https://www.faz.net/-gtm-97vh5

Gianluigi Buffon und Juventus Turin stehen doch noch im Viertelfinale der Champions League. Bild: dpa

Juventus Turin : Die „Löwen von Wembley“ begeistern Italien

  • Aktualisiert am

Vier verrückte Minuten reichten Juventus, um doch noch ins Viertelfinale der Champions League einzuziehen. Nach dem Sieg über Tottenham überschlägt sich die Presse. Vor allem einer freut sich bei den Turinern.

          2 Min.

          Die Juventus-Fans in Wembley feierten das 2:1 (0:1) gegen Tottenham Hotspur noch lange nach Abpfiff. Bei den Spielern herrschte Freude und Erleichterung. „Wir hatten das Glück auf unserer Seite“, gab Sami Khedira gegenüber der Deutschen Presse-Agentur zu. Drei Minuten genügten dem deutschen Fußball-Nationalspieler und seinem erfahrenen Team, um die Partie gegen die spielerisch über weite Strecken überlegenen Spurs zu drehen und nach dem 2:2 aus dem Hinspiel das Champions-League-Viertelfinale zu erreichen.

          Champions League
          ANZEIGE

          Die Londoner hatten dem Tabellenzweiten der Serie A alles abverlangt. Immer wieder waren Englands Stürmerstar Harry Kane und der frühere HSV- und Leverkusen-Profi Heung-Min Son vor dem Juve-Tor aufgetaucht und durch Son (39. Minute) verdient in Führung gegangen. Es war, „was man erwarten konnte von einem Champions-League-Achtelfinale“, sagte Khedira, der sein 100. Pflichtspiel für Juve bestritt. „Es war unheimlich intensiv, es wurde nicht leichter nach dem 1:0. Aber wir haben große Mentalität gezeigt und eine tolle Mannschaftsleistung.“

          Die italienische Presse schwärmte am Donnerstag: „Löwen von Wembley. Juve fantastisch, Tottenham k.o.“ titelte die „Gazzetta dello Sport“ überschwänglich. Die Tageszeitung „La Repubblica“ nannte das Erfolgsrezept: „Verteidigung auf italienische Art und argentinische Tore“. Khedira hatte per Kopf die Vorlage für Gonzalo Higuaíns (64.) Ausgleichstreffer gegeben. Drei Minuten später versetzte Paulo Dybala (67.) die mitgereisten Juve-Fans in Ekstase.

          In der Schlussphase stockte den rund 84.000 Zuschauern im Stadion noch mal der Atem, als Kane mit der letzten Chance für den Vierten der Premier-League-Tabelle in Richtung Tor köpfte. Der Ball rollte auf der Linie entlang, überquerte sie aber nicht. „In dem Moment war mein Gedanke nur „bitte, bitte nicht in der letzten Sekunde““, gestand Khedira. Andrea Barzagli konnte den Ball klären und Torwart Gianluigi Buffon schrie seinen Jubel heraus.

          Für den 40 Jahre alten Torwart-Veteran und italienischen Weltmeister von 2006 freute sich besonders, denn für ihn geht der Traum weiter, seine Karriere mit dem bisher fehlenden Champions-League-Titel zu krönen. Nach dem Verpassen seiner sechsten WM-Teilnahme mit den Azzurri wäre das ein versöhnlicher Ausklang seiner wohl im Sommer endenden Profi-Laufbahn. Darüber sprechen wollte Buffon nicht. Wortlos eilte er nach dem Spiel an den Journalisten vorbei und stoppte nur für ein paar Selfies mit Fans. Vielleicht war er in Gedanken schon bei seinem verstorbenen Kollegen Davide Astori, an dessen Trauerfeier er am Donnerstag teilnahm.

          Abwehrspieler Giorgio Chiellini machte sich in London nicht unbedingt Freunde, als er sagte, Tottenham „fehlt immer etwas am Ende“. Wie sehr jedoch alle bei Juve froh waren, die Hürde genommen zu haben, zeigte ein Bild, dass Sami Khedira auf Instagram postete. Darauf zu sehen ist die Mannschaft kurz nach dem Abpfiff beim Jubeln in der Kabine. „Wir stehen im Viertelfinale. Was für ein Abend in Wembley“, schrieb der 30-Jährige dazu. Auf den ersten Blick sieht es auf dem Foto so aus, als hätte Juventus die Champions League schon gewonnen.

          Dass der Titel noch weit weg ist, weiß natürlich auch Khedira. „Man hat es letztes Jahr gesehen, dass die Ziele immer wieder neu gesteckt werden müssen“, sagte er, nachdem er im vergangenen Jahr mit Juventus das Endspiel erreicht hatte, dort aber mit 1:4 gegen Real Madrid verlor. „Wir wollen ins Finale“, stellte Khedira klar. „aber jetzt freuen wir uns einfach auf ein schönes Viertelfinale, egal wer kommt, und hoffen, dass wir dann noch mal eine Runde weiterkommen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.

          Brexit-Liveblog : „Ich habe ein Déja-vu“

          Theresa May sorgt für Lacher im Parlament +++ Johnson will vom Letwin-Antrag nichts wissen +++ Hunderttausende Demonstranten in London unterwegs +++ „Super Samstag“ im britischen Unterhaus +++ Alle Infos zur Brexit-Debatte im Liveblog.
          Farrow, hier in New York, brachte nach Weinstein CBS-Chef Leslie Moonves und Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman zu Fall.

          Ronan Farrow über Weinstein : Missbrauch mit System

          Ronan Farrow sorgte dafür, dass der Hollywood-Mogul Harvey Weinstein wegen sexueller Straftaten vor Gericht kommt. In seinem Buch „Durchbruch“ erzählt Farrow, wie seine Recherche gestoppt werden sollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.