https://www.faz.net/-gtm-95a0b

Champions League : Sevillas Joker sticht gegen Mourinhos Manchester

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Sevilla gewinnt dank Joker Yedder in Manchester. Rom reicht ein einziger Schuss aufs Tor zum Einzug ins Viertelfinale der Champions League. Dort steht es 2:2:2 zwischen England, Spanien und Italien.

          72 Minuten saß er auf der Bank. 86 Sekunden nach seiner Einwechslung sorgte er für die Vorentscheidung: Joker Wissam Ben Yedder hat den FC Sevilla zu einem historischen 2:1 (0:0)-Erfolg bei Manchester United geführt und den spanischen Fußballklub damit ins Viertelfinale der Champions League geschossen. Der gerade erst eingewechselte Franzose erzielte am Dienstagabend nach dem torlosen Unentschieden im Hinspiel das enorm wichtige Führungstor (74. Minute) gegen die favorisierten Briten. Kurz danach traf er sogar ein zweites Mal (78.). Der Anschlusstreffer im Old Trafford durch Romelu Lukaku (84.) fiel viel zu spät für die Gastgeber. United hätte nach dem 0:0 von Sevilla zu Hause gewinnen müssen, um unter die besten acht Teams vorzustoßen.

          Champions League
          ANZEIGE

          Die Mannschaft von Trainer Jose Mourinho enttäuschte aber wie schon im Hinspiel und präsentierte sich weitgehend harmlos. Nur zu Beginn beider Halbzeiten drückten die Gastgeber auf das Führungstor. Ansonsten kontrollierte Sevilla, bei denen der vom FC Schalke 04 ausgeliehene Johannes Geis in der Schlussminute eingewechselt wurde, wie schon im Hinspiel das Spielgeschehen.

          Für den FC Sevilla war es der erste Einzug ins Viertelfinale der Champions League überhaupt. Zuletzt standen die Andalusier vor 60 Jahren in der Runde der letzten Acht im damaligen Europapokal der Landesmeister.

          Matchwinner für den AS Rom: Edin Dzeko (rechts)

          Im zweiten Spiel des Abends schoss der ehemalige Bundesliga-Torjäger Edin Dzeko den AS Rom zum ersten Mal nach zehn Jahren wieder ins Viertelfinale der Champions League. Rom reichte der 1:0 (0:0)-Sieg dank Dzeko (52.) gegen den ukrainischen Meister Schachtjor Donezk nach einer 1:2-Niederlage im Hinspiel dank der Auswärtstorregel zum Weiterkommen.

          Nach dem Führungstor mit der ersten wirklichen Torgelegenheit der Partie verpasst es Rom nachzulegen und musste deshalb bis zum Ende noch ein wenig um den Erfolg bangen. Ein 1:1 hätte den Gästen aus der Ukraine genügt. Donezk war nach dem Platzverweis gegen Ivan Ordets (79.) in den letzten Minuten aber nur noch zu zehnt. Zudem kam es in der hektischen Schlussphase zu einer Rudelbildung, nachdem Donezks Angreifer Facundo Ferreyra einen Balljungen über eine Bande des Stadio Olimpico gestoßen hatte.

          Vor Sevilla und Rom hatten in der vergangenen Woche bereits Titelverteidiger Real Madrid, der FC Liverpool, Manchester City und Juventus Turin die Runde der besten Acht erreicht. Damit stehen nun jeweils zwei Mannschaften aus England, Spanien und Italien im Viertelfinale.

          An diesem Mittwoch (18 Uhr / Live bei Sky und im Champions-League-Liveticker bei FAZ.NET) dürfte auch Bayern München nach dem klaren 5:0-Erfolg aus dem Hinspiel bei Besiktas Istanbul den Einzug ins Viertelfinale perfekt machen. Abschließend treffen der FC Barcelona und der FC Chelsea aufeinander (20.45 / Live bei Sky und im Champions-League-Liveticker bei FAZ.NET). Das Viertelfinale wird am kommenden Freitag in Nyon ausgelost.

          Weitere Themen

          St. Pauli gewinnt Verfolgerduell gegen Bochum

          Zweite Bundesliga : St. Pauli gewinnt Verfolgerduell gegen Bochum

          Der FC St. Pauli hat sich im Montagsspiel auf Platz vier der Zweitliga-Tabelle vorgeschoben. Mit dem 3:1-Auswärtssieg beendeten die Hamburger eine Serie des VfL Bochum – und halten den Traum vom Hamburger Doppel-Aufstieg am Leben.

          Finale auf neutralem Rasen Video-Seite öffnen

          Copa Libertadores : Finale auf neutralem Rasen

          Das Spiel zwischen den argentinischen Klubs River Plate und Boca Juniors um die Krone des südamerikanischen Vereinsfußballs war wegen zahlreichen Krawallen nach Madrid verlegt worden.

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron während seiner Ansprache an die Nation.

          Protest der „Gelbwesten“ : Macrons Kehrtwende

          Er sei kein Weihnachtsmann, hatte der französische Präsident Emmanuel Macron zuvor gesagt. Doch fast ein Monat mit teils gewalttätigen Protesten zeigt jetzt Wirkung: Zum 1. Januar gibt es in Frankreich Geldgeschenke.

          Brexit-Chaos : Jetzt ist alles denkbar

          Nach der Verschiebung der Brexit-Abstimmung im Unterhaus erscheint alles denkbar: Theresa Mays Rücktritt, ihr Sturz, Neuwahlen – oder ein neu ausgehandelter Brexit-Vertrag.
          Jair Bolsonaro ist der zukünftige Präsident Brasiliens.

          Brasilien : Bolsonaro kündigt Rückzug aus Migrationspakt an

          Der designierte brasilianische Präsident Bolsonaro will die Zustimmung seines Landes zum Migrationspakt rückgängig machen. Sein künftiger Außenminister nennt die Vereinbarung ein „ungeeignetes Instrument“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.