https://www.faz.net/-gtm-98stj

Nicht nur Trent Alexander-Arnold ist hellauf begeistert von Liverpools Leistung. Bild: dpa

Liverpool fertigt ManCity ab : „Das war kurz vor der Perfektion“

  • Aktualisiert am

Was war das denn? Der FC Liverpool fegt im Hinspiel des Viertelfinales über Manchester City hinweg. Die tolle Fußballshow in der Champions League bringt Trainer Jürgen Klopp zum Schwärmen.

          2 Min.

          Dreizehntes Spiel, siebter Sieg: Jürgen Klopp hat seinen Vorsprung im Trainerduell gegen Pep Guardiola weiter ausgebaut. Nach dem furiosen 3:0 (3:0)-Erfolg von Klopps FC Liverpool gegen das von Guardiola gecoachte Manchester City hat der 50-Jährige nun zwei Siege mehr in direkten Aufeinandertreffen mit dem Spanier. Liverpool zeigte seinen Fans mit drei Toren binnen 19 Minuten in Hälfte eins des Viertelfinal-Hinspiels eine tolle Fußballshow und ist auf dem besten Weg ins Halbfinale der Champions League.

          Champions League

          „Das war kurz vor der Perfektion“, sagte Klopp zur ersten Hälfte am Mittwochabend, in der sein Team die Citizens um die deutschen Nationalspieler Ilkay Gündogan und Leroy Sané an der Anfield Road fast nach Belieben dominierte. „Wir waren in der ersten Halbzeit brettstark und haben es gut verteidigt. Wir haben fast nichts zugelassen und den Gegner durch geschicktes Anlaufen zu Fehlern gezwungen“, sagte Klopp.

          Der frühere Trainer von Borussia Dortmund und dem FSV Mainz 05 warnte jedoch auch vor dem Rückspiel: „Es ist Halbzeit, kein Grund zu feiern. Wir müssen da nochmal durch.“ Klopp ist sich sicher: „Das wird nochmal richtig Energie kosten.“ Aufgegeben haben sich die Citizens trotz der klaren Niederlage nicht. „Das wird richtig hart, aber wir werden es versuchen“, sagte Guardiola.

          Hart wird es auch für die AS Rom. Die Italiener unterlagen dem FC Barcelona klar mit 1:4 (0:1). „Eine große Nacht im Camp Nou“, twitterte Barça-Routinier Gerard Piqué, der das zwischenzeitliche 3:0 für die Katalanen erzielt hatte. Am kommenden Dienstag will der souveräne spanische Tabellenführer in Rom den Einzug in die Runde der besten vier Mannschaften perfekt machen. Zeitgleich hat Guardiola in Manchester mit City die Chance zur Aufholjagd.

          Die wird auch nötig sein. Mohamed Salah (12. Minute), Alex Oxlade-Chamberlain (21.) und Sadio Mané (31.) erzielten im Viertelfinal-Hinspiel die Tore für die Reds bereits in der ersten Halbzeit. Man City enttäuschte und war in der Offensive harmlos. Klopp hatte vor der Partie angekündigt, sein Team könne für die Citizens „unangenehm“ werden – damit hatte er noch maßlos untertrieben. Die Reds starteten furios und spielten sich im ersten Durchgang schnell in einen Rausch.

          Es waren gerade einmal zwölf Minuten vorbei, da scheiterte Roberto Firmino nach Pass von Salah zunächst an Ederson im City-Tor. Der frühere Hoffenheimer spitzelte den Ball dann jedoch zu Salah zurück und der Toptorjäger der Premier League ließ die Reds-Fans jubeln. Der 25-Jährige war zu Beginn des Angriffs allerdings aus leichter Abseitsposition gestartet. Nur neun Minuten später legten die Gastgeber nach. Oxlade-Chamberlain hatte im zentralen offensiven Mittelfeld viel Platz, legte sich den Ball vor und drosch ihn dann aus knapp 25 Metern in die linke obere Ecke – ein Traumtor. Klopp ballte an der Seitenlinie beide Hände zu Fäusten. Und seine Laune wurde noch besser: Salah flankte auf Mané, der Senegalese köpfte, schon stand es 3:0. Die Reds dominierten Guardiolas Spitzenteam in Hälfte eins mit beeindruckender Leichtigkeit.

          Ähnlich wie das Spiel in Liverpool, wo nur eine Mannschaft jubelte. Bilderstrecke

          Nach der Pause stabilisierte sich City und näherte sich dem Reds-Tor an. Ernsthaft eingreifen musste Liverpools deutscher Keeper Loris Karius jedoch kaum. Auch als Guardiola nach einer knappen Stunde in Raheem Sterling für den unauffälligen Gündogan einen frischen Offensivspieler brachte, wurden die Angriffe der Gäste nicht nennenswert zielstrebiger. Einem Tor von Gabriel Jesus verwehrte der deutsche Schiedsrichter Felix Brych wegen einer Abseitsstellung die Anerkennung (84.). Eine extrem knappe Entscheidung. Klopp hatte Salah in der 53. Minute verletzungsbedingt durch Georginio Wijnaldum ersetzt. Offensiv kam von Liverpool zwar nicht mehr so viel, doch die Gastgeber ließen kaum etwas zu und brachten den Vorsprung über die Zeit.

          In Barcelona profitierten die Gastgeber von zwei Eigentoren der Römer Daniele De Rossi (38. Minute) und Kostas Manolas (55.). Zudem trafen Gerard Piqué (59.) und Luis Suárez (87.) für die klar überlegenen Gastgeber um Nationaltorhüter Marc-André ter Stegen. Edin Dzeko (80.) erzielte das einzige Tor für die Gäste aus Italiens Hauptstadt. Am Dienstag treffen sich die Teams zu den Rückspielen in Rom und Manchester. Die Halbfinals finden am 24./25. April und 1./2. Mai statt. Das Finale steigt am 26. Mai in Kiew.

          Weitere Themen

          Beierlorzer von Köln nach Mainz

          Bundesliga-Trainerkarussell : Beierlorzer von Köln nach Mainz

          Eben noch in Köln entlassen, nun schon Coach in Mainz – und wieder geht es gegen Hoffenheim: Achim Beierlorzer wird Nachfolger von Sandro Schwarz. Der Franke selbst nennt die Situation „kurios“.

          Topmeldungen

          Geht’s nicht voran? Ein Mann wartet unterwegs auf das Internet.

          Mobilfunkausbau : So soll das Handy schneller werden

          Die Bundesregierung will im Mobilfunkausbau verängstigte Bürger besser informieren. Denn die bremsen zuweilen den Antennenausbau wegen möglicher Strahlenbelastung. Doch das ist nicht der einzige Grund für den lahmenden Ausbau des Netzes.
          Verfasste laut Dokumenten aus der Stasi-Unterlagenbehörde über zwölf Berichte zu Kameraden: der neue Verleger der „Berliner Zeitung“ Holger Friedrich

          „Berliner Zeitung“ : Was ist das für ein Verleger?

          Der Einstieg von Silke und Holger Friedrich beim Berliner Verlag war furios. Sie veröffentlichten ein Manifest, alles sah nach Aufbruch aus. Und was ist jetzt, nach den Stasi-Enthüllungen?

          Nach Veto gegen Nordbalkan : Eine Stufe vor, eine Stufe zurück

          Nachdem Frankreich die EU-Beitrittsverhandlungen mit Albanien und Nordmazedonien blockiert hat, schlägt es nun eine Reformierung des Prozesses vor. Der Vorstoß wird auch kritisiert – und könnte die Gespräche abermals herauszögern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.