https://www.faz.net/-gtm-8nlol

1:1 gegen Manchester City : Für Gladbach geht es in Europa weiter

  • Aktualisiert am

Manchesters Torwart Bravo streckt sich vergebens nach dem Ball bei Gladbachs Führung. Bild: AP

Die Borussia liefert Manchester City einen großen Kampf. Raffael und Silva treffen beim 1:1. Auch bei den Platzverweisen gibt es Gleichstand. Das Achtelfinale der Champions League bleibt damit aber ein Traum.

          2 Min.

          Trotz eines beachtlichen Teilerfolgs gegen Pep Guardiolas Manchester City ist die Champions League für Borussia Mönchengladbach nach der Vorrunde vorbei. Immerhin sicherte sich der Fußball-Bundesligaverein mit dem 1:1 (1:1) am Mittwoch als Dritter der Gruppe C vorzeitig den Platz in der K.o.-Phase der Europa League. Vor 45.921 Zuschauern brachte Raffael die Gladbacher in der 23. Minute in Führung, David Silva stellte mit seinem Tor kurz vor der Pause schon den Endstand her.

          ManCity ist damit als Zweiter hinter dem FC Barcelona sicher im Champions-League-Achtelfinale. Beide Teams beendeten die Partie zu zehnt. Lars Stindl sah ebenso Gelb-Rot (51.) wie Fernandinho (63.). „Wir haben es insgesamt gut gemacht und sind sehr glücklich, dass wir weiter international dabei sind“, sagte Gladbachs Torwart Yann Sommer. „Wir kennen die Europa League, haben es uns durch eine gute letzte Saison verdient. Wir nehmen es, wie es kommt“, sagte Verteidiger Tony Jantschke.

          Nach grauen Wochen in der Bundesliga mit sechs Spielen ohne Sieg konnten sich die Gastgeber in der Königsklasse vom Alltag ablenken. Dabei musste der zuletzt in die Diskussion geratene Coach André Schubert allerdings nicht nur die gesperrten Christoph Kramer und Julian Korb ersetzen, sondern kurzfristig auch Thorgan Hazard. Der Belgier erhielt „aus privaten Gründen“ frei, es handle sich um einen traurigen Anlass, hieß es.

          Trotz der Ausfälle und der jüngsten Enttäuschungen brachten die Gladbacher das Guardiola-Team zunächst in Verlegenheit. Die Borussen bekamen von den Citizens erstaunlich viel Platz und wenig Gegenwehr in den Zweikämpfen. Es schien fast, als hätten die Gäste den Bundesliga-13. nach dem 4:0-Hinspielsieg etwas unterschätzt.

          So hatten sich die Gladbacher den Start ins Spiel vorgestellt. Bilderstrecke
          So hatten sich die Gladbacher den Start ins Spiel vorgestellt. :

          Die Konsequenz war das Führungstor des ideenreichen Raffael. Stindl hatte sich zuvor mit viel Einsatz Raum verschafft und dem Brasilianer den Ball aufgelegt. Aus 14 Metern ließ Raffael City-Keeper Claudio Bravo keine Abwehrchance. Erst allmählich erhöhte der Premier-League-Dritte das Tempo, der frühere Bundesliga-Star Kevin De Bruyne zog das Spiel an sich. Nach einem Eckball des Belgiers lenkte Gladbachs Schlussmann Yann Sommer einen Schuss von Ilkay Gündogan gerade noch um den Pfosten (35.).

          Auf der Gegenseite rettete Bravo gegen Oscar Wendt, der sich nach einem tollen Solo nicht mit dem 2:0 belohnte (38.). Stattdessen jubelte Manchester. Nachdem Agüero noch an Sommer gescheitert war (45.), glich Silva auf Zuspiel von De Bruyne aus. Von einer schnellen Passfolge der Gäste ließ sich die Abwehr der Hausherren überrumpeln, der Spanier spitzelte die Kugel aus kurzer Distanz ins Netz. Der nächste Tiefschlag für Schuberts Elf folgte kurz nach der Pause. Der bereits verwarnte Stindl ließ Nicolas Otamendi plump auflaufen und sah dafür vom türkischen Schiedsrichter Cüneyt Cakir Gelb-Rot - hart, aber vertretbar. Zwölf Minuten später war indes auch City dezimiert, weil Fernandinho nach einem taktischen Zupfer gegen Raffael ebenfalls vom Feld musste.

          Der Favorit aus Manchester hatte längst die Kontrolle übernommen, kam aber nur selten gefährlich zum Abschluss. De Bruynes Fernschuss, den Sommer parierte (67.), und Silvas Querpass durch den Fünf-Meter-Raum (73.) waren noch die besten Chancen für die Gäste, um als Sieger das Rennen um Platz eins in der Gruppe mit Barcelona bis zum letzten Spieltag offen zu halten. Die Gladbacher hatten nicht mehr viel zuzusetzen und waren am Ende mit dem Remis zufrieden.

          „Man muss auch bescheiden bleiben. Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir in einem sehr komplizierten Spiel den dritten Platz gemacht haben“, betonte Gladbachs Trainer André Schubert. Für die Borussia, die als einziger der vier deutschen Vertreter die K.o.-Runde der Champions League verpasste, folgen weitere knüppelharte Wochen. Nach dem Heimspiel gegen die in der Bundesliga noch unbezwungenen Hoffenheimer am Samstag geht es zu Borussia Dortmund, ehe dann der FC Barcelona wartet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fünf Tote in Trier : Mutmaßlicher Amokfahrer muss vor Haftrichter

          Einen Tag nach der schrecklichen Amokfahrt in Trier entscheidet die Staatsanwaltschaft, ob sie für den festgenommenen Autofahrer Untersuchungshaft oder eine Unterbringung in der Psychiatrie beantragt. Fünf Menschen wurden am Dienstag in der Innenstadt getötet.
          Fragwürdige Ehrung: „Ahnengalerie“ im Bundesarbeitsgericht in Erfurt

          Frühere Bundesrichter : Tief verstrickt in NS-Verbrechen

          Das Bundesarbeitsgericht hat seine Vergangenheit nie aufarbeiten lassen. Jetzt zeigt sich: Etliche seiner Richter hatten in der NS-Zeit Todesurteile zu verantworten oder sich auf andere Weise schwer belastet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.