https://www.faz.net/-gtm-813mk

Champions League : Leverkusens heißer Tanz im Hexenkessel

  • Aktualisiert am

Hakan Calhanoglu schoss den 1:0-Vorsprung für Leverkusen im Hinspiel gegen Atlético heraus Bild: dpa

Mit einem 1:0-Vorsprung tritt Leverkusen zum Rückspiel im Achtelfinale der Champions League bei Atlético an (20.45 Uhr). Trotzdem wartet in Madrid eine schwere Aufgabe unter besonderen Bedingungen. Eine Statistik macht Bayer aber Mut.

          Mit großem Optimismus und Respekt blickt Bayer Leverkusen dem Achtelfinal-Rückspiel am Dienstag (20.45 Uhr / Live bei Sky und im Champions-League-Ticker bei FAZ.NET) beim spanischen Meister Atlético Madrid entgegen. „Die letzten Spiele haben uns viel Selbstvertrauen gegeben. Wir fahren da hin, um eine Runde weiterzukommen“, sagte Nationalspieler Lars Bender, der eine Fußverletzung auskuriert hat und einsatzbereit ist.

          „Es wird aber ein heißer Tanz werden.“ Bayer 04, das zuletzt 2002 das Viertelfinale der „Königsklasse“ erreichte, hatte das Hinspiel gegen Atlético mit 1:0 und danach auch die weiteren vier Pflichtpartien gewonnen.

          „Den Schwung aus dem Hinspiel wollen wir mitnehmen. Und die Spiele zu Null geben uns Stärke“, meinte Kapitän Simon Rolfes mit Hinweis auf die 11:0-Torebilanz aus den letzten fünf Begegnungen. „Wir haben aber auch eine gute Offensive, die wir nicht komplett lahmlegen dürfen.“

          Auch sein Cheftrainer hält nichts davon, sich auf das Verwalten des knappen Sieges aus dem Hinspiel zu beschränken. „Wir wollen das 1:0 nicht nur halten, sondern früh attackieren und auch offensiv spielen“, kündigte Roger Schmidt an, warnte jedoch davor, übermütig zu sein. „Noch haben wir gar nichts erreicht, nur das Endspiel in Madrid. Wir sind jetzt aber kein ganz klarer Außenseiter mehr.“

          Bellarabi und Bayer wollen Gas geben

          Atlético habe in Leverkusen ergebnisorientierten Fußball gespielt. Doch nach dem 0:1 müssten nun die Gastgeber die Initiative ergreifen. „Madrid kann nun nicht taktieren und die Zeit einfach runterlaufen lassen“, sagte Schmidt und hofft, dass sich dadurch Konterchancen ergeben.

          „Sie müssen kommen, haben aber 90 Minuten Zeit, ein Tor zu schießen.“ Es werde ein interessantes, sicher jedoch kein einfaches Spiel. „Wir müssen über uns hinauswachsen, um die nächste Runde zu erreichen.“ Bayer-Profi Karim Bellarabi, versicherte, dass sein Team dazu bereit ist: „Wir werden hundert Prozent Gas geben.“

          Auf dem Weg ins Viertelfinale? Trainer Roger Schmidt

          Atlético, das 2014 erst im Champions-League-Finale gegen Real Madrid (1:4) verlor, erlebte nach der Niederlage in Leverkusen eine sportliche Durststrecke: In drei Spielen in der Primera Division kamen die Madrilenen jeweils nicht über ein Unentschieden hinaus. „Es wird ein heißer Tanz in einem Hexenkessel werden“, erwartet Bender trotz der Mini-Krise der Spanier ein hartes Duell im Estadio Vicente Calderon, das mit 50.000 Zuschauern ausverkauft sein soll. „Wir dürfen uns von den letzten Ergebnissen der Spanier nicht blenden lassen und müssen kühlen Kopf bewahren“, sagte Schmidt.

          In die Startelf der Leverkusener, denen schon ein Remis zum Weiterkommen reichen würde, dürfte auch der im Bundesligaspiel am Freitag gegen Stuttgart (4:0) gelbgesperrte Innenverteidiger Emir Spahic zurückkehren. Nach seinem Doppelpack gegen den VfB hat auch Angreifer Josip Drmic gute Chancen, im Sturm erneut den Vorzug vor Stefan Kießling zu bekommen.

          Weitere Themen

          BVB tankt Selbstvertrauen vor Barça-Duell

          Stärke gezeigt : BVB tankt Selbstvertrauen vor Barça-Duell

          Aus heftiger Kritik wird überschwängliches Lob. Der BVB zeigt nach der Niederlage bei Aufsteiger Union Berlin seine bisher beste Saisonleistung. Der deutliche Erfolg gegen Leverkusen macht Hoffnung auf ein „Fußball-Fest“ in der Champions League.

          Topmeldungen

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.