https://www.faz.net/-gtm-9hk1p

Paris St. Germain : Das strenge Regiment des Thomas Tuchel

  • Aktualisiert am

„Thomas Tuchel kann in der Kabine auch ganz anders sein“: Julian Draxler (links). Bild: AFP

Vor dem entscheidenden Champions-League-Spiel in Belgrad bangt Paris noch um den Einsatz von Neymar. Derweil gibt Julian Draxler Einblicke, wie Trainer Thomas Tuchel mit den Stars aus Paris umgeht.

          1 Min.

          Der deutsche Trainer Thomas Tuchel führt beim französischen Fußball-Meister Paris St. Germain ein strenges Regiment. Nationalspieler Julian Draxler berichtete in einem Interview mit den Internetportalen spox.com und goal.com, dass sein Coach anders als bei öffentlichen Auftritten intern ohne Rücksicht auf große Namen von Superstars wie des Brasilianers Neymar und des französischen Weltmeisters Kylian Mbappe Klartext spricht.

          Champions League

          Obwohl der 45 Jahre alte Coach „nach außen immer die positiven Aspekte eines Spiels in den Vordergrund“ stelle, könne man „sicher sein, dass Thomas Tuchel in der Kabine auch ganz anders sein kann“, sagte Draxler: „Er fordert sehr viel von seinen Spielern - und wenn wir keine gute Leistung abliefern, ist er auch gnadenlos ehrlich zu uns. Jeder Spieler weiß, was er auf dem Platz zu tun hat. Und wenn einer seinen Job nicht erledigt, kann der Trainer sehr wütend werden.“

          Hinsichtlich des eingeleiteten Umbruchs in der deutschen Nationalelf nach einem „schrecklichen Jahr“ schloss sich Draxler den schon zahlreichen Empfehlungen für eine sanften Generationswechsel an. „Wir hatten Probleme in der Mannschaft. Es gab viele Dinge, die nicht gut gelaufen sind. Wir müssen jetzt eine neue Mannschaft aufbauen. Es ist aber auch wichtig, die Spieler zu respektieren, die schon lange dabei sind und jetzt 30 oder 31 Jahre alt sind“, sagt der 25 Jahre alte Weltmeister von 2014.

          Ergebnisse, Termine, Auslosung: Spielplan der Champions League

          Tuchel ist derweil zuversichtlich, dass Superstar Neymar im letzten Gruppenspiel in der Champions League an diesem Dienstag (21.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League und bei DAZN) bei Roter Stern Belgrad zum Einsatz kommen kann. „Ich denke, wenn das Training heute gut verläuft, wird er spielen“, sagte der 45-Jährige auf der Pressekonferenz am Montag. Der Torjäger hatte PSG in der Vorwoche in der französischen Liga beim Spiel in Straßburg wegen Adduktorenproblemen gefehlt. Die Verletzung hatte der 26 Jahre alte Teamkollege von Draxler und Thilo Kehrer im Spiel bei Girondins Bordeaux (2:2) erlitten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.