https://www.faz.net/-gtm-9wuee

1:1 in Neapel : FC Barcelona rettet Remis

  • Aktualisiert am

Hoffnungserhalter für Barcelona: Torschütze Griezmann Bild: AFP

Auch dank seines Torwarts ter Stegen erkämpft sich der FC Barcelona eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel in der Champions League. Schiedsrichter Brych stellt einen Rekord auf.

          1 Min.

          Der FC Barcelona hat sich im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League ein Remis beim SSC Neapel erkämpft. Die Katalanen gehen dank des Auswärtstores beim 1:1 (0:1) am Dienstagabend mit einer guten Ausgangsposition in das Rückspiel in Barcelona in gut drei Wochen.

          Champions League

          Der französische Weltmeister Antoine Griezmann erzielte den Treffer für die Mannschaft des deutschen Fußball-Nationalkeepers Marc-André ter Stegen im Stadio San Paolo (57. Minute). Zuvor hatte der Belgier Dries Mertens die Süditaliener um den früheren Leipziger Diego Demme in Führung gebracht (30.).

          Das Team des einstigen Weltmeisters Gennaro Gattuso verteidigte lange Zeit extrem kompakt und ließ die Offensive des spanischen Meisters um Messi zunächst kaum zur Entfaltung kommen. Der Argentinier hatte bei seinem ersten Auftritt in Neapel wenig Einfluss auf das Spiel, häufig stand er zwischen zwei Fünfer-Abwehrketten und kam erst gar nicht an den Ball.

          Neapel hatte nach der Führung keinen Grund, seine extrem defensive Ausrichtung zu verändern. Nach dem Treffer Griezmanns wurden die Katalanen dagegen offensiv stärker. Doch auch Neapel hätte nach dem Ausgleich durchaus noch die Chance auf den Sieg gehabt. Ter Stegen rettete seinem Team mit einigen starken Paraden das Remis, darunter gegen den freistehenden Jose Callejon (63.). Der frühere Münchner und Leverkusener Arturo Vidal sah kurz vor Schluss Gelb-Rot (89.).

          Der deutsche Schiedsrichter Felix Brych stellte in der Partie einen Königsklassen-Rekord auf. Der 44 Jahre alte Jurist aus München pfiff im Stadio San Paolo sein insgesamt 57. Champions-League-Spiel.

          Champions League

          Weitere Themen

          „Tennis ist ein komischer Sport“

          Tennisprofi Tim Pütz : „Tennis ist ein komischer Sport“

          Tennisprofi Tim Pütz über die Einzelkämpfer in seiner Sportart, Training und finanzielle Einbußen in Zeiten der Corona-Krise sowie die Frage, wie man eigentlich Spielervertreter Djokovic erreicht?

          Topmeldungen

          Auf sich allein gestellt: Migranten im spanischen Lepe

          Asylbewerber ohne Hilfe : Nach Spanien kommen kaum noch Migranten

          Vor der Corona-Krise landeten zeitweilig nirgendwo in Europa so viel Migranten wie in Spanien. Jetzt kommen nur sehr wenige. Die 120.000 Asylbewerber, die sich bereits im Land befinden, sind nun auf sich allein gestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.