https://www.faz.net/-gtm-94ox9

Champions-League-Achtelfinale : Losglück für die Bayern

  • Aktualisiert am

Istanbuls Anderson Talisca feiert seinen Treffer gegen Leipzig im Champions League Gruppenspiel Bild: Reuters

Der deutsche Fußball-Meister Bayern München trifft im Achtelfinale der Champions League auf Besiktas Istanbul. Deutlich härter hat es Gruppensieger Paris St. Germain erwischt.

          Kein riskantes Giganten-Duell mit dem FC Barcelona, kein brisantes Wiedersehen mit Pep Guardiola – der FC Bayern hat mit Besiktas Istanbul ein optimales Champions-League-Los gezogen. Trainer Jupp Heynckes stand am Montag mit seinen Fußballstars in München noch auf dem Trainingsplatz, als der Spanier Xabi Alonso seinem ehemaligen Verein am Uefa-Sitz im schweizerischen Nyon den türkischen Meister und Bezwinger von RB Leipzig als Achtelfinal-Gegner bescherte. „Danke Xabi!“, hieß es anschließend beim deutschen Rekordmeister.

          „Es war ja dann doch nicht so schlecht, dass wir Gruppenzweiter geworden sind“, sagte Nationalspieler Niklas Süle mit einem breiten Grinsen. Denn Paris Saint-Germain mit 222-Millionen-Euro-Star Neymar, das in der Bayern-Gruppe Erster geworden war, muss gleich in der ersten K.o.-Runde gegen Titelverteidiger Real Madrid antreten; es ist eine Paarung, die auch eines Endspiels würdig gewesen wäre.

          Von einem Selbstläufer mochte bei den Bayern freilich niemand reden. „Das ist kein leichtes los. Das ist eine sehr gute Mannschaft“, sagte Heynckes im Vereins-TV. Man müsse in beiden Spielen eine Topleistung abliefern, um weiterzukommen: „Besiktas hat in der Gruppe vier Siege und zwei Unentschieden geholt, sie sind also unbesiegt geblieben.“

          Insbesondere vor dem entscheidenden Rückspiel am 14. März (18.00 Uhr / im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League und bei Sky) in Istanbul äußerten die Münchner Profis Respekt. „Beim Auswärtsspiel müssen die Warnglocken schon angehen“, mahnte Thomas Müller. „Ich habe Besiktas gegen Leipzig beobachtet. Da haben sie in Istanbul mit ihrer Fankulisse die Leipziger beeindruckt“, erinnerte Müller an das 0:2 des Bundesliga-Vizemeisters in der Türkei.

          „Ich weiß von den Leipziger Jungs, dass dort eine Riesenstimmung herrscht“, bemerkte auch der ehemalige RB-Profi Joshua Kimmich. Besiktas reagierte mit einem kessen Tweet auf das Bayern-Los. „Fragt uns zu Timo Werner“, textete der türkische Meister mit einem Foto des Leipziger Nationalspielers, der sich bei der Partie in der Türkei wegen des höllischen Lärms im Stadion die Ohren zuhält.

          Heynckes äußerte sich auch lobend über seinen Trainer-Kollegen Senol Günes (65). „Er hat es verstanden, verschiedene Nationalitäten zusammenzubringen“, so Heynckes. Besiktas verfüge in dem Portugiesen Pepe, dem Brasilianer Adriano sowie dem Spanier Alvaro Negredo im Angriff über Spieler, die viele Jahre erfolgreich in der spanischen Liga gespielt haben. Bekannt ist auch der ehemalige Hoffenheimer Ryan Babel.

          Mit einem Vorstoß ins Viertelfinale und womöglich darüber hinaus könnten die Bayern auch den Ruf des deutschen Fußballs aufpolieren, der in dieser Europapokal-Saison bislang arg beschädigt worden ist.

          Borussia Dortmund und RB Leipzig scheiterten in der Gruppenphase der Königsklasse. 1899 Hoffenheim, Hertha BSC und der 1. FC Köln scheiterten alle in der Europa League. „Wir wollen so weit kommen wie möglich, dann würde das deutsche Ergebnis ein bisschen beschönigt. Es hängt ja doch ein bisschen Nationalstolz mit drin“, sagte Müller.

          Ein ordentliches Ergebnis vorlegen können die Bayern gegen Besiktas am 20. Februar in der Heimfestung Allianz Arena. „Wir wollen auf gar keinen Fall im Heimspiel ein Gegentor bekommen“, kündigte Müller an. „Es wird schwierig, aber es hätte schlimmer kommen können“, ergänzte Süle. Heynckes darf bis dahin auch auf die Rückkehr noch verletzter Akteure wie Arjen Robben und vielleicht auch Torwart Manuel Neuer hoffen. „Es ist eine schöne Herausforderung“, sagte Robben. „Wir müssen uns gut vorbereiten und vorsichtig sein.“

          Hammerlos und Glückslos lagen für die Bayern bei der Zeremonie in der Schweiz ganz eng zusammen. Denn am Ende lagen nur noch die Kugeln mit Barça und Besiktas im Topf der Gruppenersten. FC Chelsea erwischte dann jedoch Barcelona mit Weltstar Lionel Messi. Das alles überstrahlende Achtelfinale ist Real und PSG. Auch Juventus Turin mit den Weltmeistern Sami Khedira und Benedikt Höwedes gegen Tottenham Hotspur sticht heraus. Insgesamt fünf englische Vereine sind noch im Wettbewerb. Trainer Jürgen Klopp trifft mit dem FC Liverpool auf den FC Porto.

          Achtelfinale der Fußball-Champions League

          Hinspiele (jeweils 20.45 Uhr):

          Dienstag, 13.02.2018
          Juventus Turin - Tottenham Hotspur
          FC Basel  - Manchester City

          Mittwoch, 14.02.2018
          FC Porto  - FC Liverpool
          Real Madrid - Paris Saint-Germain

          Dienstag, 20.02.2018
          FC Chelsea - FC Barcelona
          Bayern München - Besiktas Istanbul

          Mittwoch, 21.02.2018
          FC Sevilla - Manchester United
          Schachtjor Donezk - AS Rom

          Rückspiele (jeweils 20.45 Uhr)

          Dienstag, 06.03.2018
          FC Liverpool - FC Porto
          Paris Saint-Germain - Real Madrid

          Mittwoch, 07.03.2018
          Tottenham Hotspur - Juventus Turin
          Manchester City - FC Basel

          Dienstag, 13.03.2018
          Manchester United - FC Sevilla
          AS Rom - Schachtjor Donezk

          Mittwoch, 14.03.2018
          Besiktas Istanbul - Bayern München (18.00 Uhr)
          FC Barcelona - FC Chelsea

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die aufgewendete Energie ist enorm, der Ertrag mager: Geförderte Humboldt-Universität in Berlin.

          Exzellenz-Förderung : Noch so ein Sieg

          Ein Wettbewerb, in dem es nur Sieger gibt, ist eigentlich keiner: Welche Universitäten über die Exzellenzinitiative gefördert werden und welche nicht, sagt so gut wie nichts aus.

          Persischer Golf : Vermisst irgendjemand eine Drohne?

          Ein weiterer Zwischenfall im Golf schafft Verwirrung. Iran dementiert amerikanische Angaben über einen Drohnenabschuss. Zugleich macht Teheran ein neues Gesprächsangebot.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.