https://www.faz.net/-gtm-992x0

Champions League : Münchner Knaller im Halbfinale gegen Real Madrid

  • Aktualisiert am

Die Bayern und Real Madrid trafen schon vergangene Saison aufeinander. Bild: dpa

Die Münchner bekommen es auf dem Weg ins Endspiel der Champions League mit Titelverteidiger Real Madrid zu tun. Bayern-Trainer Jupp Heynckes ist begeistert. Es ist nicht das erste Duell der Giganten.

          3 Min.

          Wieder Real Madrid, wieder Cristiano Ronaldo: Der FC Bayern München bekommt es im Halbfinale der Fußball-Champions-League wieder einmal mit den Königlichen zu tun. Das ergab die Auslosung am Freitag in der Zentrale der Europäischen Fußball-Union Uefa in Nyon. „„Das ist eine Knallerpartie, ein Gigantentreffen zwischen zwei Mannschaften mit großer Tradition. Es sind zwei Mannschaften, die attraktiven Fußball lieben. Man spielt auch in zwei Fußballtempeln“, sagte der Münchner Trainer Jupp Heynckes in einer ersten Reaktion. „Cristiano Ronaldo ist mit Lionel Messi der beste Spieler der Welt. Er ist sehr oft entscheidend gewesen in der Champions League. Vielleicht hat er diesmal nicht seine besten Tage. Das ist ein schwieriges Los, aber das gilt für beide Lager. Ich finde das Los nicht als besonders ungünstig.“

          Champions League

          Die Bayern haben zunächst Heimrecht am Mittwoch, 25. April. Das Rückspiel findet am Dienstag darauf (1. Mai) in Madrid statt. „Das ist ein tolles Los, das zwei spannende Spiele verspricht, auf die ich mich sehr freue. Gegen den Champions-League-Sieger der letzten zwei Jahre ist die Rolle des Favoriten klar“, sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Das Finale ist für den 26. Mai in Kiew terminiert. Im anderen Halbfinale kommt es zum Duell zwischen dem FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp und dem italienischen Überraschungsklub AS Rom. „Wer die Champions League gewinnen will, muss den Besten schlagen“, sagte Bayern-Präsident Uli Hoeneß.

          Bayern gegen Real ist in der Vergangenheit zum Dauerbrenner auf europäischer Bühne geworden. Im vergangenen Jahr hatte sich Real im Viertelfinale gegen die Münchner dank eines überragenden Weltfußballers Ronaldo (5 Tore) durchgesetzt und anschließend auch den Königsklassen-Titel erfolgreich verteidigt. 2014 gab es für die Bayern unter Trainer Pep Guardiola beim Halbfinal-Rückspiel in München eine 0:4-Lehrstunde. Mit Jupp Heynckes aber setzten sich die Bayern 2012 im Halbfinale durch. Für Thomas Müller ist das Los deshalb ein „gutes Omen“. Und Mittelfeldspieler Thiago sagte:. „Wieder Real – unglaublich!“

          „Das ist ein Topgegner, klar. Real hat ganz große Qualitäten. Die haben nur Hochkaräter in der Mannschaft. Aber wir haben auch eine richtig gute Mannschaft. Ich vertraue unseren Jungs“, sagte Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic. „Unser Trainer kennt die Mannschaft von Real am besten. Wir sind letztes Jahr ausgeschieden, dieses Jahr wollen wir es besser machen. Wir wollen ins Finale. Ich bin optimistisch. Zu meiner aktiven Zeit haben wir da sehr gute Spiele gemacht. Wir haben großen Respekt, aber keine Angst. Wir werden alles dafür tun, um nach Kiew zu gehen!“

          Die Madrilenen, die in der Liga bislang enttäuschten, hatten im Achtelfinale den französischen Topklub Paris Saint-Germain und danach den italienischen Vorjahresfinalisten Juventus Turin ausgeschaltet. Gegen Juve wäre Real aber fast noch gestrauchelt, nachdem das Starensemble einen 3:0-Vorsprung im Rückspiel zunächst verspielt hatte. Doch Ronaldo gelang in der siebten Minute der Nachspielzeit das Tor zum Weiterkommen durch einen umstrittenen Elfmeter. In zehn Spielen hat der Portugiese schon wieder 15 Tore erzielt. Gegen die Bayern wieder mit von der Partie sein wird dann auch Abwehrspieler Sergio Ramos.Die Europäische Fußball-Union wird kein neues Disziplinarverfahren gegen Real-Madrid-Kapitän eröffnen.

          Spanische Medien hatten zuvor spekuliert, dass der beim Viertelfinal-Rückspiel gegen Juventus bereits gesperrte Abwehrchef eventuell auch für das Halbfinal-Hinspiel bei Bayern München sanktioniert werden könnte: Ramos hatte beim Stand von 0:3 die Tribüne verlassen und die letzten Spielminuten – samt des umstrittenen Foulelfmeters für die Königlichen – vom Ausgang des Spielertunnels aus verfolgt. Die Sportzeitung „Marca“ zitierte am Freitag die Uefa mit den Worten, der 32-Jährige sei lediglich bis zum Ende des Tunnels gegangen, habe sich aber nicht direkt dem Spielfeld genähert. Eine Sperre werde nicht verhängt. Die Uefa-Regeln sehen vor, dass ein gesperrter Fußballer sich nicht in der Nähe des Spielfeldes aufhalten darf.

          Das vom Papier her leichtere Los hat Klopp gezogen. Die Roma ist der große Außenseiter im Halbfinale, wenngleich die Italiener im Viertelfinale den FC Barcelona ausgeschaltet haben. Klopp könnte mit einem Erfolg zum zweiten Mal nach 2013 (1:2 mit Borussia Dortmund gegen den FC Bayern) in das Champions-League-Finale einziehen. Dennoch bezeichnete er AS Rom nicht als Glückslos: „Wenn jemand glaubt, dass es das einfachste Los ist, kann ich dieser Person auch nicht helfen“, sagte der Trainer der Reds am Freitag auf einer Pressekonferenz. „Die haben offensichtlich nicht die beiden Spiele gegen Barcelona gesehen.“

          Die Roma hatte nach einem 1:4 im Hinspiel das Rückspiel gegen Barca mit 3:0 gewonnen und sich so für das Halbfinale qualifiziert. „Das Rückspiel war überragend“, betonte Klopp. „Sie hätten wahrscheinlich 4:0 oder 5:0 gewinnen müssen. Ich war echt beeindruckt.“ Letztlich sei es aber egal, gegen wen Liverpool im Halbfinale spiele, sagte der 50-Jährige. „Auf wen wir auch getroffen hätten, ich hätte immer gesagt, dass es eine Chance gibt, denn das ist Fußball“, erklärte Klopp. „Also gibt es eine Chance gegen Roma.“

          Bayerns Bundesliga-Konkurrenten Borussia Dortmund und RB Leipzig waren bereits in der Gruppenphase der Königsklasse gescheitert. Leipzig schied in der Europa League im Viertelfinale gegen Olympique Marseille aus, Dortmund im Achtelfinale gegen den FC Salzburg. In der Europa League trifft Leipzig-Bezwinger Olympique Marseille trifft im Halbfinale auf den FC Salzburg. Außerdem spielt der FC Arsenal gegen Atlético Madrid. Die Halbfinalspiele finden am 26. April und 3. Mai statt. Das Endspiel wird am 16. Mai in Lyon ausgetragen. RB Leipzig war am Donnerstag als letzter deutscher Vertreter an Marseille gescheitert.

          Das Halbfinale der Champions League

          Hinspiele:

          Dienstag, 24.04.2018:

          FC Liverpool - AS Rom  20.45

          Mittwoch, 25.04.2018:

          Bayern München  - Real Madrid 20.45

          Rückspiele:

          Dienstag, 01.05.2018:

          Real Madrid  - Bayern München 20.45

          Mittwoch, 02.05.2018:

          AS Rom - FC Liverpool 20.45

          Finale in Kiew:

          Samstag, 26.05.2018  

          Bayern München/Real Madrid - FC Liverpool/AS Rom 20.45

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Forscher des Australian Institute of Marine Science vermisst am Clerke Reef Korallenschäden.

          Wende in der Klimakrise? : Noch ist nichts verloren

          Der Klimaforscher Mojib Latif glaubt an die Wende in der Klimakrise – gerade nach dem Corona-Schock. In seinem neuen Buch „Heißzeit“ erklärt er, was auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zukommt.
          Bewohner des dicht besiedelten Viertels Hillbrow in Johannesburg, Südafrika

          Bevölkerungswachstum : Afrikas demographisches Dilemma

          Bis zum Ende des Jahrhunderts leben elf Milliarden Menschen auf der Erde. Vor allem in Afrika steigt die Zahl. Was bedeutet das für den Kontinent und seinen Nachbarn Europa – auch im Hinblick auf das Coronavirus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.