https://www.faz.net/-gtm-a02pw

Champions-League-Endrunde : Frankfurt zeigt Interesse

  • Aktualisiert am

Champions-League-Turnier: Frankfurt signalisiert Interesse. Bild: dpa

Die Stadt Frankfurt hat grundsätzlich Interesse an der Austragung des geplanten Blitzturniers in der Champions League im August. Ursprünglich hätte das Finale in Istanbul stattfinden sollen.

          2 Min.

          Die Stadt Frankfurt hat grundsätzlich Interesse an der Austragung des geplanten Blitzturniers in der Champions League im August. Dies betätigte Markus Frank (CDU), Sportdezernent der Mainmetropole, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur (dpa). „Frankfurt ist immer in der Lage, zu helfen“, sagte er. „Natürlich haben wir Interesse, auch wenn es anders ausgetragen wird als gewohnt.“

          Das Finale in der Königsklasse hätte eigentlich am vergangenen Samstag in Istanbul stattfinden sollen. Wegen der Corona-Krise ist die Europapokal-Saison aber derzeit unterbrochen. Laut Medienberichten wird die Europäische Fußball-Union (Uefa) das Endspiel wegen der Pandemie an eine andere Stadt vergeben. Deutschland und Portugal sind nach Informationen der Nachrichtenagentur AP die Kandidaten als Gastgeber für die letzten K.o.-Runden ab dem Viertelfinale und das Finale. Zunächst hatte die „Bild“-Zeitung berichtet, dass sich Frankfurt bewerben will. „Bild“ berichtet zudem von Bewerbern aus Russland.

          Dass in der Königsklasse nach den verbleibenden vier Achtelfinal-Rückspielen sämtliche ausstehenden Paarungen im üblichen Format mit Hin- und Rückspiel ausgetragen werden, ist aufgrund des engen Zeitfensters in diesem Jahr praktisch ausgeschlossen. Ein Blitzturnier mit K.o.-Spielen wäre eine mögliche Lösung. Alles Spiele sollen innerhalb von etwa zehn Tagen ausgetragen werden. Das Finale wäre im August. Das Turnier soll wie derzeit die Bundesliga ohne Zuschauer stattfinden.

          Der Gastgeber muss demnach vier Stadien benennen für die vier Viertelfinalspiele, die beiden Halbfinal-Partien und das Endspiel. Rund um Frankfurt kämen dafür die Opel-Arena in Mainz sowie das Stadion der TSG 1899 Hoffenheim in Sinsheim in Frage. Weitere Möglichkeiten wären die kleineren Stadien von Darmstadt 98 und Wehen Wiesbaden. Die Entscheidung fällt laut AP bei der Sitzung des Uefa-Exekutivkomitees am 17. Juni.

          „Kenntnis davon haben wir definitiv. Es ist auch schön, dass unser Stadion mit genannt wird und im Fokus ist“, sagte Rouven Schröder, Sportvorstand von Mainz 05 und somit mit der Arena möglicher Co-Gastgeber, am Donnerstag: „Es ist aber noch nicht spruchreif, irgendwelche Dinge zu bewerten und öffentlich zu benennen.“ Auch Hoffenheims Sportchef Alexander Rosen blieb zurückhaltend.   „Ich glaube, die Uefa ist sich bei dieser Frage selbst noch nicht im Klaren“, sagte Rosen von der TSG Hoffenheim. „Wenn konkrete Anfragen kommen, werden wir natürlich darüber nachdenken.“

          Aus der Bundesliga ist RB Leipzig bereits für das Viertelfinale qualifiziert. Der FC Bayern München hat das Achtelfinal-Hinspiel gegen den FC Chelsea 3:0 gewonnen. Borussia Dortmund ist im Duell mit Paris St. Germain ausgeschieden. 2022 ist München Gastgeber des Finales in der Königsklasse.

          Hier war das Finale eigentlich geplant: Atatürk-Stadion in Istanbul

          Weitere Themen

          Dem Vater nacheifern

          Erster Skyliners-Zugang : Dem Vater nacheifern

          Der Frankfurter Basketball-Bundesligaklub hat den ersten neuen Spieler für die nächste Saison verpflichtet. Jon Axel Gudmundsson kommt aus Amerika zu den Skyliners.

          Topmeldungen

          Kann sich auch mal leisten, wer nicht als „reich“ gilt: Dinner in Amsterdam.

          Vermögensverteilung : Die Neuvermessung der Reichen

          Wer die Lücke zwischen Arm und Reich verringern möchte, muss am unteren Ende ansetzen und den Aufbau von Vermögen unterstützen. Viel zu viele Deutsche haben keinerlei Ersparnisse. Das ist ein Armutszeugnis.
          Lauthals gegen Biden: Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten.

          Trumps Ersatz-Wahlkampf : Noch konfuser als sonst

          Wegen Corona kann Donald Trump keine Kundgebungen abhalten. Ersatzweise lädt er Journalisten ins Weiße Haus. Der Vorwand? Die neue China-Politik. Das tatsächliche Thema? Joe Biden. Denn der wolle alle Fenster abschaffen!
          Gesperrter Grenzübergang zwischen Luxemburg und Deutschland in Echternach, fotografiert Anfang Mai.

          Corona-Risikogebiet : Wird Luxemburg fürs fleißige Testen bestraft?

          In Luxemburg stecken sich vermehrt Jüngere mit Corona an, die deutsche Regierung hat das Land zum Risikogebiet erklärt. Auf beiden Seiten der Grenze wächst die Angst, dass sich die Schlagbäume senken könnten. Schon wieder.
          Sturmumtost: das Gebäude der „New York Times“ in New York

          „New York Times“ in der Kritik : Ein Forum für alle?

          Von Kollegen gemobbt, von Twitter bevormundet: Meinungsredakteurin Bari Weiss verlässt die „New York Times“ – und erklärt in einem gepfefferten Kündigungsbrief, warum sie dort nicht mehr arbeiten möchte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.