https://www.faz.net/-gtm-8nloa

Bayern-Pleite in Rostow : „Wir sind auseinandergebrochen“

  • Aktualisiert am

Die Blicke gehen nach unten: Müller (links) und Lahm schleichen vom Platz in Rostow. Bild: dpa

Nach der Blamage im bitterkalten Rostow hat der FC Bayern keine Chance mehr auf Platz eins in der Vorrunden-Gruppe der Champions League. Die Selbstkritik fällt deutlich aus.

          Im bitterkalten Rostow am Don hat der FC Bayern den bisherigen Tiefpunkt unter Trainer Carlo Ancelotti erlebt. Nach einer überraschenden 2:3 (1:1)-Bauchlandung in der Champions League beim bisherigen Tabellenletzten FK Rostow am Mittwochabend hat der deutsche Fußball-Branchenprimus schon vor dem letzten Spieltag keine Chance mehr auf den Gruppensieg, weil Atlético Madrid 2:0 siegte und vor dem abschließenden Spiel in München sechs Punkte Vorsprung hat. „Als FC Bayern muss man auch hier gewinnen, egal wie die Temperaturen sind oder wie der Platz ist“, kommentierte Kapitän Philipp Lahm und erkannte: „Wir sind aktuell ein bisschen sorglos, wir machen zu viele Fehler.“

          Erstmals in der kurzen Amtszeit unter Ancelotti kassierten die Bayern drei Gegentore in einem Pflichtspiel. Sardar Azmoun (44. Minute), Dimitri Polos (49./Foulelfmeter) und Christian Noboa (67.) sorgten für den völlig unerwarteten Erfolg der Russen, die die schwierigen Bedingungen bei minus sechs Grad weitaus besser annahmen und obendrein die groben Abwehrschnitzer der Bayern um den indisponierten Weltmeister Jerome Boateng gnadenlos bestraften. Für die Münchner, die das Hinspiel im September noch mit 5:0 gewonnen hatten, trafen diesmal einzig Douglas Costa (35.) und Juan Bernat (52.). „Als Trainer muss ich die Verantwortung übernehmen und die Mannschaft so schnell wie möglich wieder in die Spur bringen“, kommentierte Ancelotti.

          Von Anfang an hatten die bereits fürs Achtelfinale qualifizierten Bayern Mühe bei Eiseskälte im betagten Olimp-2-Stadion. Gegen die emsig verteidigenden Russen, die gleich auf eine Fünferabwehrkette setzten, kamen Ancelottis Profis nur selten zu gefährlichen Abschlüssen. Den Bayern fehlte vorne die Präzision – was einerseits an Schlampigkeiten im Spielaufbau lag, andererseits aber auch an den äußeren Umständen. Der holprige Rasen machte es den spielstarken Münchnern schwer, ihr Kombinationsspiel wie gewohnt durchzuziehen.

          Rostow begnügte sich vor 15.211 Zuschauern mit wenigen Offensivbemühungen – wenn, dann wurde es aber prompt richtig gefährlich. Schon nach neun Minuten waren die Bayern dem Rückstand nahe. Nach einem weiten Ball von Cesar Navas verschätzte sich Holger Badstuber in seinem ersten Champions-League-Spiel seit einem Jahr gehörig, obendrein begab sich Sven Ulreich als Vertreter von Nationalkeeper Manuel etwas übermotiviert aus seinem Tor. Aleksander Erochin war Nutznießer, köpfte aufs leere Tor. Doch der flinke Juan Bernat rettete noch gerade so vor der Linie.

          Die Großchance wirkte als Wachrüttler für die Spieler von Ancelotti, der das Geschehen selbst mit einer roten Mütze von der Seitenlinie aus beobachtete. Er sah, wie sein Team sich zunächst schwer tat bei der Chancenerarbeitung; die beste hatte noch Badstuber nach einer Ecke des agilen Douglas Costa (22.). Der Brasilianer wirkte überhaupt als Aktivposten im Spiel des Rekordmeisters, trieb seine Teamkollegen immer wieder an – möglicherweise auch, weil er Spiele auf hartem Boden aus seiner Zeit in der Ukraine bei Schachtjor Donezk bestens kennt. Und obendrein sorgte er für die Führung.

          Der lange verletzte Badstuber spielte erstmals in der Champions League wieder. Bilderstrecke

          Mit einem energischen Solo über die linke Seite brachte Renato Sanches in seinem bisher auffälligsten Bayern-Spiel den Ball in den Strafraum. Nach einer unzureichenden Abwehraktion kam Costa in Schussposition und donnerte den Ball aus dem Rückraum ins Tor. Doch dem 1:0 folgte nicht wie so oft die totale Spielkontrolle des FCB – stattdessen brachten die Gäste ihren Konkurrenten durch einen groben Schnitzer wieder zurück ins Spiel. Unmittelbar vor der Pause leitete Costa mit einem verheerenden Fehlpass in der eigenen Hälfte das 1:1 ein. Polos sprintete dazwischen und bediente Azmoun, der den schwerfällig agierenden Boateng narrte und einnetzte.

          Danach wurde es rasant. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff verpasste Philipp Lahm in seinem 109. Champions-League-Spiel das erste Tor, nach Flanke von Franck Ribéry fand sein Kopfball nicht den Weg ins Tor. Die Bayern trafen nicht, die Gastgeber dagegen schon – und zwar wiederum zwei Minuten später per Elfmeter: In einem seiner schwächsten Partien für die Bayern traf Boateng Noboa im Strafraum am Schienbein. Polos nutzte aus elf Metern die Gelegenheit zum 2:1.

          Die Antwort der Bayern folgte prompt. Über Renato Sanches und Ribéry landete der Ball nur drei Minuten nach dem zwischenzeitlichen Rückstand beim durchgestarteten Juan Bernat, der ihn kompromisslos aus kurzer Distanz ins Tor jagte. Und Rostow? Legte seinerseits sofort nach, diesmal per direktem Freistoß. Sehenswert zirkelte Noboa den Ball über die bayerische Mauer zum 3:2 ins Tor.

          Boateng, der mit einer Muskelverletzung im vorderen Oberschenkel ausgewechselt werden musste und länger auszufallen droht, beklagte: „Wir sind auseinandergebrochen. Die Tore sind zu einfach, da müssen wir als Mannschaft besser verteidigen.“ Eine genaue Untersuchung solle am Donnerstag Aufschluss über die Schwere seiner Blessur geben, kündigte Boateng an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klimaaktivistin : Das Team hinter Greta

          Vor einem Jahr hat die schwedische Teenagerin Greta Thunberg ihre Schulstreiks begonnen. Heute ist sie weltberühmt und segelt über den Atlantik. Wir zeigen die Leute hinter ihr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.