https://www.faz.net/-gtm-95a07

Champions League : Juventus beendet die Viertelfinal-Träume der Spurs

  • Aktualisiert am

Der Torschütze zum zwischenzeitlichen Ausgleich: Turins Gonzalo Higuain (Mitte). Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA-EFE/REX

Mit zwei Toren in etwa vier Minuten dreht Juve eine Partie, in der Tottenham lange Zeit spielbestimmend war. Im zweiten Achtelfinale siegt der FC Basel überraschend bei Manchester City, scheidet aber dennoch aus.

          2 Min.

          Manchester City mit dem früheren Bayern-Trainer Pep Guardiola und Vorjahresfinalist Juventus Turin mit dem deutschen Nationalspieler Sami Khedira haben das Viertelfinale der Champions League erreicht. Der Tabellenzweite der italienischen Serie A drehte am Mittwoch die Partie bei Tottenham Hotspur nach einem 0:1-Rückstand noch und gewann im Londoner Wembley-Stadion 2:1 – was nach dem 2:2 im Hinspiel zu Hause für das Weiterkommen reichte.

          Champions League

          „Mit dem Ergebnis sind wir sehr zufrieden. Wir haben große Mentalität bewiesen“, sagte Khedira nach seinem 100. Pflichtspiel im Juve-Trikot beim TV-Sender Sky. „Wir wussten, dass Tottenham eine unfassbar gute Mannschaft hat, aber die Champions League ist ein Wettbewerb, in dem man bis zur letzten Sekunde fighten muss. Den Glauben und die Geduld nicht zu verlieren, das hat es heute ausgemacht“, sagte Khedira.

          Man City musste sich zwar nach einer enttäuschenden Vorstellung dem FC Basel vor eigenem Publikum 1:2 (1:1) geschlagen geben, hatte den Viertelfinal-Einzug aber durch einen 4:0-Hinspielsieg praktisch schon sicher. Tags zuvor waren bereits Real Madrid und der FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp ins Viertelfinale eingezogen. In der kommenden Woche stehen noch die Achtelfinal-Rückspiele AS Rom gegen Schachtjor Donezk und Manchester United gegen FC Sevilla am Dienstag sowie Besiktas Istanbul gegen den deutschen Meister Bayern München und FC Barcelona gegen FC Chelsea am Mittwoch (jeweils um 20.45 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League) an.

          Vor beiden Partien wurde mit einer Schweigeminute des am Wochenende an einem Herzstillstand gestorbenen Florenz-Profis Davide Astori gedacht. Juve und Tottenham spielten zudem mit Trauerflor.

          Vor 85.000 Zuschauern im Wembley-Stadion war Tottenham, das in der Gruppenphase Real Madrid und Borussia Dortmund hinter sich gelassen hatte, lange Zeit die aktivere und offensivfreudigere Mannschaft. Der frühere Hamburger und Leverkusener Bundesliga-Profi Heung-Min Son erzielte in der 39. Minute die verdiente Führung für die Engländer.

          Allerdings hätte Juve in der 17. Minute einen Elfmeter zugesprochen bekommen müssen. Der ehemalige Münchner Douglas Costa wurde vom Belgier Jan Vertonghen gefoult, doch der polnische Schiedsrichter Szymon Marciniak pfiff nicht. Nach dem Wechsel drehten die Italiener dann jedoch auf. Gonzalo Higuaín (64.) nach einer Kopfball-Vorlage von Khedira und Paulo Dybala (67.) nach feinem Zuspiel von Higuaín sorgten mit einem Doppelschlag für die Wende und das Weiterkommen.

          Verteidiger Michael Lang erzielte das Siegtor für den FC Basel.

          Tottenhams Premier-League-Kontrahent Manchester City kam schon früh zum 1:0 durch Gabriel Jesus (8.). Nationalspieler Leroy Sané startete zu einem Solo und passte präzise auf Bernardo Silva. Dessen Hereingabe musste Gabriel Jesus aus kurzer Distanz nur noch einschieben. Die vom ehemaligen Bundesliga-Profi Raphael Wicky betreuten Schweizer wehrten sich trotz des klaren Hinspiel-Ergebnisses aber und glichen durch Mohamed Elyounoussi (17.) aus. In den zweiten 45 Minuten setzte Man City seine träge und uninspirierte Vorstellung fort und kassierte durch Michael Lang sogar noch das 1:2 (72.).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In seinen seltenen Interviews gab sich der ehemalige Wirecard-Chef analytisch und sachorientiert.

          Wirecard-Skandal : Der Unsichtbarmacher

          Markus Braun war Mr. Wirecard und der reichste Dax-Chef. Nun ist er in einen beispiellosen Bilanzskandal verstrickt. Irgendwo zwischen der Utopie unsichtbaren Geldes und der Wirklichkeit unregelmäßiger Zahlen hat er sich verzettelt.

          Corona-Medikament für Europäer : Eine Zwangslizenz für Remdesivir?

          Die EU hat das erste Medikament gegen Covid-19 zugelassen – doch vorerst liefert der Hersteller Gilead nur nach Amerika. In Brüssel wird Druck aufgebaut: Notfalls könne man Remdesivir auch gegen den Willen von Gilead für Europa herstellen lassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.