https://www.faz.net/-gtm-9mpve

Champions League : Erstmals seit 2011 kein DFB-Spieler im Finale

  • Aktualisiert am

Marc-André ter Stegen kassierte vier Gegentore in Liverpool. Bild: Reuters

Die Krise des deutschen Fußballs zeigt sich in der Champions League. Erstmals seit acht Jahren steht kein DFB-Spieler im Endspiel. Ganz ohne deutsche Beteiligung kommt das Finale in Madrid aber nicht aus.

          Nach dem Ausscheiden von Marc-André ter Stegen mit dem FC Barcelona wird erstmals seit 2011 kein deutscher Fußball-Nationalspieler im Finale der Champions League spielen. Der Nationaltorwart musste sich am Dienstagabend auf dramatische Weise dem FC Liverpool von Jürgen Klopp nach einem 3:0 im Hinspiel mit 0:4 geschlagen geben.

          Champions League
          ANZEIGE

          Letztmals stand vor acht Jahren beim Finale des FC Barcelona gegen Manchester United (3:1) kein DFB-Profi im Londoner Wembley-Stadion auf dem Platz. Auch Tottenham Hotspur hat als Final-Teilnehmer keinen deutschen Profi im Champions-League-Kader. Der in Bochum geborene Liverpool-Verteidiger Joel Matip hat eine deutsche Mutter, wird von der Uefa aber als Kameruner geführt und ist für die DFB-Elf nicht spielberechtigt.

          Nach den Finalspielen des FC Bayern gegen Chelsea 2012 (3:4 i.E.) und Borussia Dortmund 2013 (2:1) mit zahlreichen deutschen Akteuren war von 2014 bis 2016 jeweils ein deutscher Profi im Finale. 2014 gewann Sami Khedira mit Real Madrid gegen Atlético Madrid (4:1 n.V.). 2015 stand ter Stegen in Berlin gegen Juventus Turin (3:1) in Berlin auf der Siegerseite. Von 2016 bis 2018 schaffte Toni Kroos mit Real Madrid den Sieg-Hattrick in der Königsklasse. 2017 musste sich Khedira mit Juventus 1:4 geschlagen geben. Im Vorjahr wurde Liverpools deutscher Torwart Loris Karius beim 1:3 der Reds zur tragischen Figur. Emre Can wurde kurz vor Ende eingewechselt.

          Spielplan, Ergebnisse und Tabellen der Fußball-EM 2020

          Ter Stegen kann durch das Ausscheiden rechtzeitig zur Vorbereitung der Nationalmannschaft am 2. Juni anreisen. Bundestrainer Joachim Löw versammelt seinen Kader für die EM-Qualifikationsspiele in Weißrussland (8. Juni) und gegen Estland (11. Juni) am Tag nach dem Endspiel (1. Juni in Madrid) im niederländischen Venlo. Ter Stegen hatte von Löw nach seinem 45-Minuten-Auftritt im Test gegen Serbien (1:1) im März für dieses Jahr weiter Einsatzzeiten als Herausforderer von Stammtorwart Manuel Neuer versprochen bekommen.

          Gänzlich ohne deutsche Beteiligung wird das Endspiel in Madrid aber nicht sein. Neben Liverpools Trainer Klopp könnte auch der Schiedsrichter aus Deutschland kommen. Felix Brych, der schon das Endspiel 2017 leitete, ist einer der profiliertesten Unparteiischen in Europa. Er ist auch an diesem Mittwoch (21.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League, bei Sky und DAZN) in Amsterdam beim Rückspiel gegen Tottenham im Einsatz mit seinem Team. Mark Borsch und Stefan Lupp fungieren als seine Assistenten, Bastian Dankert und Marco Fritz als Video-Assistenten und Deniz Aytekin als Vierter Offizieller. Amsterdam hat das Hinspiel mit 1:0 gewonnen.

          Weitere Themen

          Niederlande komplettieren Viertelfinale

          Frauenfußball-WM : Niederlande komplettieren Viertelfinale

          Erstmals stehen die Niederländerinnen in einem WM-Viertelfinale. Sie setzten sich gegen Japan durch. Weil zuvor auch Italien den Sprung in die zweite K.o.-Runde geschafft hat, spielen dort nun sieben europäische Teams – und Amerika.

          Topmeldungen

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.