überwiegt jetzt die Vorfreude und die Überzeugung, fast jede Mannschaft besiegen zu können.

          Auch Nagelsmann ist mit der Erfahrung von einer Spielzeit in der Champions League nach Lissabon gereist. Der junge Trainer hat aus den sechs Spielen mit Hoffenheim viele Dinge mitgenommen, die auf internationalem Niveau für den Erfolg notwendig sind. Dazu zählen die richtige Balance zwischen Defensive und Offensive sowie die unabdingbare Effizienz vor dem Tor. Nagelsmann holte mit Hoffenheim zwar drei Unentschieden, aber keinen Sieg. Das soll sich am Dienstagabend im Flutlicht des Estadio da Luz vor 65.000 Fans ändern. Dann kann er zeigen, ob er wirklich das Zeug zum Star-Trainer hat.

          Weitere Themen

          Wachsen im Verborgenen

          Handball in Hannover-Burgdorf : Wachsen im Verborgenen

          Die „Mission Understatement“ läuft bestens. Die Handballer aus Hannover-Burgdorf sind die Senkrechtstarter der Saison. An diesem Donnerstag könnten sie ihren Vorsprung an der Tabellenspitze ausbauen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.